17.02.12 21:24 Uhr
 484
 

Arbeitsgericht gestattet Lufthansa den Einsatz von Leih-Stewardessen

Die deutsche Lufthansa beschäftigt Leih-Stewardessen. Dagegen zog die Arbeitnehmervertretung der deutschen Fluggesellschaft vor das Arbeitsgericht, um eine einstweilige Verfügung zu erzielen.

Das Frankfurter Arbeitsgericht entschied jetzt, dass das Vorgehen der Lufthansa in Ordnung sei.

Die Lufthansa hatte das Sparprogramm "Score" ins Leben gerufen, um ihren Gewinn in den nächsten zwei Jahren auf 1,5 Milliarden Euro zu erhöhen. "Das Konzernprogramm Score ist die letzte große Chance, uns wettbewerbsfit zu machen", so die Lufthansa.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Einsatz, Lufthansa, Fluggesellschaft, Stewardess, Arbeitsgericht
Quelle: www.manager-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2012 21:32 Uhr von Mui_Gufer
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
leiharbeit und sklaverei gibt´s doch schon lange...
nur das sie jetzt besser riechen und eventuell besser aussehen.
danke lufthansa !
Kommentar ansehen
17.02.2012 22:08 Uhr von FlatFlow
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Das sag schon alles: "...Lufthansa-Chef Christoph Franz hat erst vor zwei Wochen den Startschuss für das neue Sparprogramm des Unternehmens namens "Score" gegeben, mit dem die Lufthansa ihren operativen Gewinn bis zum Jahr 2014 um mindestens 1,5 Milliarden Euro steigern will..."

Meines Erachtens sollten Aktionäre an der letzten stelle kommen noch vor den Leuten die das erwirtschaften!!
Kommentar ansehen
17.02.2012 22:12 Uhr von Perisecor
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
So lange Airlines aus dem Nahen Osten in ihren Heimatländern keine Steuern zahlen müssen, Flugzeuge aus Öl-Einnahmen vom Bruder des CEO gekauft werden und dadurch massivst Preisdumping betrieben wird, bei dem reguläre und unbezuschusste Airlines nicht mithalten können, wird es nicht anders gehen, dass Lufthansa und Co. mit allen Mitteln Geld einsparen.

Domestic und teilweise innereuropäische Flüge waren ja auch schon immer ein Verlustgeschäft.


Wer ist also nun schuld daran, dass es Leiharbeiter bei Lufthansa gibt? Der böse Konzern oder die Leute, die lieber mit Emirates etc. fliegen, weil´s teilweise etwas günstiger ist?


@ FlatFlow

Nach mehreren Jahren mit Verlusten und einer anstehenden Überalterung der Flotte geht es hier nicht darum, Geldbeutel der Aktionäre zu füllen, sondern wieder Rücklagen zu bilden, um A320neo/737NG+ sowie A350/787 kaufen zu können.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
18.02.2012 02:31 Uhr von iarutruk
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@perisecor lesen kann fast ein jeder, aber richtig lesen nicht. es steht nirgens geschrieben, dass die lufthansa in den letzten jahren verluste eingefahren hat. vielmehr soll das sparprogramm, solche programme gibt es schon jahrelange in anderen großbetrieben, den operativen gewinn um 1,5 milliarden erhöhen. das ist ein kleiner unterschied. und das ungewöhnliche an der sache ist, dass dazu ein geringer %-satz an arbeitskräften dazu betragen soll. das ist ein billiger trick um das hochbezahltes personal gegen niedriglöhner zu tauschen.

