25.02.12 19:45 Uhr
 4.872
 

Forscher fanden Grund dafür, warum tödliche Herzinfarkte oft am Morgen geschehen

US-Forscher haben nun den Grund dafür entdeckt, warum die meisten plötzlichen und tödlichen Herzinfarkte morgens geschehen.

In einer Studie fanden sie einen molekularen Zusammenhang zwischen Herzrhythmus-Störungen und der inneren "biologischen Uhr". Sie entdeckten, dass der Faktor Klf15, der den 24-Stunden-Rhythmus kontrolliert, auch bei der elektrischen Stabilität eine Rolle spielt.

Dies testeten sie an Mäusen. Wobei eine Gruppe den Faktor besaß und die andere nicht. Jetzt müsse man nur noch nachweisen, dass dies auch beim Menschen der Fall ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Grund, Morgen
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2012 21:00 Uhr von c3rlsts
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist nun der Grund? "... auch bei der elektrischen Stabilität eine Rolle spielt ..."

Heißt also, dass der Taktgeber des Herzes morgens schwächer ist, und darum Herzinfarkte begünstigt?
Interessant.
Kommentar ansehen
25.02.2012 21:04 Uhr von Floppy77
 
+38 | -0
 
ANZEIGEN
Dachte erst: weil morgens die Männer ihre ungeschminkten Frauen sehen, dass kann dann schon mal in einem Herzinfarkt enden...
Kommentar ansehen
25.02.2012 22:13 Uhr von Aggronaut
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN