16.02.12 12:08 Uhr
 5.624
 

Facebook: Klarnamenzwang gilt für Prominente nicht

Vor einem halben Jahr erklärte Facebooks Marketing-Chefin Randi Zuckerberg: "Ich glaube, Anonymität im Internet muss verschwinden." Nur so lasse sich erreichen, dass Beleidigungen im Netz verschwinden. User könnten sich nämlich nicht mehr unter einem Pseudonym verstecken.

Doch für eine kleine Gruppe gilt das nicht, denn Stefani Germanotta muss sich beispielsweise nicht mit ihrem echten Namen bei Facebook registrieren: Sie hat ein Profil mit ihrem Künstlernamen Lady Gaga.

Die normalen User müssen jedoch weiterhin darauf verzichten, ein Profil mit ihrem Spitznamen oder gewünschten Pseudonym anzulegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Facebook, Lady Gaga, Prominente, Pseudonym
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Lady Gaga demonstriert vor Trump-Tower gegen Wahlsieg von Donald Trump
Lady Gaga bewahrt 400 Kleidungsstücke von Michael Jackson in Kühlkammer auf
Beyoncé ausgestochen: Lady Gaga spielt Hauptrolle in Remake "A Star is born"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2012 12:22 Uhr von atrocity
 
+34 | -10
 
ANZEIGEN
wer is den so doof: wer ist den so doof uns registriert sich in einem sozialen Netz mit seinem richtigen, vollen Namen?
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:22 Uhr von Dennis112
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, wer mit seinem Künstlernamen bekannt ist sollte den auch in seinem Facebookprofil behalten dürfen. Nützt ja nix wenn sich diese Künstler mit ihrem richtigen Namen anmelden müssen und niemand weis wer was ist.
In so fern ist das schon gut so finde ich. Allerdings sollten diese Profile auch seitens Facebook auf Echtheit hin überprüft werden.
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:23 Uhr von nightfly85
 
+5 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:29 Uhr von Fireproof999
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
@nightfly: Was für ein Unsinn. Der Künstlername kann nur ZUSÄTZLICH auf dem Perso eingetragen werden. Der echte Name wird dadurch aber nicht gestrichen *facepalm*
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:54 Uhr von IlIlIlIlIlIlIlIlIlI
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Faktisch hat aber garantiert die Mehrheit nur seinen halben oder einen ganz falschen Namen angegeben. Ich sehe es ja in meiner eigenen Freundesliste. Von daher: Klarnamenzwang? Kenne ich nicht.
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:54 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Naja :D: Dann bin ich halt auch ein "Promi" ......

Blog aufgemacht ...... Irgendwelche "Kritzeleien" als Kunst unter einem "Künstlernamen" draufgeschoben und schon darf man das wieder :D

So ein Blödsinn und wozu gibt es auf FB bitte die Möglichkeit einer Fan-page ??
Kommentar ansehen
16.02.2012 13:08 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
""Ich glaube, Anonymität im Internet muss verschwinden." Nur so lasse sich erreichen, dass Beleidigungen im Netz verschwinden."

Najo....ich glaub ja eher dass "normale" Menschen sich nicht ohne Gründe gegenseitig beleidigen und die, die es doch tun, werden es auch tun, wenn die Anonymität im Internet verschwunden ist.

Wenns so weit ist, werd ich nix mehr im Internet posten, nicht weil ich ein böswilliger Mensch bin, der sich dann nicht mehr traut über andere zu schimpfen, sondern weil ich mich dann beobachtet fühle....und das will ja wohl keiner ^^

Nachher werd ich noch Ziel von irgendwelchen Behörden, weil ich meine Meinung sage....nee, das is net gut.

Und sind wir mal ehrlich, wirklich Anonym ist man im Netz sowieso nicht.
Kommentar ansehen
16.02.2012 13:26 Uhr von sicness66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha genau: Es geht nur natürlich nur um die guten Sitten...
Kommentar ansehen
16.02.2012 13:37 Uhr von EvilMoe523
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ atrocity: Beispielsweise Leute, die Plattformen wie FaceBook wirklich dazu nutzen um mit realen Freunden in Kontakt zu bleiben und durch die gute Vernetzung auch wieder nach Jahren in Kontakt treten wollen.

Da ist es schon nicht ganz so UNhilfreich wenn mich alte Bekannte in den Listen ihrer Freunde oder per direkter Suche wieder finden. Den Namen kann man ja durch Anzeige-Namen verbergen für Fremde und wird dann dennoch gefunden über direkten Namen im Suchfeld...

Und mit meinem Namen, ohne Anschrift, Kontaktdaten oder Geburtsdatum kann man relativ wenig Unsinn betreiben. Was ist also so schlimm dran?

Aber den Zwang für Klarnamen, finde ich natürlich auch bescheuert. Sollte jeder für sich entscheiden können, inwiefern es nützlich ist oder eben geheim bleiben sollte.
Kommentar ansehen
16.02.2012 13:38 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mhm: "Die normalen User müssen jedoch weiterhin darauf verzichten, ein Profil mit ihrem Spitznamen oder gewünschten Pseudonym anzulegen."

das halte ich für ein gerücht.
Kommentar ansehen
16.02.2012 15:46 Uhr von Botlike
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, das bezieht sich auf Pages. Schließlich kennt kaum jemand das persönliche Profil von Promi XY. Meistens sind das doch diese "Pages", die nach Unternehmen (z.B. dem "Unternehmen" Lady Gaga) benannt sind.
Kommentar ansehen
16.02.2012 17:37 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ atrocity: die Mehrheit!!!
Kommentar ansehen
16.02.2012 17:41 Uhr von jaycee78
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn die kleine Jana (12) eine Freundschafts-: anfrage von Marie (13) bekäme, die sich beim ersten Treffen als der frühere SPD-Politiker Jörg T. (57) entpuppen würde, wird Facebook das vielleicht wieder abschaffen.
Kommentar ansehen
19.02.2012 04:51 Uhr von Brotmitkaese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Facebook: ist ein Virus..!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Lady Gaga demonstriert vor Trump-Tower gegen Wahlsieg von Donald Trump
Lady Gaga bewahrt 400 Kleidungsstücke von Michael Jackson in Kühlkammer auf
Beyoncé ausgestochen: Lady Gaga spielt Hauptrolle in Remake "A Star is born"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?