17.02.12 19:05 Uhr
 106
 

Tierpark Hellabrunn: Löwin Inka musste eingeschläfert werden

Die beliebte und bekannte Löwin Inka aus dem Tierpark Hellabrunn lebt nicht mehr. Die Löwin wurde 20 Jahre alt und hatte zuletzt nichts mehr gefressen und getrunken.

Daher entschloss sich der Tierpark die Löwin einzuschläfern und verabreichte der Großkatze eine Überdosis Narkosemittel.

"Wie alle Katzen können auch Löwen sehr lange mit schweren Krankheiten überleben. Dieses Leid wollten wir Inka ersparen", sagte Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Löwe, Tierpark, Inka, Einschläfern
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zürich: Mädchenname "J" abgelehnt - Ein Buchstabe ist zu wenig
Berlin: Eltern wehren sich gegen homosexuellen Kindergärtner
Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2012 09:49 Uhr von silent_warior
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
war ja klar: Ja, das hatte ich bei meiner Katze auch mal.

Es war echt mühsam, ich habe ihr eine kleine Bude direkt an der Heizung gebaut und sie mit der Hand gefüttert und Wasser gegeben da sie so schwach war. Teilweise dachte ich dass sie stirbt weil sie den Kopf nicht mehr selbst anheben konnte.

... was soll ich sagen 2 Wochen später hatte sie es überstanden ist wieder rumgerannt.


Man merkt von den Nachrichten aus vielen Zoos dass die Tiere nur zum Geld machen bestimmt sind, sobald es Probleme gibt werden sie schnell entsorgt.

Ich weiß jetzt nicht welcher Zoo das war, aber irgendwo in Deutschland war auch ein Zoodirektor in der Kritik, da wurden Tiere geschlachtet und als exotische Mahlzeit verkauft. Let´s make money!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Größter Dinosaurierfußstapfen der Welt entdeckt
Italien: Neues Gesetz sieht bezahlten Menstruationsurlaub für Frauen vor
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?