22.02.12 23:23 Uhr
 350
 

Stuttgart: Vor dem Polizeipräsidium wurden Radmuttern eines Polizeiautos gelöst

Vor dem Stuttgarter Polizeipräsidium haben sich bislang unbekannte Täter an einem Polizeiwagen zu schaffen gemacht und die Radmuttern eines Reifens gelockert. Die Tat geschah bereits am Sonntag.

Nach Angaben eines Polizeisprechers, wurde der Fahrer während der Fahrt auf die ungewöhnlichen Geräusche aufmerksam.

"Wir wissen nicht, wer es war", sagte ein Polizeisprecher.


WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Stuttgart, Rad, Polizeiwache
Quelle: regionales.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror: Warnung vor Giftgas-Angriffe auch für Deutschland
Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Ukraine: Millionärstochter rast bei Rot über Ampel und fährt fünf Menschen tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2012 07:23 Uhr von Tattergreis
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Anklage!! Wegen versuchtem Mord, so etwas ist kein Streich mehr.

Polizisten sind auch Eltern wo Kinder zuhause haben, sollen diese als Weisen aufwachsen wegen einigen Verblendeten?
Kommentar ansehen
23.02.2012 09:51 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach: Da braucht man keinen versuchten Mord, dafür gibts den §315b StGB. Und nachdem hier ziemlich sicher auch der §315 Absatz 3 StGB angewendet kann, können sich die Täter je nach Richter schonmal auf 1 bis 10 Jahre Gefängnis freuen.

Wenns nach mir ginge gerne auch 10 Jahre...
Kommentar ansehen
23.02.2012 16:51 Uhr von iarutruk
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ein polizeiauto ist ja bei manchen bürgern kein gern gesehenes auto. eine radmutter zu lösen löst doch erschütterungen am fahrzeug aus. arum geht dann keine arlamanlage los? dass immer ieder an der falschen stelle gespart wird ist mir ein rätsel.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror: Warnung vor Giftgas-Angriffe auch für Deutschland
Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?