25.02.12 11:20 Uhr
 1.237
 

Ratingagentur-Chef: Deutsche Steuerzahler werden EZB rekapitalisieren müssen

Die massiven Liquiditätsspritzen der EZB werden laut Sean Egan, Chef der gleichnamigen US-Ratingagentur "Egan-Jones Ratings", große Probleme nach sich ziehen: "Es ist ihnen noch nicht bewusst, aber die deutschen Steuerzahler werden die EZB rekapitalisieren müssen", so der Ökonom.

Den ersten Dreijahrestender im Dezember nutzten vor allem italienische und spanische Banken, um sich zum Niedrigzins von einem Prozent für drei Jahre mit Liquidität einzudecken. Die zweite riesige Geldspritze folgt am 29. Februar, Schätzungen gehen von einer Nachfrage zwischen 300 bis 1.000 Milliarden Euro aus.

Geldbedarf meldet auch der Internationale Währungsfond an, um weiterhin die klammen Staaten Europas unterstützen zu können. Egan erwartet daher für die nächste G20-Konferenz einen Streit zwischen IWF und Deutschland, da die Bundesregierung dies zunächst mit allen Mitteln zu verhindern suche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Deutsche, EZB, Schuldenkrise, Steuerzahler, Ratingagentur
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sechs Milliarden Dosen verkauft: Red Bull mit Rekordumsatz
Donald Trump stoppt den Import von Zitronen aus Argentinien
Kündigungswelle bei Microsoft: Auch ein Publikumsliebling von Events betroffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2012 11:20 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die beiden Geldtender der EZB von Dezember und Februar werden laut Quelle voraussichtlich einen Umfang von zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Euro-Raums haben !
Kommentar ansehen
25.02.2012 11:27 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
- Erledigt -

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
25.02.2012 12:16 Uhr von lowlander
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die zahlen lassen, die den Nutzen haben: Andere Lösung: Die EZB setzt einen negativen Zins auf Zentralbankgeld fest, z.B. -5% p.a.. Bei den Einlagen der Geschäftsbanken bei den Zentralbanken ist das kein Problem, wird eben von den Konten abgebucht. Umlaufendes Bargeld wird für ungültig erklärt und kann gegen einen Abschlag von 6% gegen neues umgetauscht werden. Das neue Bargeld wird mit einer groß geschriebenen Jahreszahl versehen und ist nur in dem aufgedruckten Jahr gesetzliches Zahlungsmittel, danach nur noch Steuertilgungsmittel für Steuerschulden aus dem aufgedruckten Jahr.

Dabei geht es weniger um die EInnahmen aus den fünf bis sechs Prozent Demurrage (so nennt man sowas), sondern um die daraus entstehende Dynamik von Investitionen. Die gesamte Zinsstruktur wird dadurch nämlich nach unten gezogen.

Die Kosten für Otto-Normalverbraucher sind dabei minimal: Bei im Schnitt 10000€ Giro- und Sparguthaben sowie Bargeld, sind das maximal 500€. Das mag schmerzlich sein, die andere Lösung wird aber noch schmerzlicher sein - und ist vor allem reine Symptombekämpfung. Die Zinsstruktur abzusenken ist dagegen Ursachenbekämpfung. Da zudem Zinskosten auch in Preisen enthalten sind und sich diese verringern, spart rein recherisch sogar jeder mit weniger als 300 Tsd Euro Guthaben dabei mehr durch die Preissenkung als er an Demurrage zahlen muss.
Kommentar ansehen
25.02.2012 12:18 Uhr von The Roadrunner
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Das so etwas wie die EU nicht funktionieren kann: ohne Ausgleichszahlungen zu leisten, sehen wir doch im eigenen Land. Es gibt Bundeslaender, die leisten Ausgleichszahlungen fuer andere Bundeslaender, die mehr Geld benoetigen (Länderfinanzausgleich).

Da sieht man wunderbar, dass es in klein schon einmal gar nicht funktioneren wuerde, müsse jedes Bundesland für sich sorgen. Und ´jetzt´ hat man das ganz mit mehreren Ländern versucht und das ganze EU genannt.... hat(te) jemand etwas anderes erwartet?! Gerade bei soviel Zuverlässigkeit und Korrektheit der anderen Staaten?!
Kommentar ansehen
25.02.2012 12:34 Uhr von smart1985
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Na toll: Wenn mn sich überlegt wie viele Stipendien bezahlt werden könnten, oder allgemein in Bildung Investiert werden könnte.

Schulen mit Equiment für Physik und Chemie.

Wieviele Deutsche Arbeitnehmer ein Gutes gehalt davon bekommen könnten ...

Traurig
Kommentar ansehen
25.02.2012 13:31 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wir lassen uns echt jeden Scheiss gefallen! Aber warum auch nicht, haben ja schließlich keine Zeit was zu unternehmen, müssen ja ständig arbeiten! Da bleibt grade mal Zeit sich drüber aufzuregen. Genauso wie bei der Sprit-Verarsche, wir habens ja nicht in der Hand, können nicht auf öffentliche Mittel ausweichen oder am Verbrauch sparen. Wir haben überhaupt keine Macht, können froh sein, wenn wir buckeln und vor "denen da oben" im Staub kriechen können! Wir können/wollen keine Verantwortung übernehmen, sondern warten darauf, dass man uns Befehle gibt.
Jeder Mensch sollte einen USB-Anschluss am Kopf haben, dann könnte man wenigstens eine App installieren, die verhindert, dass man sich sinnlos aufregt!

Alle Macht den Banken! (Ach nee, die haben sie ja schon)
Kommentar ansehen
25.02.2012 15:11 Uhr von AnotherHater
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wir sollen die EZB rekapitalisieren? Ähh.. OK!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?