19.02.12 19:33 Uhr
 739
 

Schufa will fremde Daten schützen

Mit einer neuen Dienstleistung, welche die Schufa anbietet, will diese das Internet gezielt nach brisanten Informationen, wie zum Beispiel Kreditkartennummern, Namen, Personalausweisnummer, Kontonummern und dem Namen durchsuchen.

Konkret möchte man mit dieser Dienstleistung gegen den häufig vorkommenden Missbrauch von entwendeten Kontodaten vorgehen und persönliche Daten besser schützen. Allerdings weist die Schufa daraufhin, dass keine durch Zugang geschützten Netzwerke hierfür durchsucht werden.

Sobald man entsprechende Daten gefunden hat, wird der Webseiten-Betreiber aufgefordert diese zu entfernen. Sollte sich dieser aber im Ausland befinden hat auch die Schufa keine Chance diese entfernen zu lassen.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Daten, Schutz, Datenschutz, Schufa
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2012 20:40 Uhr von MC_Kay
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
gähn*: "Sollte sich dieser aber im Ausland befinden hat auch die Schufa keine Chance diese entfernen zu lassen."

Also wiedermal seeeehr hilfreich ...
Dann liegen die Daten auf russischen, chinesischen, etc. Servern und hier kommt keiner ran ...
Obendrein kann man solche Funde auch bei jeder Polizeidienststelle und online beim BKA melden.
Kommentar ansehen
19.02.2012 21:50 Uhr von Aggronaut
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die schufa ist: eh ein sehr fragwürdiges instrument der finanzsicherheit.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?