23.02.12 21:42 Uhr
 261
 

Neuer Vorschlag in der Griechenlandkrise: Drachme soll Zweitwährung werden

Von der deutschen Mittelstandvereinigung wurde im Rahmen der Griechenlandkrise ein neuer Vorschlag unterbreitet.

So schlug Mario Ohoven, der Präsident des deutschen Mittelstandes vor, dass die Griechen die Drachme als Zweitwährung einführen sollten.

Die Drachme sollte dann für alle Verträge innerhalb von Griechenland Gültigkeit haben. So würden dann die Preise für griechische Produkte, die Löhne und die Renten abgewertet. Dies würde dann das Wachstum wieder ankurbeln, heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vorschlag, Griechenlandkrise, Drachme
Quelle: www.derwesten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2012 21:58 Uhr von MCIceT
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
wie wäre es mit: Drachme als einzige Währung und Griechenland geht aus der EU bis es sich im Griff hat?

Man oh man, warum können wir nicht einfach aus der EU raus? Bin mal gespannt was da noch alles auf uns zukommt wenn ich nach Spanien/italien/portugal sehe...

[ nachträglich editiert von MCIceT ]
Kommentar ansehen
23.02.2012 22:01 Uhr von MCIceT
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Nachtrag zu meinem Komment, Jetzt langsam reicht es wenn ich sowas lesen muss...
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
23.02.2012 23:59 Uhr von Zitronenpresse
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaub zwar kaum dass das passiert, aber das wär mal lustig: Der Euro wird immer unbrauchbarer, weshalb die Griechen vermehrt Drachme benutzen, und am Ende ist der Drachme im Gegensatz zum Euro eine stabile Währung.

Dann können die Griechen zur Abwechslung den Deutschen mal nen Giros-Pita ausgeben ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?