27.02.12 14:51 Uhr
 178
 

Diskussion um den Gen-Honig geht weiter

Die Debatte um den umstrittenen Gen-Honig wurde Anfang diesen Jahres neu entfacht. Bereits vergangenes Jahr forderte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner den Sicherheitsabstand zwischen Imkerei und den Anbauflächen genmanipulierter Pflanzen zu vergrößern.

Mitte Februar verlangte die Bundesregierung, dass über die Zukunft des Gen-Honigs auf EU-Ebene entschieden werden soll. Kennzeichnungspflicht und Anbauregeln sollen den Verbraucher eigentlich bereits davor schützen unwissentlich gentechnisch veränderte Produkte zu konsumieren.

Durch den vermehrten Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen werden diese Abkommen allerdings hinfällig und somit ist die Debatte um ein generelles Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen erneut entbrannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EuropeanCircle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gen, Diskussion, Gentechnik, Anbau, Fläche, Honig
Quelle: www.european-circle.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Außenministertreffen auf Malta: EU berät über Türkei
Eklat bei Besuch: Israel wirft Bundesaußenminister Gabriel Instinktlosigkeit vor
Jimmy Wales gründet Anti-Fake-News-Plattform für faktenbasierten Journalismus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2012 17:55 Uhr von silent_warior
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Abstand? Diese veränderten Pflanzen werden nicht benötigt, und schon gar nicht in Deutschland, aber auch nicht in Afrika oder sonst wo.

Wie groß müsste der Abstand mindestens sein damit die Bienen solch ein Feld nicht anfliegen werden?

Die kleinen Bienen fliegen (je nach Futterqualität, Zuckergehalt) bis zu 4 oder auch 10km weit.

Wenn so eine Biene Pollen auf andere Felder trägt sind die eben auch mit diesem genetischen Müll kontaminiert.
Kommentar ansehen
28.02.2012 02:59 Uhr von Zitronenpresse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Sache: ist, dass Genmanipulierte Pflanzen oft zusammen mit einem Speziellen Gift daherkommen.
Das Ganze nennt sich dann "Ready-Roundup". Diese Gifte töten alles, was nicht genmanipuliert ist.
Die Bienen tragen also vor allem das Gift in die Beuten und sterben dann daran - nicht an veränderten Genen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Eishockey/ DEL: Die Adler Mannheim haben Chet Pickard verpflichtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?