26.02.12 20:08 Uhr
 237
 

"Völlig überzogen": Fraport kritisiert erneuten Streik am Frankfurter Flughafen

Die Beschäftigten des Frankfurter Flughafens fordern eine Lohnerhöhung im zweistelligen Prozentbereich. Bislang sind die Tarifgespräche zwischen dem Flughafenbetreiber Fraport und der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) jedoch gescheitert. Als Folge streikten die Mitarbeiter (ShortNews berichtete).

Wie bereits vermutet, kommt es nun zu einem weiteren Streik. Am heutigen Sonntag beginnt der Streik um 21 Uhr und endet am Donnerstagmorgen um 5 Uhr. Der zuständige Flughafenbetreiber Fraport zeigte sich über die neuen Streiks schockiert und bezeichnet sie als "völlig überzogen".

Ein Fraport-Sprecher bemängelte, dass die GdF völlig überzogene Lohnforderungen gestellt hätte und die Passagiere dies nun erneut ausbaden müssen. Deswegen empfiehlt er der GdF, das großzügige Angebot anzunehmen, welches vorsieht, dass das Tarifniveau an das der Münchner angeglichen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Flughafen, Streik, Forderung, Gewerkschaft, Lohn, Fraport
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2012 20:40 Uhr von tutnix
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
überzogene lohnforderungen? na zumindest der fraport-vorstand konnte seine bezüge im letzten jahrzehnt um minimum 130% erhöhen. geld ist also da, auch für "überzogene" forderungen ;).

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?