24.02.12 12:50 Uhr
 1.516
 

Lauta: So sollte man sich verhalten, wenn man im Wald einem Wolf begegnet

Stephan Kaasche vom Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz lud 30 Kinder in das Jugendhaus Lauta ein, um ihnen die Angst vor dem Wolf zu nehmen. Anhand von Bildern und Teilen von Wolfsskeletten erklärt er den Kindern präzise alles über das Wildtier Wolf.

Wichtig sei es zu wissen, dass man nicht vor dem Wolf weglaufen, sondern ihm eher seine Stärke zeigen sollte. Mit Brüllen und Stampfen könne man erreichen, dass sich der Wolf zurück zieht.

Der Wolf ernähre sich hauptsächlich von größeren Waldtieren. Aber auch Schafe oder Kühe können seine Beute sein. Die Kinder waren bei der Aufklärung sehr interessiert und wissbegierig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: olaf38
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tier, Wald, Aufklärung, Wolf
Quelle: www.lr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2012 13:10 Uhr von Rechthaberei
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wie in den Ghettos so im Wald. Brüllen und Stampfen ist schon richtig, das unterdrückt die Angst.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
24.02.2012 13:28 Uhr von Darksim
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@ franz.g: Ich hoffe, dass sollte ein Scherz sein, wenn auch ein blöder. Oder bist du so ein seltsamer Troll?

Ich will mal sehen wie du Lappen, dich einem Wolf näherst. Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder der Wolf ist schon weg, bevor du überhaupt begriffen hast, dass es einer war, oder du hast das Pech, dass dieser Wolf nicht alleine unterwegs ist. Der Rest sollte klar sein
Kommentar ansehen
24.02.2012 13:34 Uhr von olaf38
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
schlimm könnte es auch werden, wenn Dir ein Wolf begegnet und dieser Tollwut hat. Ich glaube da kann man mit brullen nix erreichen...
Kommentar ansehen
24.02.2012 14:19 Uhr von Seppus22
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wölfe: wieder ansiedeln ist ja schön und gut.. aber ich glaube mittlerweile ist Deutschland nicht mehr dafür geeignet, so dicht besiedelt wie es ist. Für Wölfe ( und Menschen ) wäre es wohl besser wenn sie in Wildparks bleiben.
Kommentar ansehen
24.02.2012 23:42 Uhr von silent_warior
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Seppus22: Die Wölfe wurden nicht wieder angesiedelt.

Zuerst hat man in Polen gemerkt dass es dort wieder Wölfe gibt und jetzt gibt es sie auch wieder bei uns.

Zur Tollwutimpfung müssen in den Gebieten die jetzt geschützt wurden (damit die dort eine Population aufbauen können) wieder Köder abgeworfen werden, dann bekommt man die Krankheit auch etwas besser in den Griff.

Bären gibt es hier auch nicht mehr, aber vielleicht siedeln sie sich selbst auch wieder hier an.
Kommentar ansehen
26.02.2012 14:41 Uhr von Mr.Krabbe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der Wolf: oder immer eine Dose CHAPPI Hundefutter in der Tasche haben Dosenöffner nicht vergessen

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?