16.02.12 12:22 Uhr
 375
 

Kunstwerk zeigt Ex-Diktator Franco im Kühlschrank

Auf der ARCO-Ausstellung in Madrid sorgt eine Skulptur von Eugenio Merino für erhitzte Gemüter. Das Kunstwerk zeigt den spanischen Ex-Diktator Franco mit dunkler Sonnenbrille und grüner Uniform in einem Kühlschrank.

Von 1939 bis 1975 regierte Franco in Spanien und sorgt auch heute noch für Schlagzeilen. Eugenio Merino erklärte daher: "Wir hören nicht auf, über ihn zu sprechen und über ihn zu diskutieren. In einem Kühlschrank werden Dinge am Leben und frisch gehalten."

Eine Kunstgalerie in Barcelona hat 30.000 Euro für die Skulptur geboten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Diktator, Kunstwerk, Kühlschrank, Franco
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2012 12:22 Uhr von Klopfholz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also ehrlich: Es sieht irgendwie komisch aus, der Mann in Uniform im Kühlschrank. Offensichtlich sind wir Deutschen nicht die einzigen die ein Problem mit ihrer Vergangenheit haben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
"Metabohème": Tele 5 sendet derbe "Anti-Late-Night-Comedyshow"
Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?