23.02.12 09:29 Uhr
 730
 

Schwerer Fehler in Brandschutz-Information

Bei dem fehlerhaften Schriftstück handelt es sich um die Berufsgenossenschaftliche Information BGI/GUV-I 719 "Brand- und Explosionsschutz an Werkzeugmaschinen" mit Stand April 2009. Unter anderem enthält sie wichtige Hinweise zum richtigen Verhalten in einem Notfall.

Doch auf Seite 80 der Anlage 3 hat sich ein Fehler eingeschlichen, der mitunter schwerwiegende Folgen haben könnte. Dort steht, dass im Brandfall umluftabhängige Atemschutzgeräte getragen werden sollen.

Korrekt wäre allerdings das Tragen umluftunabhängiger Atemschutzgeräte. Diese versorgen ihren Träger mit atembaren Gas aus einer nicht verunreinigten Gasflasche. Bei umluftabhängigen Geräten wird die Umgebungsluft vor dem Einatmen lediglich gefiltert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: asich
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fehler, Gerät, Filter, Information, Brandschutz
Quelle: www.arbeitssicherheit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Vural Öger geht in die Privatinsolvenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2012 09:55 Uhr von gugge01
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich habe auf meiner Drehmaschine zu hause einen Aschenbecher stehen!

Reicht das als Brandschutz wenn ich ihn regelmäßig wieder auffülle nachdem immer wieder jemand die Kippenreste geklaut hat?

Aber spass beiseite ich denke das es bei jedem Werkstattmeister der sein Geld wert ist ein Lachanfall hervorruft wenn er eine Taucherausrüstung für die Werkstatt besorgen soll!

Es seiden er arbetet in einem Bergwerk oder Uboot !!
Kommentar ansehen
23.02.2012 10:44 Uhr von Marcel2002
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
News unvollständig, damit unsinnig: Es geht hier um Werkstätten mit CO2 Löschanlagen. Im Brandfall entsteht durch die Löschanlage eine lebensfeindliche Atmosphäre, die eine Nutzung eines umluftunabhängigen Atemgeräts notwendig macht. Ansonsten macht man sehr schnell die Augen zu :-)
Kommentar ansehen
23.02.2012 10:46 Uhr von Pfennige500
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Mal ganz ehrlich: ist natürlich gut und richtig dass das korrigiert wird, aber schwerwiegend ist das garantiert nicht, denn das sollte eigentlich jedem klar sein
Kommentar ansehen
23.02.2012 10:52 Uhr von duncon
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist: vollkommen egal ob es sich um Werkstätten mit oder ohne CO2 Löschanlagen handelt. Fakt ist doch, das bei einem Brand Kohlenmonoxid entsteht. Und ein Umluftabhängiges Atemschutzgerät filtert lediglich die Umluft von Schwebstoffen. Wir von der Feuerwehr gehen in jedem Fall mit Umluftunabhängigen Atemschutzgeräten in oder an Brände ran.
@Pfennige500 Du kannst gerne Kohlenmonoxid einatmen. Ich gebe dir dann aber maximal 3 Atemzüge bis du umfällst und weitere 3 Atemzüge bis du den Löffel abgibst.

[ nachträglich editiert von duncon ]
Kommentar ansehen
23.02.2012 13:26 Uhr von Chef-Chris
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@duncon: Das ist so nicht ganz richtig. Zum einen gibt es durchaus auch Filter die in der Lage sind CO zu filtern. Zum anderen nutzt die Feuerwehr meist A2B2E2K2-P3 Filter, also Kombinationsfilter die auch gegen diverse Gase mit Hilfe eines Aktivkohlefilters schützt.
Kommentar ansehen
23.02.2012 16:29 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sehr schön zu lesende kommentare, die wirklich nur fachleute wissen müssen.

und deshalb ist es lebenswichtig, dass dieser druck- oder schreibfehler schnellstens behoben wird.
Kommentar ansehen
23.02.2012 22:53 Uhr von Pfennige500
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@duncon: Ja genau deswegen sollte das ja klar sein, denkst du eigentlich einen Moment nach bevor du irgendwas schreibst?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?