15.02.12 13:57 Uhr
 180
 

USA: Rund 10.000 Polizeiautos müssen wegen Problemen in die Werkstätten

Einen peinlichen Rückruf muss jetzt Chrysler in den USA öffentlich machen. Der Autobauer muss rund 10.000 Polizeiautos des Typs Dodge Charger wegen massiver Elektrikproblemen in die Werkstätten zurück beordern.

Wegen der vielen verbauten, zusätzlichen Elektrik, wie zum Beispiel Blaulicht und Funkgerät, kann es durch die zweite Batterie zu Überhitzungsproblemen und somit zum Ausfall fast aller elektrischen Bauteile kommen.

Dazu zählen auch die Fahrassistenzsysteme wie ESP und ABS. Dieser Rückruf trifft Chrysler besonders schwer. Denn erst seit kurzem beliefert der Autobauer die Polizei. Dies war vorher jahrzehntelang Fords Geschäft.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Polizei, Auto, Chrysler, Rückruf, Werkstatt
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?