20.02.12 18:53 Uhr
 336
 

Griechenland: Finnland erhält Sonderpfand für seine Kredite

Ein halbes Jahr verhandelte die Regierung in Helsinki mit Athen, um sein Volk vor den Risiken weiterer Rettungspakete an Griechenland abzusichern. Nun sind führende griechische Banken bereit, den Finnen im Gegenzug für Hilfen hochnotierte Wertpapiere und Bargeld bereitzustellen.

Am Montag unterzeichneten die Finanzminister beider Länder das Sonderabkommen, welches Voraussetzung für das weitere Engagement Finnlands in Griechenland gewesen ist. Der Protest der Niederländer und Österreicher gegen eine Sonderstellung Helsinkis blieb somit erfolglos.

Timo Nikinmaa, Direktor des Research Institute of the Finnish Economy, hält es für geboten, dass nun auch anderen Gläubiger-Staaten die Möglichkeit zu ähnlichen Abkommen gewährt werden müsse, falls sich Regierungen an Absicherungen ihrer Kredite interessiert zeigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Verhandlung, Finnland, Pfand
Quelle: www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2012 18:53 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Der Preis für diese Garantien formulierte Belgiens Finanzminister Didier Reynders im September 2011: "Länder, die auf ein Pfand verzichten, demonstrieren ein größeres Vertrauen in die griechische Politik und müssen daher eine höhere Rendite bekommen". Auf gut Deutsch: Finnland soll auf einen Teil der Renditezinsen auf (ohnehin eingepreiste) griechische Staatsanleihen verzichten. Meine Meinung: Das dürfte nicht allzu schwer fallen.

Auf dem Foto: Finnlands Finanzministerin Jutta Urpilainen, gelernte Lehrerin, im Gespräch mit Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
20.02.2012 20:12 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Streiche "Sonderpfand": Setze "Steuergelder der restlichen Europäer"
Kommentar ansehen
20.02.2012 23:31 Uhr von KnochenAnspitzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
habe ich etwas falsch verstanden? oder bekommen die finnen für ihre hilfe bargeld???
Kommentar ansehen
21.02.2012 16:45 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: -- ".. was einige da wieder denken werden, aber vor den Skandinaviern kann man nur Respekt haben."

Prinzipiell ja, jedoch ist Finnland, zusammen mit den Niederlanden und Deutschland, der treibende neoliberale Widderkopf in der Finanzkrise. Was diese eher verstärken als heilen dürfte.

Und Schweden fällt auch so langsam an die "Chicago Boys"...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?