27.02.12 10:42 Uhr
 968
 

"Open Europe" warnt: Mit ESM finanzieren Deutsche dauerhaft Pleite-Regierungen

Prof. Mats Persson, Betreiber des Think Thanks "Open Europe", rät den Abgeordneten des Bundestages ab, dem ständigem europäischen Rettungsschirm ESM zuzustimmen. Dieser sei nicht im Interesse der deutschen Steuerzahler, deren Wohl die Deputierten verpflichtet sind.

Beim ESM handele es sich um ein dauerhaftes Transfer-Vehikel, dessen Legitimation in Zweifel zu ziehen ist und keiner Rechenschaftspflicht unterliege. Es handele sich um den Auftakt einer umfassenden fiskalischen Transferunion. Mit ihr sei eine früher von Berlin geforderte Insolvenz-Regelung von Staaten vom Tisch.

Künftig werden deutsche Steuerzahler - im Gegenzug für vermeintliche Export-Vorteile ihrer Wirtschaft - "für Schulden aufkommen müssen, die von Regierungen gemacht wurden, die nicht von den Deutschen gewählt wurden", so Persson. Der Fiskalpakt werde scheitern und allenfalls für Spannungen in Europa sorgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsche, Pleite, Europe, ESM
Quelle: www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2012 10:42 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Der ESM ist das Ende aller demokratischen Bemühungen, sich gegen eine europäische Schuldenunion zu wehren. Damit verkauft Berlin die Interessen der Bundesbürger endgültig an Finanzindustrie, ihre Klientel sowie dubiose politische Seilschaften zwischen Athen und Goldman Sachs.

Der Fiskalpakt ist im übrigen auch völlig untauglich: Prof. Sinn dazu: Deutschland werde einen Großteil seiner Auslandsvermögen verlieren. Der Fiskalpakt sei nichts weiter als Makulatur, Deutschland werde seine Kredite schon bald mit neuen schützen müssen. Italien und Spanien seien der Lösung ihrer Probleme bislang keinen Schritt nähergekommen, im Gegenteil: Statt zu sinken, steige das Preisniveau dort. Südeuropa finanziere sich viel lieber über das Targetsystem zu Lasten Deutschlands, zu Zinsen unterhalb der Inflationsquote, mit Sicherheiten, die den Namen nicht verdienen. Strafen von 0,1% des BIP, die der Fiskalpakt für Schuldensünder vorsieht, stehen im keinem Verhältnis zu den Zinsvorteilen, die Krisenstaaten durch Gemeinschaftsschulden erzielen, daher sei der Pakt komplett wertlos. (Siee: http://www.faz.net/...)

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
27.02.2012 10:51 Uhr von jaycee78
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Stolz der Griechen: Stehen die Griechen eigentlich darauf, ständig von allen ihren Nachbarn als faules Schmarotzerpack beschimpft zu werden?

Durch Kritik an den Entscheidungen der deutschen Regierung kommen die Gegner des Rettungspakets nicht weiter. Bestraft stattdessen die Griechen durch Verachtung und Beleidigungen. Sie sind dafür verantwortlich.
Kommentar ansehen
27.02.2012 10:55 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Check hat Bild weggelassen daher hier nochmal: http://www.postswitch.de/...

Keine Ahnung, was das soll.
Möglicherweise ´Junge Union´ oder so ?

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
27.02.2012 11:00 Uhr von Rechthaberei
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Forderungen der Bundesbank: http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
27.02.2012 11:45 Uhr von Nasa01
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die Ratschläge von Leuten: die sich wirklich mit diesem Thema befassen und auskennen,
werden von der Regierung weder beachtet noch gefragt.
Es wird Geld in ein kaputtes System gepumpt.
Auf Biegen und Brechen.
Wir werden gewaltig auf die Nase fallen.
Und am Ende ausbaden muß es wie immer der "kleine Mann".
Die Großen reiben sich die Hände.
Zum Kotzen.
Kommentar ansehen
28.02.2012 10:47 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt kein REALES Problem... :-D: Aus dem Spiegel-Link vom Rechthaber:

"blabla ... Solange die Währungsunion weiter besteht, ist das noch keine Katastrophe.

UNTERSREICHEN --> Das Geld ist virtuell, es wird von den Notenbanken geschaffen, ohne dass es an anderer Stelle fehlt.

Doch sobald ein Land austritt oder die Euro-Zone sogar ganz zerfällt, wird es brenzlig. ... blabla"

Ich wüsste nicht, warum man virtuelles "Geld" nicht mit virtuellen Zinsen zurückzahlen sollte - die eine Seite denkt sich (rein virtuelles) Geld aus und die andere Seite denkt sich halt (rein virtuelle) Zinsen aus und mailt die rüber - FERTIG, NIEMAND GESCHÄDIGT!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindersex ade?: Manche Nazis würden gerne auch mal Sex mit einer echten Frau haben
Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?