15.02.12 17:25 Uhr
 1.027
 

Griechenland: Voraussetzungen für Milliardenhilfe werden nicht erfüllt

Das von der derzeitigen Krise gebeutelte Griechenland hat die Voraussetzungen für die nächste Milliardenhilfe nicht erfüllt. Daraufhin sagte der Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker kurzerhand ein Finanzministertreffen ab. Damit rückt die vor einigen Tagen noch greifbare Rettung des Landes wieder in weite Ferne.

Juncker bemängelte die Lücke von 325 Millionen Euro der Sparplänen der Regierung in Athen. Giorgos Papandreou, Vorsitzender der sozialistischen Pasok-Partei, hat bereits seine Unterschrift unter das Sparpaket gesetzt. Auf die von Antonis Samaras (Nea Dimokratia) wird jedoch noch gewartet.

Die neu verordnete Sparpolitik steuert das Land immer weiter in die Rezession. Millionen Griechen stehen ohne Arbeit da und die Wirtschaft ist stark geschwächt. Aufgrund der derzeitigen Situation des Landes, die sich nicht zu verbessern scheint, wird mittlerweile über einen Euro-Austritt debattiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EuropeanCircle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, Griechenland, Schuldenkrise, Sparpolitik
Quelle: www.european-circle.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2012 17:32 Uhr von Katzee
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
Wann kapieren: es die EU-Trottel endlich? Griechenland will sich von seinem Klüngel nicht verabschieden, aber schön weiter kassieren. Also: Weg mit Schaden und zwar schnell - auch als Warnung für andere Korrupties in der EU.
Kommentar ansehen
15.02.2012 17:52 Uhr von jaycee78
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
eigentlich ist es ganz einfach: Griechenland muss alles, was bisher versäumt wurde, sofort und mit doppelter Stärke umsetzen.

Wenn z.B. vereinbart gewesen wäre, die Politikergehälter bis jetzt um 10% zu senken und das nicht gemacht worden wäre, müssten sie einfach unverzüglich um 20% gesenkt werden.

Damit wird Griechenland wieder glaubwürdig und hat etwas weniger Druck bei der Umsetzung der nächsten Einsparungen.
Kommentar ansehen
15.02.2012 17:53 Uhr von Ich_denke_erst
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Alle weg: Wenn man liest das ein Herr Samaras seinen Wählern verspricht dass das Paket nachverhandelt wird wenn das Geld da ist und er an der Macht ist dann reicht es endgültig. Und diese Partei liegt im Moment in Umfragen auch noch vorne.
Kein Geld mehr für Griechenland - lasst sie Pleite gehen und schmeisst sie aus der EU. Gleichzeitig sollte man aber deutlich machen dass die EU sowohl in der Lage gewesen wäre Griechenland zu retten als auch in der Lage ist Portugal oder die anderen schwachen Staaten zu retten wenn sie sich an die Regeln halten.
Für die griechische Bevölkerung wäre das allerdings schlagartig mit deutlicher Armut verbunden. Aber dann brauchen sie wenigstens nicht mehr auf die Deutschen schimpfen die dafür, das sie ihr Geld den Griechen leihen dürfen, unverschämterweise Forderungen stellen. Oder sie schimpfen doch?
Wer weiß es schon genau!
Kommentar ansehen
15.02.2012 18:08 Uhr von Specialist666
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
...ist und bleibt mir auf ewig Schleierhaft wie man ein ganzes Land gegen die Wand fahren kann ohne das man es schon Jahre vorher merkt... wer so dämlich ist, den sollte man schon aus Prinzip aus der EU schmeißen... warum man solche Staaten überhaupt in die EU aufnimmt verstehe ich bis heute nicht...
Kommentar ansehen
15.02.2012 18:10 Uhr von CommanderRitchie
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Es kann nicht sein, was nicht sein darf Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass die EU-Verantwortlichen immer noch glauben, dass die EU in seiner jetzigen Form und mit allen jetzigen beteiligten Staaten aufrecht gehalten werden kann (wenn auch auf wackeligen Beinen).
Ob es hierbei um eine weitsichtige, umsichtige und für die Menschen sinnvolle Handlungen zur Staats-Hilfe handelt, könnte fast schon angezweifelt werden........ Da spielen wohl eher "angeknackste" Egos eine Rolle. Da sind Leute am Werkeln, die die EU als persönliches Denkmal betrachten und nicht glauben wollen, das eine Epochale Idee nicht tragfähig sein könnte.
Und genau mit diesem Zustand spielt die griechische Regierung.... weil die im Grunde gar nicht mehr an den Intressen der EU intressiert sind. Die hoffen noch eine Menge Geld zu kassieren und heucheln der EU vor, ein EU-Mitgliedsstaat bleiben zu wollen. Verpflichten tun sie sich jedoch nicht..........
Und wenn der Geldhahn einmal dicht ist..... dann sind die weg..... zurück bleiben verdudzt, dümmlich dreinschauende EU-Regenten mit jede Menge Finanzlöchern im EU-Säckel !!
Fazit: Das System nach dem Motto: Es muß alles bleiben wie es ist.... koste es was es wolle....... wird nicht funktionieren !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 18:24 Uhr von Floetistin
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
jaycee78: Äähmm.. und wenn sie die 10% nicht umgesetzt haben, meinst du die 20% sind realistischer?


