26.02.12 13:28 Uhr
 762
 

Kernkraft weltweit auf dem Vormarsch

Ungeachtet der Atomkraftwerk-Katastrophe in Fukushima zeichnet sich ein Trend hin zu mehr Atomkraftwerken ab.

Nach einem Bericht der Internationalen Atombehörde streben fast 60 Länder nach Atomkraftwerken. Allein dieses Jahr beginnt der Bau eines neuen AKWs in der Türkei, in Weißrussland und in den Vereinigten Arabischen Emiraten. In Asien werden Vietnam und Bangladesch auf Atomkraft setzen.

Auch die islamischen Staaten Saudi-Arabien und Jordanien werden nach eigenen Angaben nächstes Jahr den Bau von Atomkraftwerken forcieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bau, Atomkraftwerk, Vormarsch, weltweit, Kernkraft
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2012 13:38 Uhr von kbot
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"Wenn es um die zivile Nutzung von Atomkraft geht, steht Deutschland auf der ganzen Welt alleine da. "

hä?
Deutschland ist das einzige Land, welches Atomstrom zivil nutzt? o,0
Kommentar ansehen
26.02.2012 14:14 Uhr von Rechthaberei
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
In etwa 70 Jahren ist nach jetzigen Stand das Uran: der Erde verbraucht. Wind und Sonne gibts nach jetzigen Stand noch Milliarden Jahre.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
26.02.2012 14:16 Uhr von Ingenieur_Bay
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Alles Bauernfängerei! >Wie lange reichen eigentlich noch die Uran Vorräte aus, um >die Atomkraftwerke zu betreiben.
> Ist doch auch irgendwann zu Ende...??

Schätzungen gehen von 65 Jahren aus (bei gleichbleibender Nachfrage). Würden wirklich so viele Staaten AKW betreiben wollen, würde das Vorkommen noch schneller erschöpft werden.

http://www.focus.de/...
(zweiter Absatz)


Es ist daher nicht falsch, sich bereits früh in Richtung neuer Energiequellen zu orientieren. Das Argument des billigen Atomstromes ist sowieso humbug, man bedenke nur, das Entsorgung und Sicherung Sache des Staates ist, diese Kosten zahlen wir alles über unsere Steuern - und das die nächsten 10.000 Jahre!


Schönen Gruß!

- Ein Elektro-Ingenieur der für den Ausstieg ist -
Kommentar ansehen
26.02.2012 15:35 Uhr von ratzfatz78
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Atomkraftwerke sind nicht die antwort: auf knappe energie nur eine BRÜCKE zu einer anderen.
Jeder Staat der sich darauf ausruht denkt meiner meinung nach nur kurzfristig ( knapp 60 Jahre )
Bestes und Aktuellste Beispiel ist Frankreich die haben rund 55 Atomkraftwerke und müssen sich von Deutschland noch Strom leihen.

Darum tut Deutschland gut sich von den Atomreaktoren zu verabschieden ( wenn jetzt auch zu schnell )

Es gibt jetzt schon genug Know how um
1. Energie zu sparen
Pro Kopf verbrauch:
Frankreich = 7,5 kWh
Deutschland = 6,8 kWh
2. Energie herzustellen ohne Atomkraftwerke
Wellenkraftwerke
Windkraftwerke ( auf see )
Und Solarzellen für den Hausgebrauch


[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
26.02.2012 17:07 Uhr von ratzfatz78
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@AntiPro: 1. ich bin nicht gegen Atomkraftwerke
Ich habe geschrieben das es eine Brückentechnologie zu etwas anderem (neuem) ist

2. Thema kerze herausholen
Ich merke du bist mit Leidenschaft bei dem Thema
Nachteil ist nur das du nur deine eigene meinung siehst und alles andere (für dich) quatsch ist.
Fakt ist Deutschland stellt mehr Energie her als es braucht
Fakt ist Deutschland hat ein Modernes Energienetzt um stromschwankungen zu unterdrücken.
Das heißt
Deutschland ist es egal wenn mal ein Tag keine Wellen gibt oder es GLEICHZEITIG??????? sturm gibt.
Deutschland hat ja neber den beiden noch
Kohlekraftwerke
Gaskraftwerke
Wasserkraftwerke
Kernkraftwerke
Solarzellen
Darunter gibt es auch Vorrichtungen um die Überflüssige Energie die unter der nacht entsteht zu speichern um sie bei solchen gegebenheiten wieder abzugeben.

apropos Solarzelle im winter und in der nacht
Solarzellen produzieren im winter auch genug strom und haben bei miunusgraden sogar einen höheren Wirkungsgrad
Solarzellen müssen in der Nacht keinen Strom herstellen da in der Nacht kein Strom benötigt wird


Fazit
1.
Du kannst deine Kerzen eingepackt lassen :-)
2.
Ich sage es nochmal Atomkraftwerke sind eine Brückentechnologie und je schneller wie wir davon loskommen umso besser ist es den in spätestens 40 jahren braucht jeder Staat enegiequellen und eine massive Absenkung des pro Kopf Verbrauchs.
Und an wo holen sie sich das Know how her ????
Richtig Deutschland
Und da hat z.b. Frankreich ein GANZ GROßES PROBLEM denn 85 % des Produzierten Stroms kommt aus einem Atomkraftwerk
3.
Der Mix aus mehreren Energiequellen macht sinn

[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
26.02.2012 17:23 Uhr von F. I. Mad Axle
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@AntiPro: Das Problem besteht eher darin, die erzeugte Energie zu speichern, wenn diese übermäßig zur Verfügung steht.

