17.02.12 19:43 Uhr
 2.118
 

Facebook und Co. wirken sich auf die Gesundheit der Nutzer aus - Burnout droht

Laut Experten gefährdet das Posten bei Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter die Gesundheit. Studien gäbe es zu dem Thema zwar noch keine, aber der Stress durch Soziale-Netzwerk-Plattformen würde sich auf den Nutzer auswirken und so zu einem Burnout führen können.

Krankenkassen teilen diese Bedenken. Soziale Netzwerke könnten einen immensen Stress auf den Nutzer ausüben.

Besonders zu ohnehin belastenden Zeitpunkten wie Prüfungen könnten sich Facebook und Co. negativ auswirken. Die Nutzung der Netzwerke kostet Zeit und begrenzt somit die Zeit, in der gelernt oder einfach mal abgeschaltet werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Facebook, Gesundheit, Nutzer, Burnout
Quelle: www.zeitjung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2012 19:43 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hm, so hab ich das noch nicht gesehen. Aber ein interessanter Ansatz. Jedoch kann man das dann nicht nur auf Sozialnetzwerke beschränken.
Kommentar ansehen
17.02.2012 20:14 Uhr von Strassenmeister
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Herr Doktor,ich habe Burnout.
Dr.: Woher wissen sie das?
Ich: In bin in Facebook angemeldet.
Dr.:Ich schreibe sie sofort krank!

""Was für Experten sind den das? ""
Kommentar ansehen
17.02.2012 21:01 Uhr von Seppus22
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Mit dem: Begriff " Burnout " wird mittlerweile viel zu leichtfertig umhergeworfen. Jeder der wegen viel Stress mal Krank wird, mal ein paar Tage Mutlos aufgrund von Stress ist, bekommt direkt nen Burnout angehangen.

Ein richtiges Burnout wünsch ich keinem.. dieses ist auch nicht nach ein paar Tagen oder wenigen Wochen wieder vorrüber und kann Lebensbedrohlich sein.
Kommentar ansehen
18.02.2012 03:32 Uhr von Seppus22
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sry, nicht: ganz richtig franz.g
meistens kommt zu dem Burnout- Syndrom noch eine Depression hinzu und das nicht selten... muss aber nicht.
Burnout an sich ist ein Erschöpfungszustand, ausgelöst zb. durch Wochen/ Monate langen Stress. Was sich auch deutlich körperlich bemerkbar macht.
Eine Depression ist mehr eine Psychische Erkrankung, ausgelöst durch innere Leere, Unfähigkeit, Selbstaufgabe etc.. dieses Gefühl beherrscht die betroffenen Menschen was diese dran hindert am Normalen Leben teilzuhaben.

Kann mich natürlich auch irren.
Kommentar ansehen
18.02.2012 05:50 Uhr von Odysseus999
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe bereits ein echtes Burnout erlebt: Depression ist ein Vorgang, Burnout ein Zustand

Innere Leere ist ein Zustand, Burnout ist gänzliche Leere, also wahrnehmbares Nichts und nichts anderes als das<-> energetischer Tod, dann kann man erst tatsächlich von einem Burnout sprechen

Depression: Kraft-, Energie,- Spannungs- und Druckverlust des Körpers

Die Gründe können viele und unterschiedliche sein,
das kann sich jeder selbst ausmalen, auf welche Art und Weise die Spannung eines Körpers dieser entweichen kann

Depressionen führen also, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden, zu einem Burnout, davor braucht aber meiner Erfahrung nach kein Mensch Angst zu haben, zugegeben, man hat Angst, aber nur, weil es beim ersten Mal fremd ist

Das Burnout ist vergleichbar mit einer Generalüberholung eines Computers, Dateien, Ordner, schlichtweg alles, was eigentlich Müll ist und nicht gebraucht wird, wird entsorgt und gelöscht, danach gibt es einen Reboot und man ist so gut wie neu und alle Probleme wie beschädigtes Dateisystem oder Redundanzen, sowie unnötige Programme sind Vergangenheit und abgehakt, allerdings braucht es eine gewisse Zeit, um sich dann zurechtzufinden und sich zu "akklimatisieren",
denn die Brille, durch die man bis zuletzt noch hindurchgesehen hatte, ist nun weg und es erscheint alles ein wenig, sagen wir, anders als gewohnt, ohne Bewertungen abzugeben, man stellt jedenfalls fest, dass die Brille, durch die man hindurchsah, mehr Scheuklappen glich als einer Sehhilfe

Das ist das Burnout in seinen hauptsächlichen Ausprägungen vorher und nachher,

ich finde es ausgesprochen schlecht, wenn Menschen über etwas reden und sprechen, was sie selbst nie erlebt haben

Zur News: Ja, das kann durchaus sein, dass die Spannung, die auf Knotenpunkten innerhalb eines vernetzten Systems lastet, mit diesen verbundene Aggregate beeinflusst,
aber daraus nun sofort eine Burnout-Bedrohung abzuleiten, ist in meinen Augen ein wenig zu weit hergeholt

Dennoch ist es sehr ratsam, mehrmals am Tage einfach für 10 oder 15 Minuten die Augen zu schliessen und dem Hirn Zeit zu geben, bisher aufgenommene Informationen zu verarbeiten, das beugt einem Absturz vor :)

Wer bereits ein Burnout hatte und dies überlebt hat,
für den ist es sicherlich kein Problem mehr, innerhalb von wenigen Minuten den Zustand des "Nicht-Brennens" willentlich herbeizuführen, da dieser Mensch nun aus seiner Erfahrung schöpfen kann
Kommentar ansehen
18.02.2012 12:04 Uhr von Justus5
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Facebook: Burnout ist nicht das einzige Problem damit.
Da gibts noch viele mehr:
http://www.shortnews.de/...