23.02.12 11:58 Uhr
 624
 

China: Tote Braut zweimal für eine Hochzeit verkauft

Eine chinesische Frau, die über die Neujahrstage verstarb, wurde von ihrer Familie dennoch für eine Hochzeit verkauft. Auch ihr Gatte war bereits tot.

Die Familie begründete diese "Geister-Hochzeit" damit, dass laut Aberglauben tote Brautleute durch diese Zeremonie im Leben nach dem Tod zusammen glücklich sein könnten.

Der Schwarzmarkt mit den "Geister-Bräuten" blüht in China. Diese Familie erhielt für ihre tote Tochter circa 3.500 Britische Pfund. Die toten Brautleute wurden zusammen begraben. Diebe gruben die Braut jedoch wieder aus und verkauften sie ein zweites Mal für eine derartige "Geister-Hochzeit".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Tote, Hochzeit, Braut
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Niklas: Staatsanwaltschaft fordert überraschend Freispruch für Marokkaner
Berlin: Anklage gegen U-Bahn-Treter
Hacker kapert über 200 IS-Accounts und füllt diese mit Schwulenpornos

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2012 12:13 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Großer Gott ! Ist das Ekelig!!

Die Chinesen haben komische Rituale...das ist nix für mich...

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
23.02.2012 14:14 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@klassenfeind wenn du wüsstest, elche schrecklichen rituale es in den asiatischen ländern heute noch gibt, würdest du gift und galle kotzen. ich spreche natürlich nur von den ritualen in den abgelegenen gebieten der groß- und industriestädten.
Kommentar ansehen
26.02.2012 16:25 Uhr von astaroth92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einfach nur krank ...

wie oft die wohl noch ausgegraben und verkauft wird !?!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
Fall Niklas: Staatsanwaltschaft fordert überraschend Freispruch für Marokkaner
Berlin: Anklage gegen U-Bahn-Treter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?