26.02.12 17:35 Uhr
 5.475
 

Piratenpartei - Immer mehr Führungskräfte steigen aus (Update)

Die Politik-Auszeit des "Piraten"-Star Marina Weisband schockierte viele Anhänger der Internet-Partei. Nun gab Gerhard Anger, seines Zeichens Abgeordneter im Berliner Landtag, bekannt, dass er keine weitere Kandidatur anstreben wird.

Der Druck war ihm offenbar einfach zu groß. Wörtlich sagte er: "Ich ertrage diese emotionale Belastung nicht". Dies quittierten seine Parteikollegen im Abgeordnetenhaus mit großen Beifall, da die "Piraten" für den Grundsatz einstehen, nicht an ihren Ämtern zu kleben.

Nun stellt sich die Frage, ob den Piraten nicht langsam die Luft aus geht, da es offen ist, ob eine Partei mit einer derart hohen Führungskraftfluktuation bestehen kann. Zumal gerade Marina Weisband, sowie Gerhard Anger die einzig bekannten Gesichter in den Medien sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Luft, Amt, Piratenpartei, Bekannter, Führungskraft
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2012 18:34 Uhr von jaycee78
 
+3 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.02.2012 19:10 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+6 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.02.2012 19:27 Uhr von Gorxas
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ähm ja, diese News ist ja mal echt daneben.

1. Es schockierte uns nicht, dass Marina eine Auszeit benötigt. Das war uns allen im Vornherein bewusst - besonders weil sie das Amt nur provisorisch übernommen hatte und jeder Normaldenker es als logisch ansieht, dass jemand sein Diplom vorzieht als eine ehrenamtliche Arbeit.

2. Ist Gerhard eher ein Opfer des überraschenden Aufstiegs unserer Partei. Ihr dürft eines nicht vergessen: jede Führungskraft der Piraten ist ehrenamtlich in der Partei tätig und muss sich auch noch um den eigenen Beruf kümmern.
Kommentar ansehen
26.02.2012 19:41 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
@Gorxas: Jojo...ehrenamtlich ^^

Ne 19 Jährige aus der PP, die letztens bei Lanz war hat gesagt, dass sie für ihr Amt ca. 3300€ Brutto erhält *g
Kommentar ansehen
26.02.2012 20:28 Uhr von moenke
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@Bibabuzzelmann: Vermute mal du redest von Susanne Graf... es ist ein _leichter_ Unterschied, wenn eine Partei in ein Parlament gewählt wird, weil die Abgeordneten dann auch vom Staat ihr gehalt beziehen.

Etwas völlig anderes ist es, wenn man so ein Amt ehrenamtlich macht und eben keine Diäten bezieht. Oder glaubst du, dass der CDU Dorfvorsitzende aus Hintertupfingen Geld kriegt für seine Tätigkeit?

Du vergleichst Äpfel mit Birnen, also bitte informieren bevor du was schreibst, dankeschön :)
Kommentar ansehen
26.02.2012 20:37 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@moenke: Der CDU Dorfvorsitzende ist vermutlich keine Führungskraft in der CDU, anders als die hier erwähnten Leute in der PP ^^

Dann sollte man wohl die Susanne Graf zu den Führungspersönlichkeiten zählen, weil sie für ihre Arbeit schon Geld vom Staat erhält lol
Kommentar ansehen
26.02.2012 21:15 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
"Nun stellt sich die Frage, ob den Piraten nicht langsam die Luft aus geht, da es offen ist, ob eine Partei mit einer derart hohen Führungskraftfluktuation bestehen kann."

Ey stimmt...wie gehts eigentlich der FDP? Darf die eigentlich noch das Maul aufreissen?

@Topic

Die Piraten in allen Ehren, tolle Grundsätze, aber ich vertrete die Meinung, dass das Parteiensystem ausgedient hat. Ich halte die repräsentative Demokratie für gescheitert! Keiner von "denen da oben" - die in einer Welt jenseits der Realität eines normalen Menschen, von einer Affäre in die nächste stolpern - kann mich vertreten. Niemand kann MICH vertreten, ich kann mich nur selbst vertreten.

Eigentlich müssen wir nicht einmal mit "denen da oben" reden, im Grunde müssten sie mit UNS reden!
Kommentar ansehen
26.02.2012 21:26 Uhr von aquilax
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
völlig unwichtig: die piraten sind mittlerweile völlig unwichtig geworden.

scheiss drauf. die jungen weichlappen von heute haben eh kein durchhaltevermögen.
deswegen werden sie auch von jedem bereicherer insgeheim ausgelacht.

die jungen leute interessieren sich jetzt wieder mehr für wichtige themen wie gez, kim schmitz, dsds, spielenews und raubkopiererthemen.

das wird man hier auch an den wenigen kommentaren und aufrufe sehen.