ich selbst habe solch einen fall in meinem unternehmen, wo ich gearbeitet habe, miterlebt. bundesweit wurden 5.500 mitarbeiter wegrationalisiert, in vorruhestand geschickt oder auch entlassen. für die restlichen arbeitnehmer war die belastung dadurch so erhöht, dass die überstunden und die krankmeldungen drstisch in die höhe stiegen. 2 jahre später hat man dann wieder leute eingestellt. zu dumping-gehältern. arbeitsplätze, die früher mit 5 - 6000 € dotiert wurden, wurden den neuen arbeitskräften für 2.000 € angeboten.im gleichen atemzug hat sich der herr schrumpel sein jahresgehalt von 4 mio auf 23 mio aufgestockt.
Kommentar ansehen
18.02.2012 03:06 Uhr von Taekde
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@iarutruk: Es steht zwar nirgends in diesem Artikel geschrieben, aber wer sich nur ein wenig auskennt und das sollte man bevor man einen Kommentar abgibt, der weiß das die Lufthansa sparen muss um Konkurrenzfähig zu bleiben! Des weiteren ist die Lufthansa kein gemeinnütziger Verein sondern ein Unternehmen! Es müssen Rücklagen gebildet werden, Flugzeuge angeschafft werden etc. Genauso wie privat Personen sich Rücklagen bilden sollten! Aber für allen die hier immer gegen Firmen und Unternehmen schimpfen. Wieso holt ihr euch keinen Gewerbeschein und macht alles besser?
Kommentar ansehen
18.02.2012 03:37 Uhr von iarutruk
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@taekde warum ich mir keinen geerbescheinhole? weil ich 41 jahre gearbeitet habe und mit 57,5 jahren einem jungen menschen platz gemacht habe.

man sollte mal bei der lufthansa daran arbeiten ihren service zu verbessern, die maschinen bei langstreckenflügen optimal zu besetzen, durch streichung der vielzahl von flügen. die direktorengehälter kürzen, dann kann man den gewinn auch erhöhen.

die qualität des serviceses lebt und stirbt mit der motivation der mitarbeiter. und ein mitarbeiter wird durch einen dumpinggehaltung ganz bestimmt nicht motiviert.
Kommentar ansehen
18.02.2012 12:39 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ iarutruk: "man sollte mal bei der lufthansa daran arbeiten ihren service zu verbessern"

Der Service der Lufthansa ist überdurchschnittlich gut. Allerdings verdient eine deutsche Stewardess ein vielfachen dessen, was man z.B. in den VAE zahlen muss.


"die maschinen bei langstreckenflügen optimal zu besetzen"

Wie? Leute mit Waffengewalt zwingen, Lufthansa zu fliegen?



"durch streichung der vielzahl von flügen"

Aber genau das ist Service.

Wenn ich um 15 Uhr in New York sein möchte und Lufthansa fliegt nur täglich um 17 Uhr - fliege ich dann wirklich schon einen Tag früher? Oder wähle ich nicht lieber Fluggesellschaft XY, welche mich um 13 Uhr nach NY bringt, so dass ich "nur" zwei Stunden verloren habe?



"die direktorengehälter kürzen"

Ja, die paar hunderttausend Euro pro Jahr werden es rausreissen.

Ich glaube, dir ist nicht bewusst, um welche Summen es hier geht.
Kommentar ansehen
18.02.2012 13:09 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@perisecor aber alle meine anregungen sind geldeinsparungen, die dazu beitragen können den geinn zu steigern. nicht immer nur die, die die arbeit an der "front" machen, schröpfen, sondern den sparhebel im ganzen unternehmen ansetzen.

und zum service der lufthansa schreibst du einen gewagten satz. ich kenne sehr sehr viele leute, die eben den service beanstanden und dann mit anderen gesellschaften fliegen.
ich habe mich auch entschieden die lufthansa zu meiden.
Kommentar ansehen
18.02.2012 13:21 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ iarutruk: "und zum service der lufthansa schreibst du einen gewagten satz. ich kenne sehr sehr viele leute, die eben den service beanstanden und dann mit anderen gesellschaften fliegen.
ich habe mich auch entschieden die lufthansa zu meiden. "


Ich fliege ausschließlich Business oder, seltener, First in die USA oder auch mal innerhalb Deutschlands, dann meist FFM oder Stuttgart nach Berlin/Hamburg, ebenfalls Business.

Ein großer Kritikpunkt war bzw. ist ja das fehlende IES in der Economy-Class alter 747 der Lufthansa. Dieser Mangel ist aber, meines Wissens nach, mittlerweile auch behoben. Wie der Service generell auf anderen Routen aussieht, weiß ich nicht, ich spreche da nur über meine Erfahrungen.


Der Ehrlichkeit halber muss aber angemerkt werden, dass die Transatlantikkonkurrenz auch auf einem deutlich schlechteren Niveau liegt als Emirates, Quatar und wie die ganzen massiv staatlich subventionierten Airlines aus dem Nahen Osten alle heißen. Auch United und AA müssen, wie Lufthansa, mit ihrem eigenen Geld haushalten.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?