22.02.12 09:27 Uhr
 464
 

Krankenhaus- Einweisungen: 39 Prozent waren Notfälle

Die meisten vollstationären Patienten kamen 2010 wegen Notfällen in deutsche Krankenhäuser. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte wurden genau 39 Prozent oder 6,8 Millionen Menschen wegen Notfällen vollstationär aufgenommen.

9,3 Millionen Patienten wurden von ihrem behandelnden Arzt in ein Krankenhaus geschickt. 600.000 Frauen kamen wegen einer Geburt ins Krankenhaus und 700.000 Patienten mussten im Jahr 2010 in ein anderes Krankenhaus verlegt werden.

Die häufigsten Diagnosen bei Erkrankungen am Kreislaufsystem waren Herzinsuffizienz und Hirninfarkt. Kamen die Menschen wegen Verletzungen in ein Krankenhaus, waren hier die häufigsten Diagnosen Verletzungen am Schädel oder Hirn.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Skipp76
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankenhaus, Geburt, Herzinfarkt, Notfallbehandlung
Quelle: www.gesundheitsnewsnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2012 20:07 Uhr von PureVerachtung
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Die meisten Patienten kamen wegen Notfällen ins Krankenhaus"

vs.

"39 Prozent waren Notfälle".


?_?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?