19.02.12 13:12 Uhr
 562
 

Berlin: Afrikaner von Männern mit Baseballschläger vor fahrendes Auto gehetzt

Am Samstagabend wurde ein 29-jähriger Afrikaner in Neukölln von mehreren Männern über die Straße gehetzt. Einer der Verfolger schlug ihm mit einem Baseballschläger auf den Kopf.

In Todesangst lief der Afrikaner auf der Flucht vor den Männern auf die Straße. Dort erfasste ihn ein fahrendes Auto. Er wurde schwer verletzt. Als Hintergrund für den Angriff werden Konflikte im Drogenmilieu vermutet.

Dm 17. September war ein 23-Jähriger ebenfalls auf der Flucht auf eine Straße gerannt und von einem Auto überfahren worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jaycee78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Auto, Verletzung, Flucht, Baseballschläger, Afrikaner
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2012 13:12 Uhr von jaycee78
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Hier ist ein Artikel über den anderen Fall vom September:
http://www.bild.de/...

Die polizeibekannten Täter konnten damals gefasst werden, die vom neuen Fall sind flüchtig.
Kommentar ansehen
19.02.2012 13:15 Uhr von syndikatM
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
da gings ja ganz schön bunt zu.
Kommentar ansehen
19.02.2012 13:18 Uhr von jaycee78
 
+19 | -8
 
ANZEIGEN
@syndikatM: Neukölln ist ein verkommener sozialer Brennpunkt. Die brauchen dort wirklich mal einen "Richter Gnadenlos" oder Bürgermeister Sarrazin, der die Strassen sicherer macht.
Kommentar ansehen
19.02.2012 13:20 Uhr von Seindfeld
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
Irgendwie vermute ich immer eine bestimmte Absicht: wenn z.B. in der Headline das Wort Baseballschläger auf taucht...
Es soll vermutlich auf den ersten Blick nach einer Tat von Rechtsradikalen aus schauen.

Auf jeden Fall bekommt man damit reichlich Aufmerksamkeit, auch ungerechtfertigte....
Kommentar ansehen
19.02.2012 13:27 Uhr von jaycee78
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.02.2012 13:29 Uhr von syndikatM
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
neukölln hat schon heinz buschkowsky, der ist wohl knapp das selbe format wie sarrazin. da muss schon eine andere lösung her.
Kommentar ansehen
19.02.2012 14:36 Uhr von Clemens1991
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Mal was anderes Vielfalt statt Einfalt!

Ich dachte echt, da wären wieder Nazis oder so im Spiel...

Abwechslung tut gut! :D

Und was machte der Afrikaner in Berlin?? Zu Besuch? Oder ist er Asylbewerber?

[ nachträglich editiert von Clemens1991 ]
Kommentar ansehen
19.02.2012 15:04 Uhr von architeutes
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Clemens1991: Was er da macht ???
Geschäfte
Kommentar ansehen
19.02.2012 16:29 Uhr von jaycee78
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
schade: Mit den beiden Afro-News habe ich meinen Schnitt ruiniert. Jetzt werden meine ShortNews nur noch durchschnittlich 4.452 mal gelesen.
Kommentar ansehen
20.02.2012 15:22 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn wenn er überlebt, und er ist auch im drogendschungel, dann wird er ganz bestimmt seine gegner kennen und singen können.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinderärzteverband für Pflichtimpfung gegen Masern
Nordkorea: Neuer Raketentest gescheitert
Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?