26.02.12 19:20 Uhr
 3.144
 

Hoher US-Finanzbeamter: "USA in zwei Jahren wie Griechenland"

David M. Walker, seines Zeichens ein hoher Finanzbeamter der Vereinigten Staaten, macht über die US-Wirtschaft eine erschreckende Prognose. So meint er, dass in zwei Jahren die USA auf dem Stand von Griechenland wäre.

Als Begründung gibt er die unsolide Haushaltspolitik sowie eine exorbitante Überschuldung an. Außerdem kritisiert er die hohen Militärausgaben, die bisher von keiner Budgetkürzung betroffen waren.

Des Weiteren lässt er auch kein gutes Haar an dem US-Präsidenten Barack Obama. Dieser erhöhe einfach nur die Reichensteuer, was Arbeitsplätze vernichtet, anstatt die Ausgaben zu kürzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Kritik, Griechenland, Barack Obama, Prognose
Quelle: www.gegenfrage.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2012 19:57 Uhr von shortytm
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Kein Problem für Deutschland..!!

In 2 Jahren bekommen die Amis dann von Deutschland den Rettungsschirm aufgespannt. Weil von der Eurozone wird dann keiner mehr sprechen!! Wir können uns ja auch mal bedanken für die Zeit nach dem 2.WK.. Bloß nen Namen für die Bomber muss ich mir noch einfallen lassen!! Naja, hab ja noch 2 Jahre Zeit..
Kommentar ansehen
26.02.2012 20:22 Uhr von cheetah181
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
erstaunlich: "USA in zwei Jahren wie Griechenland"

Wo wollen sie denn die Ruinen und die Kultur hernehmen?

News nicht gelesen, weder echte Quelle (Briefkasten-Impressum, Werbung für KOPP-Verlag) noch echter Autor. :)
Kommentar ansehen
26.02.2012 20:41 Uhr von cheetah181
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
H311dr1v0r: Danke, da sieht man ja auch gleich, dass es nicht Walker ist, der "kein gutes Haar an dem US-Präsidenten Barack Obama lässt", sondern die Republikaner. ;)
Kommentar ansehen
26.02.2012 20:41 Uhr von LoneZealot
 
+6 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.02.2012 22:06 Uhr von jupiter12
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
tolle Quelle im Impressum steht:
Bastian Degen
Heroes del Canonero 224 – Piso 1
Edificio “La Campana”
89000 Tampico/Tamps
Mexiko

bei der NIC:
owner-contact: P-WRP97
owner-organization: VCN - Whois Protection Service Panama
owner-fname: Whois
owner-lname: Protected
owner-street: Ramon Arias Avenue Maheli Building, Office 12-E
owner-city: Panama City
owner-zip: 00000
owner-country: PA
owner-phone: +507 845 64866839
owner-fax: +507 845 64839948
owner-email: protect@whois-protect.net

Registriert ueber:
KEY-SYSTEMS GMBH


.....WARUM WERDEN SOLCHE DUBIOSEN QUELLEN NICHT UEBERPRUEFT????


im Uebrigen:
David M. Walker ist 1A Lobbyist im Namen des Neoliberalismus.....


Aber, sowas beachtet hier keiner... Hauptsache drauf los schreiben.....

[ nachträglich editiert von jupiter12 ]
Kommentar ansehen
26.02.2012 22:47 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aha: Ein hoher Finanzbeamter sagt sowas also. Gut zu wissen, dass die Amis auch nur Vollidioten in Verantwortung haben. Unglaunlich so einen Vergleich zu ziehen...
Kommentar ansehen
27.02.2012 00:00 Uhr von sundiego
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
2 Jahre sind aber sehr optimistisch... ich denke das kommt viel früher.
Kommentar ansehen
27.02.2012 01:48 Uhr von Wachsames.Auge
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, so siehst aus :-(: Die Amis verschleudern ihre Kohle für Militärausgaben und
wir Deppen fliegen dann rüber und werfen diese Bomben über Amerika ab:
http://pics.ricardostatic.ch/...
Kommentar ansehen
27.02.2012 02:06 Uhr von raterZ
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
da sind die USA doch schon längst..
Kommentar ansehen
27.02.2012 03:00 Uhr von Killa007
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr optimistisch der Herr, 2 Jahre? Ich denke es wird schneller gehen.

Na, hat der falsche Messias nicht was anders versprochen? Yes we can.........oder auch nicht!

[ nachträglich editiert von Killa007 ]
Kommentar ansehen
27.02.2012 09:49 Uhr von psycoman
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
glaube ich kaum: lso, dass die USA ebenso Pleite sind wie zum Beisiel Deutschland oder auch Griechenland und hohe Schulden haben, ist ja unbestritten.

Die USA haben aber, im Gegensatz zu Griechenland, nicht nur Tourismus und Landwirtschaft, sondern auch noch einiges an Industrie. So schnell werden die also nich tzusammenbrechen, denke ich.
Kommentar ansehen
27.02.2012 19:03 Uhr von unomagan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Krieg: ist doch eine gute Lösung, findet ihr nicht? Krieg kurbelt die Wirtschaft in der USA schon immer gut an.
Kommentar ansehen
28.02.2012 02:09 Uhr von Hugh
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
DIe USA haben kein reales Schuldenproblem: Sie haben ein Steuerproblem.

Sie sind in einer deutlich besseren Lage als die meisten anderen Nationen und könnten sich, wenn sie einerseits die Militärausgaben senken und andererseits das Steuerniveau auf OECD-Durschnitt anheben würden, sich aus dem Stand selber aus dem Sumpf ziehen.
Notfalls werden sie das irgendwann tun, und wenn sich die Republikaner eines Tages selber die Blöße hingeben müssten, dies zu tun.
Dazu kommt, dass die USA ein hochtechnologie-Standort sind und nebst entsprechender Technologie über weltweit führende Forschungsstandorte verfügt.


Ohhh, ach ja, und der Eröffnungskommentar ist für mich die antisemitische Aussage der Woche hier auf SN, und wir haben erst Dienstag.
Tja, da wird sie wieder skizziert, die hässliche Judenfratze, immer hinterm Geld her und die gesunden Völker aussaugend....
Kommentar ansehen
28.02.2012 03:54 Uhr von Zitronenpresse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann ich Entwarnung geben: Deutschland wird nichts an die USA zahlen müssen.
1. Weil es dafür keine Vertragliche Bindung gibt, wie in der EU.
2. Bevor die USA pleite gehen, geht die EU pleite. Das will zwar keiner hören, ist aber so. Dieses Rumgekrepel in der EU dauert nicht mehr lange. Allerdings gebe ich auch der USA nicht mehr viel Zeit. Zwei Jahre halte ich für absolut blauäugig.

Das die Besteuerung reicher in den USA den Arbeitsmarkt hemmt halte ich im übrigen für falsch. Bei allen Gewinnen, die die Industrie in den USA gemacht hat, ist bei den Arbeitern nichts angekommen.
Ernsthaft zu glauben die Firmen würden ihre gewinne in Arbeitsplätze investieren, kann nur einem totalen Idioten einfallen - oder einem Republikaner-Wähler... Aber die glauben ja auch, dass sich alles von selber regelt.

@unomagan: Kannst Dich ja gerne von den USA abknallen lassen, wenns Dir Spaß macht - ich geh so lange ins Kino...

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?