25.02.12 09:55 Uhr
 1.272
 

Forscher unterdrückten fast völlig die Symptome der Multiplen Sklerose

Wissenschaftler der Universität Bonn haben in Kooperation mit anderen Universitäten aus Deutschland einen neuen Ansatzpunkt für Therapien bei Multipler Sklerose entdeckt. Bei der Krankheit werden die Myelinumhüllungen, womit die Nervenzellfortsätze schützend umhüllt sind, angegriffen.

Die fortschreitende Entzündungsreaktion beeinflusst den Informationsfluss der Nervenzellen und Sehstörungen sowie Lähmungserscheinungen sind die Folge. Die Forscher fanden in Tests mit Mäusen heraus, dass der Rezeptor CCR4 für das fortschreiten der Entzündung verantwortlich ist.

Dieser setzt eine Kettenreaktion in Gang, wodurch die Botenstoffe IL-23 und GM-CSF freigesetzt werden und so die Myelinscheiden angegriffen werden. Durch genetisches Ausschalten dieses CCR4-Rezeptors verlief das Krankheitsbild fast völlig ohne Symptome. Ein enormer Ansatz für die Therapie von Multiple Sklerose.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Mensch, Forscher, Symptome, Multiple Sklerose
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2012 11:44 Uhr von rolf.w
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@spencinator78: Grundsätzlich interessant und ein weiterer Ansatz, dieser Krankheit Herr zu werden jedoch, meintest Du wirklich "...wodurch die Bodenstoffe..." oder eher "..Botenstoffe.."?
Kommentar ansehen
25.02.2012 11:47 Uhr von spencinator78
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: oh verdammt :-D danke für den Hinweis, lasse es ändern
Kommentar ansehen
25.02.2012 14:34 Uhr von 1234321
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Es wird wahrscheinlich noch viele Jahre dauern, , bis aus den Ergebnissen der Grundlagenforschung wirksame Medikamente entwickelt werden können"

Tja, und während dieser Jahre, gehen mal wieder die jetzigen Entdecker in Rente oder sterben an irgendwas.
Kommentar ansehen
25.02.2012 14:52 Uhr von Aviator2005
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich der richtige Weg mein Kumpel hat es jetzt richtig erwischt...

Die Krankheit ist ausgebrochen.

Auch wenn es eine Therapie gibt, man kann nichts Rückgängig machen, vielleicht nur abbremsen oder vielleicht stoppen.

Seine Tochter ist 2 Jahre alt.....
Kommentar ansehen
25.02.2012 15:06 Uhr von AnotherHater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"..verlief das Krankheitsbild fast völlig ohne Symptome."
Also wenn ich das richtig interpretiere, ist es möglich die Symptome einzudämmen, allerdings würde die Krankheit weiter fortschreiten - es findet keine Heilung statt. Stimmt das so?
Kommentar ansehen
18.06.2012 10:52 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@AnotherHater: Das stimmt so. Und ausserdem: "Es wird wahrscheinlich noch viele Jahre dauern, bis aus den Ergebnissen der Grundlagenforschung wirksame Medikamente entwickelt werden können".

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?