19.02.12 14:44 Uhr
 153
 

Einigung auf Wulff-Nachfolger schon am heutigen Sonntag? - Rainer Brüderle optimistisch

Rainer Brüderle, Fraktionschef der FDP im Bundestag, sieht in dem Theologen Joachim Gauck einen respektablen Nachfolger für den Zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff. Dies sagte Brüderle am heutigen Sonntag gegenüber der ARD.

Brüderle sagte weiter, dass man sich zu dem Thema in Gesprächen befände. Außerdem sagte Brüderle, dass die Kritik von Seiten der Opposition wegen der Vorabgespräche zwischen Union und FDP bezüglich eines Wulff-Nachfolgers grundlos sei.

Die Regierungskoalition habe in der Bundesversammlung eine kleine Mehrheit, deshalb seien Vorabgespräche der Koalition normal. Brüderle sagte weiter, dass eine parteiübergreifende Nachfolge-Lösung durchaus bereits am heutigen Sonntag zu Stande kommen könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundespräsident, Christian Wulff, Einigung, Nachfolger, Rainer Brüderle
Quelle: www.ad-hoc-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2012 14:44 Uhr von Borgir
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Man täte gut daran, wenn man einen Nachfolger recht schnell präsentieren könnte. Allerdings sollte man auch nichts über´s Bein brechen und vielleicht wirklich mal einen Parteibuchlosen Menschen vorschlagen.
Kommentar ansehen
19.02.2012 15:41 Uhr von Perisecor
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ Terrorstorm: 14,6%, nicht 2%.

Und in einer Demokratie wird keine Partei dazu gezwungen, mit einer anderen Partei zusammenzuarbeiten.

Ist ja nicht mehr dir DDR wo es neben der SED auch noch CDU u.a. gab, diese aber die selbe Meinung wie die SED zu vertreten hatten.
Kommentar ansehen
19.02.2012 15:50 Uhr von meisterthomas
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Auch der Neue wird einen „Merkel“ haben! Denn er ist der Präsident und Vertraute seiner politischen Freunde, ein Produkt politischen Kalküls und parteipolitischer Machtpolitik, eingebunden in neue und alte Seilschaften.

Unser Präsident kann er aber nur sein, wenn er von uns gewählt ist. Und diesen Makel wird man auch dem nächsten Bundespräsidenten anmerkeln.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?