27.02.12 08:49 Uhr
 668
 

Sadistische Pflegeeltern kassierten 109.800 Euro vom Jugendamt und misshandelten Kinder

Vor dem Landgericht Halle (Saale) mussten sich in der vergangenen Woche der 46-jährige Matthias S. und seine zwei Jahre jüngere Frau Kathrin verantworten. Ihnen wurden zwei Pflegekinder anvertraut, für welche sie 109.800 Euro vom Jugendamt bekamen.

Doch die Kinder wurden von den Pflegeeltern misshandelt, die Pflegetochter soll von Matthias S. sogar sexuell missbraucht worden sein. Dafür wurde er am Freitag zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Seine Frau Kathrin erhielt eine Bewährungsstrafe.

Die Angeklagten zeigten vor Gericht keinerlei Reue, Matthias S. jammerte über den nun verlorenen Job und ein zerstörtes Auto. Über die Opfer sagte er heute: "Heute schäme ich mich fremde Menschen in unser Haus aufgenommen zu haben..."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kindesmissbrauch, Verurteilung, Jugendamt, Kindesmisshandlung, Pflegeeltern
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2012 09:36 Uhr von thatstheway
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Die Strafe ist noch zu gering, erstens sollten alle beide für mehr als 10 Jahre wenn nicht noch mehr von der Bildfläche verschwinden, zweitens sollten sie das Geld zurück zahlen müssen, durch Arbeit im Gefängnis, z.B. Steineklopfen etc,
Als nächstes sollte der zuständige Sachbearbeiter vom Jugendamt mit verurteilt werden, da anscheinend eine Kontrolle dieser Subjekte gar nicht statt fand und er die Kinder der Obhut dieser "gestörten Pflegeeltern" überlies.
Fakt ist, keine Strafe für die Beiden ist zu gering.
Aber wenn man z.B. die Kanzlerin öffentlich beschimpfen bzw. verunglimpfen würde, kommt man unter 5 Jahren Haft nicht weg.
Was haben wir nur für ein Rechtssystem , haben wir überhaupt eins ?
Kommentar ansehen
27.02.2012 10:03 Uhr von Seridur
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
natuerlich: bewaehrungsstrafe fuer die tussi, was anderes waere ja auch ungerecht und sexistisch bewesen. sie hat ja sicherlich nur ihr bestes getan den kindern ein gutes heim zu bieten..bla bla bla
Kommentar ansehen
27.02.2012 10:44 Uhr von thatstheway
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
mein Minus beim Kommentar: da würde mich doch interessieren welcher hirnlose Sympathisant das abgegeben hat,
ein Kinderhasser oder noch schlimmer ?
Kommentar ansehen
28.02.2012 16:13 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thatstheway: ielleicht gab es das Minus für die Bemerkung, dass man für die Beleidigung oder Verunglimfung der Kanzlerin mit über fünf Jahren Gefängnis bestraft wird.
Hast du dafür eine Quelle?

Mit dem Rest deiners Kommentares hast du natürlich vollkommen Recht. Knapp vier Jahre Gefängnis erscheinen sehr wenig für Misshandlung, sexuellen Missbrauch und sonstiges schelchtes Verhalten.

Dass die Frau nur Bewährung kommt erscheint mir auch seltsam, aber ohne die Details des Falles zu kennen, lassen sich eben schwer Aussagen treffen.

Kinder, die in eine Pflegefamilie kommen, haben ja meistens schon schlechte Zeiten hinter sich, daher ist es noch erschüttender, wenn sie dann schlecht behandelt, von Verbrechen ganz abgesehen, werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?