16.02.12 15:02 Uhr
 3.752
 

Smartphones: Datenaufkommen erhöht Druck auf Netzbetreiber

Durch das immer größer werdende Datenaufkommen im Mobilfunknetz steigt der Druck auf die Betreiber, die Netze entsprechend auf schnelle Übertragungstechniken wie LTE umzustellen. Laut einer Studie von Bitkom ist das Datenvolumen in Deutschland auf 108 Millionen Gigabyte angestiegen.

In diesem Jahr soll das Datenaufkommen sogar auf einen Wert von 180 Millionen Gigabyte steigen. Ausschlaggebend hierfür ist vor allem die rasante Entwicklung von Smartphones und Tablets sowie die zusätzlichen Programme, welche installiert werden.

Derzeit profitieren bereits zehn Millionen deutsche Haushalte von dem neuen Übertragungsstandard LTE (Long Term Evolution). Für diese neue Übertragungstechnik investieren Vodafone, die Deutsche Telekom und Telefónica etwa acht bis zehn Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Druck, LTE, Netzbetreiber, Mobiles Internet, Volumen
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2012 15:21 Uhr von Mecando
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Monat? Tag? Jahr?

Sollte man man erwähnen, vor allem für Leser die nicht so in der Materie stecken...
Die Quelle gibt es aber auch nicht her, von daher liegt der Fehler nicht zwinged beim WebReporter.
Kommentar ansehen
16.02.2012 16:37 Uhr von liebertee
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
ehm? 108 petabyte ist doch nix auf ganz deutschland gesehen.
Datenvolumen ist mir irgendwie zu ungenau, ist das jetzt traffic?
Kommentar ansehen
16.02.2012 17:57 Uhr von das kleine krokodil
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Millionen Gygabyte: Also eine Angabe wie 180 Millionen Gigabyte ist wirklich grausam. Man gibt doch das Gewicht von Schiffen auch nicht in kg an, dafür gibt es doch auch größere Einheiten wie Tonne.
Und genauso gibt es doch auch im Computer bereich nach Gigabyte noch Terabyte, Petabyte, Exabyte, Zettabyte und Yottabyte.
Und 180 Petabyte lesen sich doch eigentlich viel angenehmer oder?

Und irgendwie bin ich bei der Zahl auch verwirrt. Hier http://www.heise.de/... ist die rede von 18.500 Terrabyte pro Monat (2011). Währe also ca. 222 Petabyte im Jahr. Also irgendwer muss doch da jetzt Falsche Zahlen haben, oder?
Weil wie soll es eine Steigerung auf 180 Petabyte geben, wenn es 2011 schon bei 220 Petabyte war und es wird ja wohl kaum Pro Monat sein, dafür währe es doch zuviel.

Oder liegt der Fehler bei mir und ich bin nur zu blöd die Zahlen zu verstehen.
Kommentar ansehen
16.02.2012 18:19 Uhr von kirkpatrik
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ooooohhhh.
Kommentar ansehen
16.02.2012 19:35 Uhr von KifKif
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ das kleine krokodil: größere Einheiten nach Gigabyte sind nur den wenigsten bekannt und 180 Millionen Gigabyte suggeriert für die mehrheit der mensch schon das es "viel" ist.

Aber bzgl. des LTE Netzes will ich noch anmerken das es bisher sehr wenige Geräte gibt die LTE überhaupt unterstützen.

Das bedeutet in den nächsten 2 Jahren wird LTE gehyped und man ist quasi gezwungen ein neues LTE-fähiges Gerät zu kaufen
Kommentar ansehen
16.02.2012 21:30 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
naja was heist gezwungen? ist doch schön dass es denn überhaupt die möglichkeit gibt sich so ein gerät kaufen zu können bzw. die technik auch da ist um dieses auszunutzen

zwingt dich doch keiner es zu kaufen.

kannst doch weiter mit einem Dualband Handy telefonieren :D
Kommentar ansehen
16.02.2012 21:48 Uhr von das kleine krokodil
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@KifKif: Mag sein dass es viele nicht kennen, wobei zumindet Terabyte wohl mitlerweile bekannt sein dürfte (gibt es ja schon seit einiger Zeit auch Festplatten für Privat in der größe)

Und ehrlich gesagt es kann sich auch kaum einer etwas unter einem Lichtjahr vorstellen, doch man findet die Angabe schon häufiger mal in Nachrichten (wenn mal wieder ein "besonder" Planet entdeckt wird)
Wenn man große Zahlen haben will, dann könnte man ja sogar die Zahlen in Byte angeben, aber wenn es Seriös und Fachlich sein soll, dann sollte man auch großere Einheiten verwenden, ist zumindest meine Meinung. Und gerade in der Heutigen zeit ist es ja kein wirkliches Problem mehr ein Unbekanntes Wort Nachzuschlagen oder ähnlich wie der Heise artikel Petabyte verwenden und bei erster Verwendung in Klammern angeben, wieviel Terabyte es sind.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?