Clevere Stromnetze und Geräte fehlen. Solche, die die Energie dann verbrauchen, wenn diese zur Verfügung steht. Beispielsweise Kühlschränke die bevorzugt dann kühlen, wenn mehr Strom zur Verfügung steht als derzeit verbraucht wird. Selbiges kann auch für das Laden von Elektroautos sehr sinnvoll sein.

Auch das Netz ist nicht für die neuen Energiequellen wie Wind- und Solar-Energie ausgelegt, da diese Quellen zunächst nur Gleichstrom liefern und mit Energieverlust in Wechselstrom gewandelt werden müssen, bevor das Stromnetz diese transportieren kann.

Eine Doku mit Rangar Yogeshwar hat diese Probleme mal aufgefasst und sollte hier noch zu finden sein:
http://www.anti-atom-piraten.de/...

ein weiterer Ingenieur.

[ nachträglich editiert von F. I. Mad Axle ]
Kommentar ansehen
26.02.2012 17:30 Uhr von ratzfatz78
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@AntiPro: Das mit den Kohlekraftwerken / Gaskraftwerken geb ich dir 100% recht.
Aber da stürzen sich jetzt bestimmt nach den Atomkraftwerken die Grünen drauf.

Firmen im 3 schicht betrieb werden auch nie probleme mit dem strom bekommen.
Da ja alle Kraftwerke mit 100% weiter Enegrie produzieren.
Hoffen wir das das was mit ITER da haben wir alle keine Probleme mehr
Kommentar ansehen
26.02.2012 17:57 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
lustig wirds, wenn mal eine naturkatastrophe mit globalen oder kontinentalen ausmaßen kommt. ich freu mich schon auf den nuklearen holocaust von hunderten von havarierenden atommeilern in dutzenden ländern. da wäre ein atomkrieg ein scheißdreck dagegen.
Kommentar ansehen
26.02.2012 18:16 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@antipro: achja? ich weiß ja nicht was du für vorstellungen hast, aber je nach ausmaß einer katastrophe gibt es immer überlebende, sogar bei einem asteroideneinschlag, denn es kommt immer darauf an wie groß er ist und wo er einschlägt.

nächstes stichwort: supervulkan. na, merkst du was? wenn der yellowstone ausbricht, dann geht sicher nicht die ganze welt drauf, aber die folgen werden dennoch verheerend sein. auch in indirekter weise außerhalb nordamerikas. und die vielen schönen atommeiler werden das leben für die überlebenden in bestimmten, größeren gebieten höchst unerträglich und letztlich unbewohnbar machen.

fukushima war nur ein kleiner vorgeschmack und das war nur eine regional begrenzte naturkatastrophe. wenn sich lava oder glutregen durch die landschaft fressen, hält auch kein meiler stand. ähnlich siehts bei megatsunamis aus, die durch einen asteroideneinschlag ins meer ausgelöst würden. dagegen war der tsunami in japan wie sandburgen bauen im buddelkasten. aber die "intelligenten" menschen bauen ja in diversen ländern ihre atommeiler sogar bevorzugt an die küste.

und nein, ich bin kein öko. ich bin einfach nur realist. man muss kein öko sein, um zu erkennen, dass atomkraft selbstmord ist!
Kommentar ansehen
26.02.2012 18:42 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@antipro: leere phrasen dreschen ist, soweit ich weiß, weder kunst, noch talent. daher wäre ich dir sehr verbunden, wenn du mich mit deiner unendlichen weisheit mal aufklären würdest. ich kann dir nämlich nicht ganz folgen auf was du hinaus willst. ;-) wenn du also eine vernünftige diskussion führen möchtest, dann erwarte ich vor allem eines von dir: logisch argumente, und KEIN hölzernes geschwafel oder konfuses um-den-brei-herum-gerede.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
14.03.2012 16:06 Uhr von mmk1988
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@antipro: sonnenwärmekraftwerke sollten die zukunft sein. die produzieren auch nachts strom.dazu noch strom aus wasser und windkraftwerken und das problem wäre gelöst. aber solang es noch genug öl gibt werden die ölmultis dafür sorgen das dies nicht passiert.^^

man könnte aber auch he 3 vom mond holen und einen kernfusionsreaktor bauen^^ aber das ist (hoffentlich) zukunftsmusik.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau
München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?