An alle 3 Vorposter: Geht zurück zu eurem Lieblings-BILD-Zeitungsstand und geifert danach an eurem Stammtisch rum.

Wer immer noch nicht verstanden hat, dass "die Griechen" falsch ist und das Volk genauso verarscht wurde und genauso gehetzt wird wie "wir Deutschen", ist dumm.

EIne andere Bezeichnung gibt es dafür nicht. Ihr seid dumm.

Und fragt jetzt bitte nicht nach dem "Warum" oder nach meinen Argumenten.
Denn die hab ich nun wirklich schon oft genug gepostet. Und nicht nur von mir wurde die BILD-Hetze widerlegt.
Kommentar ansehen
15.02.2012 18:34 Uhr von jaycee78
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
@Floetistin: Falls "die Griechen" weiter Mitglied im Club der reichen EU-Staaten sein möchten, müssen sie sehr guten Willen zu Reformen zeigen.

Wer nicht bereit ist, seinen jahrzehntelang ergaunerten Wohlstand wieder her zu geben, verdient es nicht, weiter EU-Hilfsgelder abzuzocken.

"Die Griechen" verkommt immer mehr zum Schimpfwort und daran sind neben Steuerhinterziehern und Sozialschmarotzern besonders die heuchlerischen Politiker verantwortlich, die ihr Volk zu Komplizen machen.

"Ich bitte sie, heute der Übereinkunft zuzustimmen. Nur so können wir später die jetzige Politik, die uns aufgezwungen wurde, neu verhandeln"
http://www.dowjones.de/...
Kommentar ansehen
15.02.2012 18:56 Uhr von Floetistin
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
jaycee78: Oh bitte. So dumm kannst du doch gar nicht sein, oder?

Checker... bitte editiert meine Worte, denn ich tue es nicht.
jaycee78 ist dumm und hat immer noch nicht kapiert worum es eigentlich geht.


Das griechische Volk wurde von oben bis unten verarscht. Ihm wird nicht erklärt "die Deutschen wollen helfen".
Ihnen wird gesagt "die Deutschen fordern, nur dann helfen sie".

Und die Schulden würden Griechenland auch heute noch nicht jucken, wenn diese verdammten gierigen Ratingagenturen und Banken nicht gewesen wären.


Wenn du ein Darlehen bezahlst, mit einem Zinssatz von 3% und morgen kommt die Bank und sagt ab nächstem Monat zahlst du 30%.
Wie gut könntest du damit zurechtkommen? Egal wie du vorher gelebt hast.

Die Reformen in Griechenland hätten, wenn man schon unbedingt das Land in die EU und den Euro aufnehmen musste, nach und nach erfolgen müssen. Angefangen bei der Korruptionsbekämpfung ganz oben bis hin zu Sozialreformen ganz unten.
Das ist eine Aktion, die über Jahre, gar Jahrzehnte geht und die eine Veränderung der Mentaliät aller Beteiligten verlangt.
Nicht nur das stumme Nicken der schwächsten in der Kette.

Dank der Herabstufung und horrender Zinsen will Brüssel den Griechen diktieren wie sie ihr Land zu führen haben.
Und das Volk wird nicht gefragt, geschweige denn bekommt es eine Besserung in Aussicht gestellt.

Alles worauf die EU-Reformen in Griechenland ausgerichtet sind, ist die Befriedigung der Banken.
Es geht nicht darum eine soziale Absicherung zu schaffen um den durchschnittlichen Bürger nicht in Armut versinken zu lassen.

Hilfe, so wie das Wort im eigentlichen Sinme gemeint ist, sieht anders aus.