[ nachträglich editiert von aquilax ]
Kommentar ansehen
26.02.2012 21:28 Uhr von farm666
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@ H311dr1v0r: Helldriver oder ehr TROLLdriver?
Dein kommentar ist so lächerlich man könnte meinen du wurdest bezahlt

[ nachträglich editiert von farm666 ]
Kommentar ansehen
26.02.2012 21:50 Uhr von cheetah181
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
farm666: Wer bezahlt denn für sowas? Höchstens noch die Piraten, um ihre Gegner lächerlich zu machen.

Ach ja, zur News: Na sowas, schon 2. Da ist es natürlich absolut berechtigt von "immer mehr" zu sprechen.

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]
Kommentar ansehen
26.02.2012 22:00 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Schlotte: Am Schluss bleiben halt die, die so sind wie die, die wir schon vorher hatten, oder sie passen sich eben gekonnt an lol

Ist ja nix Neues :)
Kommentar ansehen
26.02.2012 22:23 Uhr von StefanBD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja: nunja der Abgang ändert ja auch das System das sollte man mal bedenken, ist ja nu sich das der der Nachrückt die selben AUfgaben ausübt.
Es ging vielmehr eher darum das die Entscheidung von der Basis aus geht und nicht vom Vorstand und das ist nun auch so passiert.
Die Entscheidungen gehen von der Basis aus und der Vorstand übernimmt nur noch das Organisatorische
Kommentar ansehen
26.02.2012 22:43 Uhr von moenke
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bibabuzzelmann: nunja, im wesentlichen ist es das gleiche, ob jetzt ein dorfvorsitzender oder ein landesverbandsvorsitzender. und es ist nunmal beides ehrenamtlich.

gewählte politiker werden aber nunmal vom staat bezahlt, das sind zwei unterschiedliche dinge, wie gesagt. die 15 abgeordneten in berlin sind nicht ehrenamtlich tätig, wohl aber alle anderen piraten deutschlandweit, vom parteivorsitzenden bis zum kreisvorsitzenden. ausnahme ist soweit ich weiß eine kraft in der berliner parteizentrale die bezahlt wird.
Kommentar ansehen
26.02.2012 22:58 Uhr von farm666
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
CDU/CSU: Zu Guttenberg und Wulff
Kann man hier auch von "immer mehr" sprechen?
Kommentar ansehen
27.02.2012 01:27 Uhr von Technetium
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Da kann man wieder sehen, das man als Autor auch auf Bildung verzichten kann. Was der Autor als Kommentar abgegeben hat ist das letzte, ähnlich wie die News. Bleib bei deinen Aliens und versuche bitte nicht weiter politische News einzuliefern. Bevor Du so einen Mist schreibst, hättest Du dir evtl mal das Grundsatzprogramm der Piraten durchlesen sollen.

Und der wechsel der Führungsebene ist auch klar, jeder der Piraten hat ein verdammt hohes Arbeitsaufkommen, was mit Einbußen der privaten Zeit einhergeht. Es ist eine junge aufstrebende Partei, welche viel in Eigenleistung und ehrenamtlicher Tätigkeit ausübt und es ist mir lieber wenn erschöpfte Politiker abdanken und jemand motiviertes seinen Job übernimmt, als das er an seinem Job klammert und nichts mehr leistet, außerdem ist eine höhere Fluktuation auch eine gute vorbeugende Maßnahme gegen Korruption.

Die Piraten sind auf einem guten Weg und Gewinnen auch immer mehr meine Zustimmung. Von daher @Autor, sperr Dich ein schmeiß den Schlüssel weg und telefoniere lieber wieder mit Scully und Mulder und lass hier wieder die Erwachsenen ihren Job machen.


Gruß
Kommentar ansehen
27.02.2012 01:28 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Focus wundert sich über den mangel an Eliten: bei der Piratenpartei, super news...

Das ist in etwa so als würde die Bildzeitung sich über eine deutsch-türkische Freundschaft echauffieren.
Kommentar ansehen
27.02.2012 08:24 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Technetium: Man kann sich aber auch alles schönreden ^^

Ich hab langsam das Gefühl, bei den Piraten hat keiner Ahnung von Kybernetik und Rollen der Gruppe.

Dieser Gedanke mit der Entscheidung aus der Basis und so weiter, das mag ja edel klingen, aber so sind wir Menschen nicht gebaut.
Sie sollten nicht gegen die Menschliche Natur UND den politischen Feind kämpfen, dabei können sie fast nur verlieren.
Kommentar ansehen
27.02.2012 10:36 Uhr von wrazer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Phillsen: klingt interessant. Mit "gegen die menschliche Natur" kann man ja wirklich alles Begründen was man nicht ändern will. Korruption (das einer immer mehr will) ist einfach nur menschlich und wir sollten es einfach hinehmen....
Entscheidung aus der Basis, Demokratie ist auch nicht so das Wahre? Vielleicht ist es für dich besser wenn der FÜHRER die Entscheidungen trifft. Das was der macht wird schon der menschlichen Natur entsprechen, da kann man eh nix dran ändern.
Ich für meinen Teil kann und will micht nicht mit solchen Begründungen abgeben.
Kommentar ansehen
27.02.2012 11:02 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
war ja klar Nazikeule mit Wattebezug bleibt auch ne Nazikeule, danke dafür.

