25.02.12 16:53 Uhr
 942
 

"Rammstein" wollen Schadensersatz von der Stadt Dortmund

Die Rockband "Rammstein" verklagt die Stadt Dortmund. Es geht unter anderem um den Song "Ich tu dir weh", den die Band bei einem Auftritt im Februar 2010 zum besten geben wollte.

Da dieser Song zu jenem Zeitpunkt aber auf dem Index für jugendgefährdende Medien stand, wurde ein Ordnungsgeld von 10.000 Euro pro Bandmitglied angedroht, sollte der Song gespielt werden. Auch wurde der Verkauf des Albums "Liebe ist für alle da" innerhalb der Halle verboten.

Rammstein hatten schon längst Beschwerde eingelegt und Recht bekommen.Da das Urteil aber noch nicht rechtskräftig war, mussten sie sich beugen. Ein Anwalt vermutet, dass sie nun Schadensersatz für entgangene Einnahmen verlangen. Die Band selbst hat sich bis jetzt nicht dazu geäußert.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Stadt, Dortmund, Schadensersatz, Rammstein
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kabarettist Rainald Grebe zieht gegen Toilettengebühr an Autobahnen vor Gericht
Fußballstar Christiano Ronaldo möchte sieben Kinder: "Das ist meine Fetischzahl"
Tennis-Star Serena Williams und Reddit-Gründer Alexis Ohanian haben geheiratet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2012 18:45 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Rammstein die deutschen Metallica
Kommentar ansehen
26.02.2012 21:08 Uhr von Rudi_im_Winkel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Recht so ! Übereifrige deutsche Behörden sollten monetär eingebremst werden.
Wenn Rammstein gewinnt, so sollten die verantwortlichen Beamten oder Mitarbeiter direkt dem freien Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung gestellt werden ohne eine Abfindung zu Erhalten !
Kommentar ansehen
08.03.2012 00:06 Uhr von killa_mav
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ziemlich schlecht. Lt. Quelle klagt die Band schon, noch nicht auf Schadensersatz, aber gegen eine Unzulässigkeit der Ordnungsverfügung.
Sofern die Quelle ursprünglich wie die Quelle war, hätte die Behörde nicht arg viel zu befürchten.
Die News sagt ja selbst, dass das Urteil nicht rechtskräftig war. Solange es nicht rechtskräftig ist, ist eben ein Rechtsmittel zulässig, dass den Fall abschließend anders entscheiden kann...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?