22.02.12 15:37 Uhr
 266
 

EGMR: Meinungsfreiheit vom türkischen Journalisten verletzt

Wegen kritischer Berichterstattung über den türkischen Ministerpräsident Erdogan wurde ein türkischer Journalist durch ein türkisches Gericht zu einer Geldstrafe von 4.300 Euro verurteilt. Dieses sah die Grenzen der Meinungsfreiheit als weit überschritten.

Doch der Journalist ließ dies nicht auf sich sitzen und klagte vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Die dortigen Richter gaben dem Journalisten nun Recht und wiesen darauf hin, dass seine Artikel nicht in die Persönlichkeitsrechte von Erdogan eingreifen.

Vor allen Dingen, weil es um eine Debatte ging, welche im öffentlichen Interesse lag. Die Türkei wurde deswegen zu einer Geldstrafe von 5.000 Euro verurteilt. Es ging um Textpassagen wie folgende:" "Der Ministerpräsident und seine Parteigänger verbreiten weiterhin Unsinn."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Urteil, Journalist, Meinungsfreiheit, Gerichtshof für Menschenrechte
Quelle: www.europeonline-magazine.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte lehnt Beschwerde von NPD ab
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte lehnt Klage von Günter Jauch ab
Türkei: Diskriminierung von gemäßigten Muslimen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2012 15:45 Uhr von syndikatM
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
5.000 euro strafe hindern den gottkönig adolf erdogan nicht bei seiner expansion nach europa, mit seiner unendlichen ressource an überqualifizierten fachkräften im haare gelen und sich mit frauenkleidern zu schmücken.
Kommentar ansehen
22.02.2012 16:41 Uhr von iarutruk
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ich ^... glaube wenn die mal in der eu sein sollten, dann muss eine neu abteilung eröffnet werden um alle klagen noch zu lebzeiten der kläger rechtsprechen zu können.
Kommentar ansehen
22.02.2012 18:59 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Überschrift klingt etwas unglücklich.Habe zuerst gedacht die Meinungsfreiheit wurde vom türkischen Journalisten verletzt.


Jetzt steht bei dieser Strafe die Türkei bestimmt vor dem Staatsbankrott ( IRONIE ).

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte lehnt Beschwerde von NPD ab
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte lehnt Klage von Günter Jauch ab
Türkei: Diskriminierung von gemäßigten Muslimen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?