15.02.12 13:19 Uhr
 14.419
 

Kino: Schaden durch Filesharing praktisch nicht messbar

Nach einer Studie hat Filesharing keinen großen Einfluß auf die Einnahmen der Kinobranche.

Die minderen Einkünfte der Filmstudios sind mehr oder weniger hausgemacht und die Studios selbst daran schuld.

Durch den versetzten Start der Filme in den einzelnen Ländern werden zwar geringe Verluste generiert, die aber kaum relevant sind. Schon durch einen gleichzeitigen Start der Filme wäre dies zu eleminieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Film, Kino, Verlust, Schaden, Filesharing
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

38 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2012 13:19 Uhr von Thommyfreak
 
+134 | -11
 
ANZEIGEN
Wieviel Studien braucht es noch um zu beweisen, dass die Filmbosse nicht durch illegale Downloads um ihre Existenz gebracht werden? Ist ja nun hinreichend bekannt, dass trotz Verbot von Tauschbörsen nicht jeder ins Kino gehen würde.....
Kommentar ansehen
15.02.2012 13:27 Uhr von Thommyfreak
 
+94 | -18
 
ANZEIGEN
schon Minus? Hier jemand von der Filmindustrie angemeldet oder ein ACTA Fan? ^^
Kommentar ansehen
15.02.2012 13:37 Uhr von nightfly85
 
+104 | -5
 
ANZEIGEN
Wieso Wieso nur von "Schaden" sprechen? Warum spricht mal keiner von einer "Chance"?

Ich habe mehrere Filme online gesehen, für gut befunden und mir danach auf DVD bzw. Blu Ray geholt. Ohne kino.to hätte ich für den Film sonst kein Geld ausgegeben.
Kommentar ansehen
15.02.2012 13:41 Uhr von Thommyfreak
 
+32 | -3
 
ANZEIGEN
@nightfly85 stimmt...ging mir auch schon so. Nach diversen Bewertungen von Filmen durch Freunde hab ich auch schon so gehandelt.
Kommentar ansehen
15.02.2012 14:18 Uhr von Gorli
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Direkter Link zur Studie:

http://papers.ssrn.com/...

Problem bei solchen Analysen ist, dass sie keine Vergleichsbasis haben. Man weis nicht, wie das Kundenverhalten wäre, wenn hypothetisch Filesharing und Download/Streaming nicht existieren würden. Daher liest sich das Fazit eher nach einer "Was wäre wenn"-Geschichte.

[ nachträglich editiert von Gorli ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 14:22 Uhr von ulkibaeri
 
+11 | -16
 
ANZEIGEN
@Tommyfreak. schon Minus? Also ich hab dir auch ein Minus gegeben, weil die Überschrift nur wenig mit der News zu tun hat. Okay, es geht in beidem um die Verluste der Filmindustrie.

Aber in der Überschrift steht, dass Verluste der Filmindustrie durch Filesharing nicht messbar sind.
Im Langtext wird aber gar nicht mehr auf Filesharing eingegangen. Das einzige was da steht ist, dass Verluste dadurch entstehen, dass die Filme in verschiedenen Ländern unterschiedliche Starttermine haben.
Und dann steht nicht mal wie hoch die Verluste sind (da steht nur der extrem schwammige Begriff "gering")


Das heißt, das die News schlecht geschrieben ist und damit nur ein Minus verdient. Und das hat nix mit Lobbys oder ACTA zu tun ;)
Kommentar ansehen
15.02.2012 14:23 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
da war jemand schneller als ich...

[ nachträglich editiert von DesWahnsinnsFetteKuh ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 14:30 Uhr von CrazyWolf1981
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht: ist vielen Kino eben zu teuer. Schließlich will man in den 1,5 - 2 Stunden auch mal was trinken oder knabbern, allein dafür zahlt man schon bis zu dem doppelten Preis der Kinokarte. Daheim: Mikrowellenpopkorn für 90 Cent schmeckt genauso gut, im Kino blecht man dafür 5 €. Und wenn man dann noch z.B. mit Familie und Kindern geht, wirds richtig teuer.
Kommentar ansehen
15.02.2012 14:46 Uhr von Python44
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin früher: mindestens 1 Mal die Woche im Kino gewesen. Heute höchstens 2-3 Mal im Jahr. Und das liegt definitiv nicht am Filesharing, denn ich müsste mir dann ja auch den Schwachfug ansehen wollen, den ich runterladen könnte/würde :o(((
Kommentar ansehen
15.02.2012 14:55 Uhr von Lauraliie
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
tja: sind sie doch selbst schuld^^ haben letzt wieder für eine Karte (3D und Überlänge -.-) 18€ rum bezahlt, mit Essen und Trinken werdens für 2 schon 50€^^ ..kein Wunder gehen vorallem Jugendliche kaum noch ins Kino..bis zu meinem 18. Geburtstag hab ich 30€ Taschengeld bekommen, einmal Kino und schon wars weg^^ und außerdem, warum muss man ´nem Schauspieler der eh schon zig Millionen auf dem Konto hat, bspw. noch ne 34 Mio.Gage zahlen?!

