18.02.12 13:20 Uhr
 306
 

Vogelgrippe-Forschung eingestellt - USA haben Angst vor Bioterroristen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat mit sofortiger Wirkung die Forschung am Vogelgrippe-Virus H5N1 gestoppt. Die Gefahr, dass man mit den Forschungen Bioterroristen in die Hände spiele sei einfach zu groß.

Darüber hinaus sollen die Wissenschaftszeitschriften "Science" und "Nature" ihre Berichte über den Vogelgrippe-Forscher Ron Fouchier zurückhalten. Die Artikel könnten laut Befürchtungen der USA quasi eine Bauanleitung für Bioterroristen darstellen.

Bruce Alberts, Biochemiker und Chefredakteur von "Science" hofft, dass man die Artikel nur wenige Monate zurückhalten müsse. Es wäre verheerend, wenn es wegen der Zurückhaltung der Berichte zu einer Pandemie kommen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Angst, Forschung, Anleitung, Vogelgrippe
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2012 13:20 Uhr von Borgir
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Na ja, die USA haben ja vor allem Angst. Wenn Sawahiri mit einem nassen Handtuch in die USA einreist geben wahrscheinlich alle Fersengeld. Irgendwie ist das schon lächerlich und man macht sich Gedanken darüber, was die USA aus Angst noch so alles zurückhalten oder zurückhalten lassen.
Kommentar ansehen
18.02.2012 14:23 Uhr von Strassenmeister
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die offiziellen Forschungslabors werden nicht weiterforschen (glaube ich persönlich nicht).
Aber die militärischen Facheinrichtungen (USA usw.) werden bestimmt schon mit Hochdruck daran arbeiten.
Kommentar ansehen
18.02.2012 14:44 Uhr von architeutes
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Strassenmeister: Wenn ich dich jetzt richtig verstehe denkst du an einen
biologischen Kampfstoff. Ein Virus oder noch schlimmer
ein mutierter Virus läßt sich nicht kontrollieren , er kennt
weder Freund noch Feind und hält an keiner Grenze.
An der spanischen Grippe sind nach dem 1 Weltkrieg
über 20 000 000 Menschen gestorben , das will wirklich
keiner .

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
18.02.2012 15:13 Uhr von Polyhymnia
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Was zum! Ich habe die Nature abonniert und die News ist absolut übertrieben und falsch dargestellt.

Die amerikanische Regierung hat Forscherteams gebeten, die genaue Bauanleitung von Säugetier-zu-Säugetier übertragbaren H5N1 zurückzuhalten - denn diese wurden zu Forschungszwecken hergestellt.

1. Die Forschung geht weiter, sie wurde NICHT eingestellt (Falschmeldung)
2. Nicht die Nature hat den Artikel zurückgehalten, sondern die die Forschergruppe selbst hat einen bestimmten TEIL der Arbeit vorerst nicht veröffentlicht.

Wer genaueres Wissen will:
Nature vom 19.1.2012, Seite 257: "Sense and censorship - how should you publish data on dangerous lab-bred virus"

[ nachträglich editiert von Polyhymnia ]
Kommentar ansehen
18.02.2012 15:23 Uhr von Polyhymnia
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Sry an den Autor, die Quelle übertreibt doch nicht. Meine Information aus der Nature ist seit heute veraltet: Die Forschung wird tatsächlich eingestellt und die Ergebnisse noch länger geheimgehalten.

Da bin ich wirklich negativ überrascht, ich hätte solche Zensur erstmal nicht für realistisch gehalten.
Kommentar ansehen
18.02.2012 15:37 Uhr von K.T.M.
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Artikel könnten laut Befürchtungen der USA quasi eine Bauanleitung für Bioterroristen darstellen."

Kann man noch paranoider sein? So ein Virus kann ja auch jeder zu Hause im Keller herstellen. "Bioterroristen", die die Fähigkeiten hätten aufgrund einen solchen Artikels in Fachzeitschriften einen tödlichen Virus zu "basteln" wären auch in der Lage ihn ohne Vorlage zu erschaffen. Die Forschung einzustellen kann auch ganz leicht nach hinten losgehen. Mit Forschung wüsste man wenigstens welche Mutationen richtig gefährlich werden und man könnte auch schneller Impfstoffe entwickeln.
Kommentar ansehen
18.02.2012 16:08 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ah ja? In deutschen Hühnermastfarmen wird aber intensiv geforscht, die meisten hergestellten Bakterien sind sogar schon Antibiotika resistent und durch die große Anzahl von Testtieren können die Viren schneller mutieren als es in den Laboren überhaupt möglich ist.

Man testet auch schon seit geraumer Zeit wie die Erreger bei dem Menschen anschlagen, da die Erfolge eher mäßig sind wird der Auslauf der Tiere weiter reduziert und die Anzahl erhöht.

[ nachträglich editiert von silent_warior ]
Kommentar ansehen
18.02.2012 16:44 Uhr von Strassenmeister
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ architeutes: Das ist dem Militär doch egal solange sie das Gegenmittel haben.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?