[ nachträglich editiert von Floetistin ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 19:17 Uhr von CommanderRitchie
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Floetistin @......... Hey.... was soll das Ist es nicht möglich, andere Meinungen zu akzeptieren und sachlich zu Kommentieren ??
Anders denkende User wegen ihrer Meinung als "Dumm" zu bezeichnen zeugt auch nicht gerade von herausragender Intelligenz !!
Ist das dein Motto.... Wer schreit hat Recht ?? Wer andere beschimpft um sie "Mundtot" zu machen - sowieso ??
Boah.... jaja du hast deine Argumente schon oft gepostet......
drauf geschissen.... ich will sie gar nicht wissen !!!
Warum ?? Weil Menschen wie du leider nicht "Diskussionsfähig " sind !!
Kommentar ansehen
15.02.2012 19:20 Uhr von jaycee78
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Floetistin verarschen können "d. Gr." auch selbst: http://www.spiegel.de/...

Dafür brauchen die nicht mal ihre Politiker.

65.000 Rentner-Phantome!!!
Kommentar ansehen
15.02.2012 19:48 Uhr von verni
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eben: die idiotische EU und deren Politiker die absolut gar nichts verstehen aber ganze Völker deren Mist ausbaden sollen.

Der Witz daran? Wir hängen voll drin und machen diesen Wahnsinn als Volk mit, ohne dass es eine Gegenwehr gibt.
Kommentar ansehen
15.02.2012 21:12 Uhr von Floetistin
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
CommanderRitchie: Und was machst du gerade eben? Du willst meine Argumente ja gar net mal wissen, nur weil ich jemand anderen angegriffen habe.

Oder bellt hier ein getroffener Hund?


jaycee78: Jaaa... das mit den toten Rentnern, 15 + x Jahresgehälter von Busfahrern, etc. hab ich auch gelesen. Bin ja nicht dumm.
Und weiter? Wenn dein Überleben davon abhängt, dass du die Rente von deinem, leider inzwischen verstorbenen, Vater oder Großvater weiterhin bekommst würdest du auch betrügen.
Das eben meinte ich mit "sozialer Absicherung".
Kommentar ansehen
15.02.2012 21:46 Uhr von Ich_denke_erst
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Floetistin: Wenn man nicht deiner Meinung ist ist man dumm - habe ich das richtig verstanden?
Ich weiß jetzt nicht wieviel Du über Griechenland weißt - ich weiß eine ganze Menge. Fakt ist dass es keine funktionierende Verwaltung gibt d.h. die beschlossenen Maßnahmen können gar nicht umgesetzt werden.
Leider haben die Griechen ausserdem eine Mentalität wie kleine Kinder - ich will das und wenn ich es nicht bekomme streike ich. Der Grieche sieht sich als den Nabel der Welt und damit hat die EU ihn zu finanzieren.
Die sind hier noch nicht angekommen.
Ein griechischer Bekannter von mir hat Olivenbäume. Er findet es vollkommen in Ordnung dass die EU ihm seine Abnahmepreise garantiert. Wenn die Griechen aber einkaufen kaufen sie ausserhalb der EU ein weil es billiger ist als die von der EU festgelegten Preise. Also nur nehmen und nicht geben. Ich könnte Dir hier hunderte von Fällen aufzählen wie Griechen ihren Staat, ihren Arbeitgeber und die EU betrügen.
Die hatten ihre Chance und haben sie nicht genutzt. Also raus aus der EU auch wenn das für viele richtig hart wird.
Kommentar ansehen
16.02.2012 22:38 Uhr von Floetistin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich_denke_erst: Nein, natürlich ist niemand automatisch dumm, wenn er nicht meine Meinung teilt.

Aber wie würdest du es nennen, wenn jemand die Mainstream-Bild-Propaganda als Grundlage seiner Meinungsbildung nimmt?

Und das obwohl Gegenargumente, die zumindest zum NAchdenken und weiter nachforschen anregen sollten bereits mehrfach genannt wurden.


Selbstverständlich müssen die Griechen raus aus der EU, hätten sogar niemals reingedurft.
Und ihr korruptes System muss auch entzerrt und bereinigt werden.
Da gehen wir beide vollkommen konform.

Nur das Wie und Wann finde ich an den Haaren herbeigezogen. Umwälzende Änderungen in diesem Ausmaß zieht man nicht innerhalb von 2 JAhren durch.
Die EU hätte hier eine beratende und unterstützende Rolle einnehmen müssen, keine als "Beschützer" oder gar Diktator.



@Volkert:
"Seien Sie ehrlich zu sich und Ihren Wählern. "

Meinst du ernsthaft ein griechischer Politiker liest das? HIer? Auf SN?
Oh man..... Herrrr, lass Hirrrrn regnen.

[ nachträglich editiert von Floetistin ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?