[ nachträglich editiert von Lauraliie ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 15:04 Uhr von onemanshow
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
ich seh das genau soooo!
man schaue sich doch nur mal avatar an
wie erfolgreich der film war..
oder herr der ringe/fluch der karibik..

jeder film kann potentziel ein kassenschlager werden

vorrausgesetzt dass er gut ist und gut vermarktet wird auch wenn mal die story nicht so der hammer ist. der film muss was neues bieten..denn bei den meisten filmen langt es wenn man den trailer sieht weil da man schon die besten szenen gesehen hat und der rest des filmes einfach müll ist

wenn man mit neuen ideen aufwarten kann dann ist das schon ein riesen plus --> bestes beispiel zu zeit "ziemlich beste freunde" <-- überraschungshit somit auch ein kassenschlager

[ nachträglich editiert von onemanshow ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 15:24 Uhr von Omnomnymous
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Wie: soll man das auch messen? Angenommen ich bin Filesharer, lade ich mir doch viel mehr Unsinn runter, den ich vllt auch gucke, aber mir im Kino wegen dem Geld nie antun würde. Also 1 Download kann nicht gleich mit 1 Kino Besuch gerechnet werden.
Völliger Unsinn, und das war es schon immer.
Kommentar ansehen
15.02.2012 15:33 Uhr von EvilMoe523
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Ins Kino geht man doch heut zu Tage nur noch wegen der "Atmosphäre" und mit dem Gedanken im Nachhinein noch irgendwo was trinken zu gehen...

Die meisten Leute haben heut zu Tage ein ausreichend großes TV-Gerät zu Hause stehen um sich gewissermaßen ein Heim-Kino Erlebnis mit Freunden schaffen zu können und dazu lauter Vorteile:

Man kann essen und trinken was man will, warm / kalt.. bezahlt weniger... kann die Filme pausieren nach Belieben und auch mal aufs Klo zwischendurch. - Man darf dabei reden und Spaß haben unter Freunden.. hat keinen verklebten Boden unter den Füßen... Niemanden der einem die Sicht versperrt oder drei Leute links und Rechts die im Winter ihre Krankheitserreger umher husten oder niesen.

Warum gehe ich noch ins Kino? Eigentlich gute Frage.. vermutlich wirklich nur weil es in Verbindung mit der Kneipe im Anschluss Spaß macht UND der ein oder andere Film wirklich so besonders ist, dass man nicht erst auf die DvD warten kann... (wird aber immer seltener)

Hinzu kommt noch der ganze 3D Kommerz... konnte man sich am Anfang noch aussuchen ob normale Fassung oder in 3D.. ist es nun nicht mehr abwählbar. Ein Haufen Filme werden einfach nur durch eine Software gejagt ohne in 3D gedreht worden zu sein, so dass man nach dem Zufallsprinzip die erlebten 3D Effekte im Film an einer Hand abzählen kann.

Da war bisher immer noch Avatar der einzige Film wo es sich noch irgendwo "gelohnt" hat. Warum also jetzt für jeden 90 Minuten "3D" Film 10-12 Euro hinrappen pro Person und dann noch Geld für überteuerte Getränke ausgeben?

Die Raubkopierer und Streamer sind da mit Sicherheit nicht das größte Problem für die Verluste. Zumal wenn ich am Wochenende im Kino bin, gar keine Besucherverluste spüre. Der Saal ist doch trotzdem proppe voll, zumindest wenn ich einmal im Quartal im Kino bin.

Ich kann es aber gut verstehen, dass viele Leute diesen Mist nicht mehr mitmachen und sich die Dinger aus dem Netz ziehen oder die 4-6 Monate auf den Film warten.

Würde man zeitgleich aktuelle Filme zum Kino-Start auch zu Hause legal ansehen dürfen durch Portale wie MaxxDome, würden es sicher auch genug Leute nutzen.

