16.02.12 09:50 Uhr
 2.754
 

Fußball: Chinesischer Schiedsrichter erhält über fünf Jahre Haft

In China ist der Fußball-Schiedsrichter Jun Lu zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Er muss für fünf Jahre und sechs Monate hinter Gittern.

Er war in einen Wett- und Manipulationsskandal verwickelt. Er soll auch Schmiergelder angenommen haben.

Jun Lui war der erste chinesische Referee, der 2002 ein WM-Spiel pfiff. Kurz nach der WM begannen die Verdachtsmomente gegen den Schiri.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Haft, Skandal, Schiedsrichter, Manipulation
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: ARD und ZDF kaufen Rechte an neu erfundener Nationenliga
Fußball: FC Barcelona bietet angeblich 70 Millionen Euro für Ousmane Dembélé
Fußball: An Stoffwechselerkrankung leidender Mario Götze beginnt mit Training

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2012 10:25 Uhr von Nickman_83
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin kein: Kenner der chinesischen Fußballszene, aber ich vermute, der wäre auch wegen"Manipulation" eingebuchtet worden, wenn er nicht Parteikonform gewesen wäre und das auch noch aktiv ausposaunt hätte.

wenns denn aber wirklich wegen manipulation ist, dann sieht man, dass auch in China finanzielle Vergehen am ärgsten geahndet werden. (kurz nach den politischen)

PS: und ja, wir alle wünschten uns, dass der hoyzer für 10 Jahre in den Knast gegangen wäre, aber auch er hat nur leute um geld gebracht... und niemanden erdolcht.
Kommentar ansehen
18.02.2012 23:26 Uhr von MrKnowItAll
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Korruption: Sowas gibt´s hält überall... Da macht der chinesische Fußball sicherlich keine Ausnahme

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?