25.02.12 12:24 Uhr
 2.587
 

Dreiviertel der griechischen Ärzte und Notare geben Einkünfte unter Existenzminimum an

Einem internen Papier der EU-Kommission zu Folge geben in Griechenland 75 Prozent der qualifizierten Selbstständigen wie Ingenieure, Ärzte und Notare Einkünfte unter dem Existenzminimum an.

So gehen dem griechischem Staat jährlich schätzungsweise 15 bis 20 Milliarden Euro an Steuern verloren. Die offenen Steuerforderungen gegenüber der Gruppe der größten Steuerschuldner umfassen alleine ein Volumen von 63 Milliarden Euro.

Nun sollen deutsche Finanzbeamte griechische Steuerbehörden bei ihrer Arbeit unterstützen. Laut "Wirtschaftswoche" stehen 160 Steuerbeamte zum freiwilligen Dienst bereit. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer schlug eine Reaktivierung von Ruheständlern vor. Doch derzeit hegen die Hellenen noch Vorbehalte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Steuer, Arzt, Behörde, Forderung, Einkommen, Existenz, Griechenlandkrise, Notar
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vier Milliarden Euro für jugendliche Migranten
Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2012 12:24 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Na, die werden sicher auf die Finanzbeamten aus Deutschland warten...
Was gibt das alles nur für ein erbärmliches Bild ab, wie töricht und verantwortungslos wurde hier eine Gemeinschaftswährung mit Drittwelt-Staatsapparaten ausgerufen und in den Himmel gelobt? Und nun wird der Bundesbürger durch fruchtlose Symbolpolitik auch noch davon abgelenkt, dass der gesamte Sozialetat Griechenlands mittlerweile faktisch aus deutschen Steuergeldern finanziert wird.
Kommentar ansehen
25.02.2012 13:34 Uhr von jaycee78
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
die Ärzte haben anderswo eine Perspektive: http://www.tuerkei-zeitung.de/...

Die Anwälte sind dagegen am Arsch.

Die deutschen Steuerfahnder verdienen für ihren mutigen Einsatz unter lebensgefährlichen Bedingungen das Bundesverdienstkreuz.
Kommentar ansehen
25.02.2012 13:59 Uhr von CommanderRitchie
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Mal alle locker bleiben nicht aufregen...... soll nur von unseren eigenen Missständen ablenken.......
Zumwinkel, Ackermann, Maschmaier und Co. haben ihre Gelder auch schon an der deutschen Steuer vorbei im Ausland deponiert.......
Gedeckelt und Vertuscht wird das ganze