Irgendwann sind Kinos vermutlich ganz ausgestorben, wenn man sich keinen Kopf über die Preispolitik macht und über Vorteile, welche ein Kino bieten könnte, die man zu Hause nicht hat.
Kommentar ansehen
15.02.2012 16:00 Uhr von ThomasHambrecht
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Dem muss sogar ich zustimmen Zuhause fehlt das Aussführen der Freundin, vorher Essen gehen, danach in die Kneipe.
Aber wo nehmen die immer die Zahlen her? Und was ist mit dem DVD-Verkauf?
Tatsache ist, dass durch Aufkommen des frühen Fernsehens in den 60er und 70er den Kinos die Zuschauer wegblieben. Nicht weil das Fernsehen die gleichen Filme gezeigt hätte - man hatte nur plötzlich zuhause auch Unterhaltung.
Kommentar ansehen
15.02.2012 16:21 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
-Kino war noch nie das billigste Erlebnis

-Kein verkacktes Otto Normalgucker Heimkino kommt an einen großen Saal ran, besonders nicht mit dem richtigen Publikum

-90 cent Mikrowellenpopcorn schmeckt genausogut wie das aus dem Kino? Geschmacksverirrung?

Ich gehe in letzter Zeit auch weniger weil ich kein Geld dafür übrighabe. Aber ich rede mir sicher nicht ein dass das zuhause das gleiche Erlebnis ist. Nie im Leben. Es gibt zwar geile Heimkinos(Picdumbs im Netz), aber die hat keiner von uns.
Kommentar ansehen
15.02.2012 16:27 Uhr von Matze_Inne_Hood
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
think->blue: gerade wenn ich mir überlege eine BlueRay zu kaufen, möchte ich vorher wissen ob sich der Film auch lohnt die 2-3Taler mehr auszugeben.

Ich weiß ja nicht wer von euch zu MM geht und sich einfach so eine DVD kauft.
Wenn ich einen Film nicht kenne und Ihn mir ansehen aber nur VIELLEICHT kaufen möchte gehe ich doch vorher auch in eine Videothek oder nicht?
Kommentar ansehen
15.02.2012 17:22 Uhr von daaark9
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
das arme hollywood, sie kriegen kaum geld um sich brot zu leisten. schauspieler sind eindeutig die ärmste schicht auf der welt -.-
Kommentar ansehen
15.02.2012 17:32 Uhr von fuchswsw1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
[quote]
....

+2 | -0

15.02.2012 14:18 Uhr von Gorli

Direkter Link zur Studie:

http://papers.ssrn.com/

Problem bei solchen Analysen ist, dass sie keine Vergleichsbasis haben. Man weis nicht, wie das Kundenverhalten wäre, wenn hypothetisch Filesharing und Download/Streaming nicht existieren würden. Daher liest sich das Fazit eher nach einer "Was wäre wenn"-Geschichte.

[ nachträglich editiert von Gorli ] [/quote]
und wer sagt dann das die studien der filmbranche welche ihre riesigen verluste auflisten reell sind?

zu bemerken wäre evtl auch noch, das ich mittlerweile 30 km fahren müßte um in ein kino zu kommen(, weil sie mit ihren preisen die betreiber kaputtmachen) und da dann noch mittlerweile 10 € zahlen soll nein danke

[ nachträglich editiert von fuchswsw1 ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 18:13 Uhr von EvilMoe523
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ Dracultepes: Klar war es nie das billigste Ereignis, aber es war auch noch nie so unverhältnismäßig ungünstig.

Ich behaupte nicht, dass ich kein Geld dafür übrig hätte regelmäßig ins Kino zu gehen bei den Schweinepreisen, aber wenn ich an den Durchschnittsbürger denke in Zeiten von Mini-Löhnen und Hartz4 ist es einfach kein gutes Angebot mehr für die Masse um 1x pro Monat 50€ oder mehr da rein zu stecken.

Und kein Heimkino kommt an einen Kino-Saal ran? - Warum?

Wenn der TV groß genug ist, der Sound auf die Räumlichkeit abgestimmt ist... wozu brauchst du dann einen blöden Saal + fremdes Publikum? Was habe ich von einem 20 Meter Abstand zur Leinwand im Kino, wenn ich zu Hause 3 Meter vom 40 - 50 Zoll Fernseher sitzen kann?

Was bedeutet für dich richtiges Publikum? Leute die permanent die Fresse halten, damit man den Film genießen kann? Oder Leute die es erstmal tolerieren, dass du in einer Komödie während dessen immer laut lachen darfst und auch mal was kommentieren darfst?

Gut, hin und wieder ist es ab und an mal ganz lustig im Kino, wenn man bei Filmen wie Scream 4 beim Auftauchen des Mörders mal ganz laut "Whaaazz uuuuuup" schreit und ALLE plötzlich vor Lachen nicht mehr aufhören können... aber das sind Einzelfälle :)
Kommentar ansehen
15.02.2012 18:44 Uhr von Floetistin
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.02.2012 19:07 Uhr von Seppus22
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich geh: nur ins Kino, wenn auch was ordentliches läuft.. und das wird erst im Dezember sein ( Der kleine Hobbit )... der Rest ist doch für die Tonne.
Kommentar ansehen
15.02.2012 19:13 Uhr von Chris9988
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Qualität der Kinos teilweise auch Dreck habe mir vor einiger Zeit (ca. 2 Jahre her) einen Film im Cinemaxx Essen angesehen (wegen der ach so tollen Bilder).

