20.02.12 22:13 Uhr
 107
 

Forscher: Waldbrände fordern jährlich mehr als 300.000 Todesopfer

Bei der Jahrestagung des amerikanischen Wissenschaftsverbandes AAAS in Vancouver präsentierte nun eine Wissenschaftlerin von der Universität von Tasmanien, Fay Johnston, die Ergebnisse ihrer Untersuchung: Laut dieser sterben jährlich 339.000 Menschen durch Waldbrände.

Grundlage ihrer Studie sind Satellitenbilder und -daten von Torfbränden, Waldbränden und außer Kontrolle geratenem Abfackeln von Feldern. Laut Johnston sterben die meisten der Opfer aber nicht am Feuer selbst, sondern an Rauchvergiftungen, die auch erst nach einiger Zeit zum Tod führen können.

Dem kanadischen Umweltexperten Mike Flannigan zufolge soll die Anzahl an Waldbränden im Zuge des Klimawandels steigen. Flannigans Hochrechnungen zeigen eine Verdopplung, wenn nicht sogar Verdreifachung der Waldbrände, vor allem auf der Nordhalbkugel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sternchen88
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Todesopfer, Waldbrand, Nordhalbkugel
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2012 22:35 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das erklärt vielleicht einiges: http://www.shortnews.de/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?