15.02.12 13:57 Uhr
 179
 

USA: Rund 10.000 Polizeiautos müssen wegen Problemen in die Werkstätten

Einen peinlichen Rückruf muss jetzt Chrysler in den USA öffentlich machen. Der Autobauer muss rund 10.000 Polizeiautos des Typs Dodge Charger wegen massiver Elektrikproblemen in die Werkstätten zurück beordern.

Wegen der vielen verbauten, zusätzlichen Elektrik, wie zum Beispiel Blaulicht und Funkgerät, kann es durch die zweite Batterie zu Überhitzungsproblemen und somit zum Ausfall fast aller elektrischen Bauteile kommen.

Dazu zählen auch die Fahrassistenzsysteme wie ESP und ABS. Dieser Rückruf trifft Chrysler besonders schwer. Denn erst seit kurzem beliefert der Autobauer die Polizei. Dies war vorher jahrzehntelang Fords Geschäft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Polizei, Auto, Chrysler, Rückruf, Werkstatt
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
Rückkehr zum Tennis: Boris Becker wird ehrenamtlich beim DTB arbeiten
Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?