24.02.12 12:07 Uhr
 165
 

Europäische Presse lobt die Entscheidung für Joachim Gauck als Bundespräsident

Die europäische Presse hat vorwiegend begeistert auf die Entscheidung für Joachim Gauck als nächsten Bundespräsident Deutschlands reagiert.

Die polnische Zeitung "Rzeczepospolita" schreibt "Die Deutschen können es" und die Schweizer "NZZ" hält Gauck für eine positive Ausnahme im "bundesrepublikanischen Mainstream".

Auch in Belgien äußerte man sich positiv, stellte aber fest, dass mit Gauck ein unbequemer Akteur im politischen Zirkus Deutschlands mitspielen werde. Daran sollten die Parteien sich schon einmal gewöhnen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Presse, Entscheidung, Bundespräsident, Joachim Gauck
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck spricht sich gegen bundesweite Volksentscheide aus
Joachim Gauck: "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff"
Nach Brexit: Bundespräsident Joachim Gauck nun gegen Volksentscheide

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2012 12:47 Uhr von Lordkacke-WOB
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich ist es relativ uninteressant, was die "europäische Presse" schreibt,

denn die Wahl des deutschen Bundespräsidenten ist ganz allein die Angelegenheit des deustchen Volkes, die der Bundespräsident ja auch vertreten muss.

PS: Wenn ich bedenke, wie die deutschen Medien über Ungarn in letzter Zeit hergezogen haben, obwohl die deutsche Volksmeinung eine andere war, spreche ich den (Staats)Medien sogar das Recht ab, im Namen des Volkes zu urteilen.
Kommentar ansehen
24.02.2012 13:44 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nanu? ausgerechnet eine polnische Zeitung hält Gauck für eine positive Ausnahme??? ÄÄhh??? Was hält selbige Zeitung denn von Erika Steinbach???
Kommentar ansehen
24.02.2012 13:45 Uhr von meisterthomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Wahl, sondern Absegnung des Klüngels: Das wird keine Wahl, sondern die Absegnung des politischen politischen Klüngels der Parteiführungen.

Was mich stört, ist die Vorbestimmung nur eines Kandidaten. So dass die Bundesversammlung ihn nur noch absegnen kann.

Und an dieser Art der Indoktrinierung krankt nicht nur die Legitimation des Bundespräsidenten, sondern auch die Freiheit unserer Abgeordneten über Verträge und Gesetze die sie gar nicht, oder kaum kennen, dann im Sinne ihrer politischen Gruppierung abstimmen zu müssen. -- Hier wird die „Parlamentarische Demokratie“ mittels Parteiklüngel und Geheimniskrämerei ausgetrickst.

Ohne für oder gegen Gauck zu sein, hätte ich mir mehr Kanidaten gewünscht.
So auch beispielsweise:

Rolf Henrich
http://de.wikipedia.org/...
http://www.stiftung-aufarbeitung.de/...

Margot Käßmann
http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck spricht sich gegen bundesweite Volksentscheide aus
Joachim Gauck: "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff"
Nach Brexit: Bundespräsident Joachim Gauck nun gegen Volksentscheide


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?