Demokratie ist wie du ja weißt eine beschissene Staatsform, aber es gibt halt keine bessere...

Es gibt ein paar Menschentypen, und der größte Teil sind nunmal Mitläufer. Aber nicht im negativen Sinne, sondern einfach Leute die Mitarbeiten. Dann gibts ein paar perfekte rechte Hände, eine Handvoll Anführer und nochmal so viel Opportunisten.
Wenn man das vernachlässigt und die Entscheidungen nach unten durchgibt, dann fühlt sich der Mitläufer verloren.
Klar er fühlt sich übergangen wenn er nicht einbezogen wird bei der EntscheidungsFINDUNG, aber treffen will er sie selbst eigentlich nicht.
Da ändern auch heere basisdemokratische Grundsätze nichts dran.
Ausserdem lassen sich nicht beliebig viele Menschen zu einem Homogenen Team formen. Damit ist schon bei knapp über 10 Leuten Schluss.
Und eine Gruppe mit starker Identität und dem damit einhergehenden Zugehörigkeitsgefühl lässt sich ebenfalls nicht beliebig vergrößern.

Das du Fluktuationen in der Leitungsriege mit dem Grund der Korruptionsverminderung gut findest, dann denkst du zu kurz.

Ich sage nicht, dass man nichts ändern soll. Aber man sollte sich, wenn man was ändern will, mit dem System, in dem man sich befindet und das man zu ändern gedenkt vertraut machen, bevor man zum Kampf gegen Windmühlen bläst ;)
Kommentar ansehen
27.02.2012 13:23 Uhr von Technetium
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Phillsen: Das klingt alles toll und wunderbar formuliert, ändert aber nichts an dem Faktor "heiße Luft".

Zum einen hat Deutschland zwar ein demokratisches - System ist aber keine reine Demokratie. Demokratie bedeutet ja bekanntlich "Herrschaft des Volkes", dies bezieht auch Volksabstimmungen mit ein, welche so in Deutschland aber gar nicht praktiziert werden, daher ist es hier nur ein demokratisches - System, welches einen Volksvertreter bestimmt, was dann wieder zu dem von Dir bevorzugten passt.

Zitat:"Es gibt ein paar Menschentypen, und der größte Teil sind nunmal Mitläufer. Aber nicht im negativen Sinne, sondern einfach Leute die Mitarbeiten. Dann gibts ein paar perfekte rechte Hände, eine Handvoll Anführer und nochmal so viel Opportunisten."

Das beschreibt schon recht gut den Aufbau einer Partei, zumindest den der Meisten. Ist aber auch nicht unbedingt wünschenswert, wenn dem Bürger immer vorgegaukelt wird die Verantwortung für sein tun nur alle 4 Jahre wahrnehmen und rechtfertigen zu müssen, dann ist es klar warum es solange dauert bis sich in Deutschland etwas ändert. Und nach der Wahl dann zurücklehnen, denken man bin ich gut, ich habe mein Kreuz gemacht und meinem Land geholfen. So einfach ist es nicht, wobei die Regierung nichts lieber hätte als das, denn dann kann diese wie bisher machen was Sie möchte und wird nur selten vom Bürger in Frage gestellt und ärger und Proteste muss man ja auch nicht ernst nehmen, es reicht ja kurz vor der Wahl das Volk wieder versöhnlich zu stimmen. (der obige Teil des Textes enthält an diversen Punkten unterschwelligen Sarkasmus)

Bei aller liebe, in Deutschland wird es Zeit, das mal das ganze System aufgearbeitet und modernisiert wird und ich denke das die Piraten, zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt, die Partei sind, welche dieses Ziel verfolgen und sich dafür auch einsetzen und diese Aussage :

"Das du Fluktuationen in der Leitungsriege mit dem Grund der Korruptionsverminderung gut findest, dann denkst du zu kurz."

Das musst Du nicht wrazer vorwerfen sondern mir, denn dieses Beispiel habe ich geliefert und nicht er. Und es ist nicht kurz gedacht, sondern nur ein Element des ganzen, nur für eine Komplette pro und kontra Liste ist hier zu wenig Platz und auch ganz klar nicht der richtige Ort.

