21.02.12 18:58 Uhr
 251
 

590 Millionen Euro: Bau des Berliner Stadtschlosses beginnt in diesem Jahr

Mit der Festsetzung des Bebauungsplanes hat der Berliner Senat den Weg frei gemacht, das ehemalige Stadtschloss wieder aufzubauen. Die Bauarbeiten sollen noch 2012 beginnen und werden voraussichtlich 590 Millionen Euro kosten. Das sogenannte Humboldtforum soll bis 2019 fertig gestellt sein.

An der Stelle im Zentrum Berlins wurden die historischen Grundmauern des durch die DDR gesprengten Hohenzollernschlosses freigelegt. Diese werden in den Neubau integriert. 2007 hatte der Deutsche Bundestag den Wiederaufbau beschlossen.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll später der Hauptmieter der Schlossanlage sein. Hier sollen Sammlungen außereuropäischer Kunst gezeigt werden. Die Berliner Zentral- und Landesbibliothek und die Humboldtuniversität werden weitere Teile des Gebäudes nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Bau, Senat, Schloss, Wiederaufbau
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2012 19:07 Uhr von Klassenfeind
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Glaubt irgendjemand ernsthaft, das: diese Summe reichen wird ?? Neiiiiin...

Frage: Welches öffentliche Projekt ist bisher in Deutschland bis zur Fertigstellung im vorher geplanten finanziellen Rahmen geblieben ???.....Naaa !!??

Keines !!!

Soviel dazu ^^


PS. "Die Linke" hat mitnichten das Stadtschloss gesprengt...das waren SED und Russen, vllt. dachten sie dabei.."...damit nie wieder Krieg von Deutschland ausgeht"..

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
21.02.2012 19:24 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Preisgünstige Angelegenheit für das wohl prominenteste und geschichtsträchtigste Baugrundstück im Herzen der deutschen Hauptsstadt: Immerhin gönnen sich die deutschen eine Kopie seiner Fassade - damit würden sich Politiker in Madrid, Rom, Paris oder sonstwo sicher nicht zufrieden geben ;-)

Man kann natürlich auch hier den Rotstift ansetzen, wie man es ein Jahrzehnt lang für den Transrapid gemacht hatte - bis er schließlich ganz weggespart wurde (...sein Ersatz im übrigen auch).

Gründe gebe es genug: Gläubiger in Südeuropa warten auf die verzinste Rückzahlung ihrer gewährten Kredite für durch Brüssel angefütterte Autobahn-Projekte, etwa durch Ibiza und Mallorca, teure Flughäfen in Athen oder Stenographen im Staatsdienste Rom, die im Jahr 260.000 Euro kassieren....

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
21.02.2012 19:37 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich habe schon richtig gelesen Ich habe ja auch beschrieben, wer es war...mich stört es nur, das auch sehr junge Leute für etwas beschuldigt werden, das sie gar nich hätten tun können, weil sie damals noch nicht gelebt haben....

Aber mal im Ernst, gucken wir uns mal den Anfang an...hätte es die Aufteilung Deutschlands unter den am zweiten Weltkrieg beteiligten Ländern nicht gegeben, hätte es auch nie die DDR gegeben und damit keine NKWD und dann keine Stasi und die Ruine des Stadtschlosses würde sicher noch so dastehen, wie zu Kriegsende...tja. wenn der Hund nicht gekackt hätte, hätte er den Hasen gefangen...
Kommentar ansehen
21.02.2012 19:50 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind: "hätte es die Aufteilung Deutschlands unter den am zweiten Weltkrieg beteiligten Ländern nicht gegeben, hätte es auch nie die DDR gegeben..."
[...]
"...und die Ruine des Stadtschlosses würde sicher noch so dastehen".

Jetzt erkäre mir bitte nur noch, wer um Himmels Willen hätte - ohne Krieg - dann trotzdem aus dem Schloß eine Ruine gemacht? ;-)
Kommentar ansehen
21.02.2012 20:40 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gib Dir Deine Antwort doch: einfach selber...ich habe alles beschrieben...Die Option "ohne Krieg" gab es nicht...es gab nur Deutschland aufteilen ( Die westlichen Kriegsmächte wollten das unbedingt ) und das hat bedeutet, das die Russen den "Osten" bekamen ( dafür behielt der "Westen" Westberlin) , der Rest ist bekannt..

Wenn die Amis und die Engländer nicht so auf Westberlin bestanden hätten, wäre Thüringen zb. zur amerik.Besatzungszone geworden und ich könnte von mir sagen...jaaa ich bin Wessie !!!!

Ok. is anders gekommen..

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
21.02.2012 21:31 Uhr von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Schloss? Na, wer da wohl wohnen wird....
Die Politiker natürlich, bauen von unseren Steuergelder Schlösser für sich.

Frechheit.
Wahrscheinlich haben sie darunter noch einen Atombunker geplant, damit ihnen die Strahlung nicht zu Kopf steigt.
Kommentar ansehen
22.02.2012 16:12 Uhr von maki
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Oh, anscheinend wissen die Dödel* aus Deinem Link: noch gar nicht, dass das gesellschaftspolitische Nutzungskonzept einen erneuten Abriss in spätestens 10 Jahren vorsieht?

*naja, wenn man sich das Impressum so anschaut...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?