16.02.12 11:21 Uhr
 668
 

Großteil der Sprachen vom Aussterben bedroht

Anlässlich des Internationalen Tags der Muttersprache hat die UNESCO bekannt gegeben, dass fast die Hälfte der 6.000 gesprochenen Sprachen zu verschwinden drohen.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Krieg und Vertreibung gehören genauso zu den Gründen, wie Migration oder die Vermischung von verschiedenen Sprachen. Auch das Internet hat Auswirkungen auf das Verschwinden von Sprachen, da es den Einfluss einzelner Sprachen wie Englisch begünstigt.

Die UNESCO hat einen Atlas der bedrohten Sprachen erstellt, der auch 230 Sprachen auflistet, die seit 1950 verschwunden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Meister89
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sprache, Englisch, Aussterben, Großteil
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2012 11:21 Uhr von Meister89
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht ob das gut oder schlecht ist. Wenn das so weiter geht gibt es eventuell irgendwann nur noch eine Sprache was die Völkerverständigung fördern würde aber auf der anderen Seite würde eine menge Kultur verloren gehen.
Kommentar ansehen
16.02.2012 11:46 Uhr von Strassenmeister
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
..Und die deutsche Sprache gehört dazu!
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:01 Uhr von Clemens1991
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@ Strassenmeister: Not really oder?? Never werd ich deinen kommi liken!!


//Ironie off

Deutsch gehört auch dazu... Achtet mal drauf, wie viel Englisch schon in unserem Alltag ist! Werbung, Internet und Medien treiben das Aussterben des Deutschen vorran!

Auch Politiker machen mit... Hört mal genau hin, wie viele nicht-deutsche Wörter schon dazwischen sind!
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:07 Uhr von uss_constellation
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Mit dem: Sprachensterben hab ich nur das Problem, dass es teilweise forciert wird durch diverse Vorgänge wie ethnische Säuberungen oder Kriege allgemein. Aber wenn es die natürliche Entwicklung ist, sehr gerne. Unterschiedliche Sprachen sehe ich in meinem täglichen Berufsleben eher als Hürde denn als Bereicherung. Das würde dem allseits vielgewünschten Ziel "Weltfrieden" ein wenig helfen. Viele Konflikte entstehen aufgrund sprachlicher Mißverständnisse und damit meine ich nicht Kriege zwischen Nationen, sondern Verständnisschwierigkeiten im täglichen Umgang miteinander.
Ich präferiere hier Englisch, weil es die einfachste Sprache weltweit ist und sehr leicht zu lernen ist. Grammatisch sehr einfach, vokabularisch sehr einfach,semantisch sehr einfach. Nicht zu vergleichen mit Deutsch oder Französisch, vom Chinesischen beispielsweise ganz zu schweigen.
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:14 Uhr von Tinnu
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich bleibe bei deutsch möglichst ohne die häßliche nuschelsprache, die sich englisch schimpf. wäscheklammer auf die nase und mit vollem mund reden. schon hörst dich nuschelig englisch an.

der ganzen welt eine sprache aufzwingen ist ja auch sowas wie eine machtübernahme.
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:27 Uhr von Joeiiii
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das aussterben der deutschen Sprache werde ich wohl nicht mehr miterleben. Aber das zu Grabe tragen in voll im Gange. Leider sprechen viele Deutsche/Österreicher nur noch Deppendeutsch! :(
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:46 Uhr von wine2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@joeiii: haben die ösis jemals anderes deutsch gesprochen? :D
Kommentar ansehen
16.02.2012 12:59 Uhr von opheltes
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
mhm: Wir brauchen ja unbedingt diese Multikultibereicherung.

Die Superfachkraefte !
Kommentar ansehen
16.02.2012 13:47 Uhr von sicness66
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Oh Gott: Immer diese Panikmache. Zur Kultur der Sprache gehört, dass neue entstehen, sich bestehende verändern und auch wieder verschwinden. Das kann man natürlich nicht verstehen, wenn man keine Ahnung hat und glaubt, ein neues englisches Wort wäre der Untergang der eigenen Sprache.

Dabei muss man sich nur mal Dokumente aus dem 19./18./17.usw. Jahrhundert anschauen und erkennen, wie dort geschrieben und gesprochen wurde.

Das heutige Deutsch hat mit seinem germanischen Sprachstamm fast nichts mehr gemein, so viele Lehnwörter sind enthalten. Fühl ich mich dadurch in meiner Existenz oder Kultur bedroht ? Nein.

[ nachträglich editiert von sicness66 ]
Kommentar ansehen
17.02.2012 08:00 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Clemens1991: "Achtet mal drauf, wie viel Englisch schon in unserem Alltag ist! Werbung, Internet und Medien treiben das Aussterben des Deutschen vorran!"
Aussterben? Wohl kaum. Weiterentwickeln? Ja.
Natürlich übernimmt deutsch Teile anderer Sprachen, aber das war schon immer so. Gibt ja genug Wörter, die zb einen französischen oder ungarischen Stamm haben.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar
Düsseldorf: Supermarkt-Räuber fällt während Überfall in Ohnmacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?