26.02.12 16:17 Uhr
 790
 

Neuer GEMA-Trojaner im Netz aufgetaucht - Bloß nichts zahlen, einfach entfernen

Im Internet ist eine neue Erpresser-Malware aufgetaucht. Sobald der Trojaner das System befallen hat, wird der Windows-Desktop, der Taskmanager und die Registry deaktiviert.

Zur gleichen Zeit erscheint eine Meldung, dass man illegale Musik heruntergeladen habe. Man wird aufgefordert, 50 Euro zu zahlen, dann werde die Sperre wieder aufgehoben.

Allerdings reicht dem Nutzer ein Zurücksetzen des Systems, um den Trojaner loszuwerden. Dazu muss man jedoch mindestens einen Wiederherstellungspunkt auf seinem Rechner gespeichert haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Netz, Virus, Trojaner, Erpressung, GEMA
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2012 16:17 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Anleitung, wie man das System zurücksetzen kann, kann bei der Quelle gelesen werden. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Leute da zahlen oder schon gezahlt haben. Allerdings ist es auch interessant, wie sehr die GEMA schon Angst unter den Leuten verbreitet, die dann zahlen. Sehr interessant ist das.
Kommentar ansehen
26.02.2012 16:21 Uhr von Jaecko
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab vor kurzem erst wieder diesen BKA-Trojaner (Ucash, 100 EUR) von nem Rechner eines bekannten geputzt.

Diese "Hacker" scheinen aber die Krönung der Dummheit zu sein. Gibts denn wirklich Menschen, die glauben, dass das BKA eine eMail-Adresse von Yahoo nötig hat? Und dann noch so ein grottenschlechtes Deutsch.
Kommentar ansehen
26.02.2012 16:22 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
mehr als genug Leute bekommen es da mit der Angst zu tun und zahlen. Wenn von 1.000.000 versendeter Mails 5.000 Geld bringen ist das ein riesen Batzen für diese Betrüger.
Kommentar ansehen
26.02.2012 16:22 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mehr als genug Leute bekommen es da mit der Angst zu tun und zahlen. Wenn von 1.000.000 versendeter Mails 5.000 Geld bringen ist das ein riesen Batzen für diese Betrüger.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?