16.02.12 14:50 Uhr
 438
 

Kamerun: Elefanten werden regelrecht abgeschlachtet

Im Bouba N´Djida Park im Norden von Kamerun kommt es seit Monaten zur Tötung von zahlreichen Elefanten. Bisher sind alleine im Januar 150 Elefanten umgebracht wurden. Es wird geschätzt, dass bereits 250 Tiere im gesamten Park ermordet wurden.

Nach ersten Informationen sollen dahinter ungefähr 50 bewaffnete Personen stehen, die es hauptsächlich auf das Elfenbein abgesehen haben. Erschwerend kommt hinzu, dass diese vermutlich durch die örtliche Bevölkerung gedeckt werden, welche im Gegenzug den Tierkadaver erhalten.

Besonders brisant ist die Situation, weil die Elefantenpopulation im Park auf gerade einmal 400 lebende Elefanten geschätzt wird. Laut der Zeitung "Cameroon Tribune" soll die Gruppe von der Republik Tschad aus agieren und ihre Herkunft im Sudan haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Massaker, Elefant, Sudan, Kamerun, Nationalpark, Tschad
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Fitnessarmband überführt Mann des Mordes an Ehefrau
New York: Zehntausende Schüler leben in Notunterkünften für Obdachlose
Thailand: Vater tötet sein Baby sowie sich selbst und stellt Video auf Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2012 14:56 Uhr von architeutes
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Trauriger: Alltag und das überall auf der Welt , mit hunderten von
bedrohten Arten . Ein Kampf der leider nicht zu gewinnen
ist .
Kommentar ansehen
16.02.2012 15:37 Uhr von architeutes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Basty: Irgenwann habe ich mal gelesen das in China Wildiebe
mit der Todesstrafe zu rechnen haben . Aber China ist
so groß da wird in den ländlichen Gebieten kaum jemand
erwischt.
Kommentar ansehen
16.02.2012 15:37 Uhr von LhJ
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: die Parkwächter in Afrika sind in der Regel selbst bewaffnet und kennen da auch glaube ich nicht viel, wenn sie mal solche Wilderer auf frischer Tat ertappen. Das gelingt jedoch praktisch nie.

Viel schlimmer ist es eigentlich, das es immernoch einen Markt für Elfenbein gibt. Würde das Zeug nicht so teuer verkauft werden können, wären den Wilderern Elefanten ziemlich egal.
Aber die Chinesen müssen es ja zu pulver zermahlen und es als wirkungsloses Heilmittel verkaufen und andere machen Klaviertasten oder superteuren-superexklusiven Schmuck drauß. Woher das Elfenbein kommt will doch niemand wissen, schließlich lässt sich damit Kohle verdienen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helene Fischers Instagram verärgert Fans
Bildnis von Altkanzler Helmut Schmidt ab 2018 auf einer Zwei-Euro-Münze
Berlin: Buhrufe gegen Ivanka Trump?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?