15.02.12 18:10 Uhr
 125
 

Kenia: Mit Twitter gegen Einbrecher

Durch Twitter ist es Einwohnern des Dorfes Lanet Umoja in Kenia gelungen, mehrere Einbrecher zu verscheuchen.

Francis Kariuki hatte per Anruf erfahren, dass Verbrechen in das Haus einer Lehrkraft eingebrochen waren. Daraufhin verbreitete er die Nachricht per Twitter, worauf sich mehrere Bewohner vor dem Haus des Lehrers versammelten und somit die Einbrecher verjagten.

Häuptling Francis Kariuki erklärte, dass er Twitter auch benutze, wenn im Dorf Vieh oder Kinder vermisst werden. Auf diese Weise habe er erst letztens ein entflohenes Schaf wiedergefunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: News33
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Twitter, Einbrecher, Kenia, Vermisste
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren
Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2012 18:10 Uhr von News33
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es gut, das soziale Netzwerke auch in speziellen Fällen helfen können, wie in diesem Fall gezeigt wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tritte ins Gesicht - Ausländerin von "deutschen Patrioten"ins Krankenhaus getreten
Deutsche: "Ich werde dir helfen" - dann tötete sie das weinende Mädchen:
Dortmund: Südländisch aussehender Jugendlicher schlug Frau brutal zusammen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?