Und ich kämpfe lieber gegen Windmühlen als überhaupt nicht, denn auch wenn ich dieser Windmühle nur ein wenig Wind aus dem Ruder nehme, hat sich der Takt geändert und mein tun hat etwas bewirkt. Etwas zuändern in diesem Land ist kein Kampf den eine Generation austrägt, sondern einer, den viele Generationen fechten müssen.

Grüße
Kommentar ansehen
27.02.2012 15:01 Uhr von H311drlv0r
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
aber: letztendlich sind die Piraten unsere einzige Chance!!
Kommentar ansehen
27.02.2012 15:18 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Technetium: Sorry den Nick zwar gelesen aber nicht registriert.

Versteh mich nicht falsch. Ich bin kein Piratengegner oder sowas. Aber ich hab das (subjektive) Gefühl, dass da mit zu viel emotionaler Zuversicht in hohem Tempo auf natürliche Barrieren zugerannt wird.

Es mag an der Zeit sein mehr Demokratie zu wagen (von wem war der spruch noch gleich?) und die Menschen stärker in die Entscheidungsfindungen einzubeziehen. Aber man sollte dabei nicht ignorieren wie der Mensch als Gruppentier funktioniert. Deshalb haben doch die ganzen sozialistischen Systeme bisher alle versagt. Nicht weil die Absicht schlecht war, sondern weil man versucht hat gegen die Natur der Dinge zu handeln.
Die Piraten sind eine verhältnismäßig junge Partei und ich habe (das ausdrücklich subjektive) Gefühl, dass viele Mitglieder noch viel zu sehr in linearen Wirkzusammenhängen denken. Evtl. Irre ich mich komplett, da ich nicht so viele Piraten kenne, aber mein Eindruck ist so.

Ich finde einfach, sie sollten die Strukturen, die sie zu verändern gedenken sehr genau studieren und erst dann anfangen an den Rädchen zu drehen.

Noch kommt es mir so vor als wären viele einfach unzufrieden und wollen einfach was ändern, wissen aber noch garnicht so richtig was aber es muss jetzt sein. Deshalb schlagen sie da in die eine oder andere Kerbe der Linken, nach dem Motto Hauptsache besser für Alle.

Nunja wie gesagt ich mag mich Irren.

@Helldriver
Wofür?

[ nachträglich editiert von Phillsen ]
Kommentar ansehen
27.02.2012 22:05 Uhr von Technetium
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Phillsen: "Noch kommt es mir so vor als wären viele einfach unzufrieden und wollen einfach was ändern, wissen aber noch garnicht so richtig was aber es muss jetzt sein. Deshalb schlagen sie da in die eine oder andere Kerbe der Linken, nach dem Motto Hauptsache besser für Alle."

Da kann ich Dir nicht widersprechen. Aber das ist , so mein subjektives Empfinden, das Problem aller Parteien. Wobei die großen nicht einmal etwas ändern wollen. Die Piraten sind jung, ganz klar, es ist noch nicht alles ausgereift, auch völlig richtig und ich glaube nicht das die Piraten es so eilig haben, sondern sie haben das Tempo vorgegeben bekommen, nämlich durch den öffentlichen Hype und die damit verbunden Themen die schlagartig auf die Partei eingeschlagen sind.

Ich sehe das ganze so,
die Piraten sind zur Zeit, die einzige wirkliche alternative zu allem anderen und sie geben sich zur Zeit wirklich mühe, bestehen aus einer guten Mischung von jungen und älteren Mitgliedern und sind motiviert in Deutschland etwas zu bewirken. Daher auch der Slogan "Klar machen zum ändern".
Das Politik die Menschen in ihren vielfältigen Meinungen spaltet bleibt nicht aus und ich gebe Dir bedingt recht was den kybernetischen Ansatz und die Idee dahinter angeht, ich persönlich, sehe aber dort auch eine Gefahr und zwar wenn man versucht, das System an die "Natur des Menschen" anzupassen, wird dieser sich nicht genötigt sehen, dort im Bereich der soziologischen Evolution Fortschritte zu machen.

Wenn man immer den bösen harten Rand vom Brot abgeschnitten bekommt, verkümmert das Zahnfleisch und auch die Zähne (bildlich) und ähnlich sehe ich das auch im Bereich der sozial/organisatorischen System innerhalb von lebenden Organismen.
Kommentar ansehen
28.02.2012 14:49 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Parteiprogramm der Linken: Kennt vermutlich keiner, weil er von anderen davon abgeraten bekommt lol

http://www.die-linke.de/...

Die Piraten als einzige Option zu sehn ist ja mal hirnrissig, meiner Meinung nach, vor allem weil man den Linken noch keine Chance gegeben hat, obwohl sie von Anfang an "nur" für das Volk gesprochen haben und alle Ideen, die sieh hatten von anderen Parteien als ihre Idee ausgegeben wurde.

Das soll mal einer verstehn...

Lol....gerade entdeckt ^^

http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?