Das Bild wärend des Films verschwommen,
auch eine Beschwerde beim Vorführer brachten nur wenig besserung.

Im anschluss des Filmes (den einige schon wärend der Vorführung verlassen haben) Geld zurück verlangt.
Wurde aber nichts,
stattdessen wurden wir darauf hingewiesen, das wohl
die KOPIE eine schlechte Qualität hätte und dafür könne das CINEMAXX ESSEN nichts.

Da bekommt man für 15,-EUR eine schlechte KOPIE zu sehen und dann wundern sich die GELDGEIER das es Menschen nicht mehr ins Kino treibt ????

Danke, ich gucke lieber Zuhause, da hab ich 4m Bilddiagonale und entsprechendes HiFi Equipment.
Kommentar ansehen
15.02.2012 19:30 Uhr von EvilMoe523
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Floetistin: Ich könnte jetzt deine Rechnung drastisch senken, sowohl aus der Sicht eines legalen Konsumenten, der auf die DvD / BluRay wartet und dann 2 - 3 Freunde auf einen Videoabend einläd und erst Recht aus der Sicht eines Nutzers, der sich aktuelle Filme sowie jeden Film den man einfach mal wieder sehen möchte, spontan in 5 Minuten runterläd...

Aber Kneipenbesuche wo man mit Freunden hingeht, mehrere Stunden verweilt, Spaß hat und redet - würde ich jetzt nicht mit einem Kinobesuch vergleichen, indem man sich 90 Minuten still hinsetzt - während des Films NICHT redet und dabei ein Bierchen trinkt statt sich nach zu bestellen.

Dein Beispiel mit der TV Rechnung hast du selber widerlegt, da man den in der Regel nunmal aus vielerlei Gründen hat. Sei es für Serien, Klassiger und neue Filme aus der Videothek oder aus dem Netz und gegebenenfalls noch zum zocken. Kein Mensch geht in den Elektronikladen und rechnet seinen TV in Kinobesuche um, ob es günstiger wäre...

Da du mit deinem Freund ins Kino gehst ist die Rechnung mit 8 Euro pro Kinobesuch auch schon mal voll daneben... ich wette da zahlt ihr zu zwei mehr Kohle oder?

Der Vergleich vier Freunde im Kino oder vier Freunde zu Hause, da muss man nicht mal rechnen können um grob zu überschlagen was eindeutig billiger kommt :)
Kommentar ansehen
15.02.2012 19:35 Uhr von Xanoskar
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Traue keiner Studie: die du nicht selbst in Auftrag gegeben hast, passt auch hier wunderbar. Zweischneidiges Schwert ganz klar. Der Schaden wird messbar sein, wenn man sich mal die klickzahlen auf diversen Portalen anschaut. Persönlich halte ich schon länger nichts mehr vom Online schauen und selbst falls man sowas mal getan haben sollte, sollte einem Bewusstsein das dies Diebstahl ist und bleibt. Ich bin kein Acta Freund, aber nicht wegen den Filesharern sondern weil ich eher ein Freund des Rechtstaates bin, dazu gehört auch das man Leute die zu dumm sind und sich erwischen lassen bestrafen muss.

Ich Persönlich bezweifel diese Studie doch ernsthaft.
Kommentar ansehen
15.02.2012 19:57 Uhr von Dralkmonster
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ Floetistin: TV Zuhause:
1 Fernseher = ca. 500€ (42" Zoll ohne 3D durchaus realistisch)
1 Surroundanlage = ca. 300€
1 Internetanschluss = ca. 15 - 20 € (monatlich)
---------------
Auf ein Jahr gerechnet ca. 1000€

In der Anschaffung natürlich im ersten Moment nicht billig, aber man hat mehrere Jahre was davon. Wenn Ich es jetzt durchrechne wie oft ich davon ins Kino gehen kann...:

Kinoeintritt für 2 Personen = 30€ (15€ mit gezwungenermassen 3D)
Getränke für 2 Personen = 8€
Popcorn oder änhnliches für 2 Personen = 8€
Die Fahrt zum nächst besseren Kino (Cinemaxx) = min. 5€
Parkplatz vor dem Kino = ca. 5€
----------------
Gesamt für einen Kinobesuch mit 2 Personen: ca. 56€

Also 10 Kinobesuche bedeuten einen neuen Fernseher.
20 Kinobesuche bedeuten das komplette aufgestellte Set inkl. 1 Jahr Internetanschluss.

Macht es klick?

Refresh |<-- <-   1-25/38   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?