15.02.12 11:33 Uhr
 271
 

Marienthal: 108 Tiere aus 72-Quadratmeter-Wohnung befreit

Durch Zufall haben Polizisten in einer Wohnung in Marienthal 56 Wellensittiche und 52 Kaninchen gefunden. Sie ließen die Tiere von Tierschützern abholen.

Die Beamten waren von der 58-jährigen Bewohnerin zu der Wohnung gerufen worden. Sie gab ab, ihr Lebensgefährte wolle sie mit einem Besen erschlagen. Tatsächlich wollte der Mann ihr den Besen zum sauber machen geben.

Die vorgefundenen 56 Vögel waren im Schlafzimmer untergebracht. 32 Kaninchen waren im Bad und 20 weitere Kaninchen in Kisten untergebracht. Tierschützerin Claudia Ruf: "Der Fall gehört zu den schlimmsten, die ich kenne. Die Tiere waren extrem verfloht, alles voller Kot, dazwischen tote Tiere."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Wohnung, Tiere, Messi, Quadratmeter
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Genf: Toilette von Bankfiliale wegen Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft
Ludwigshafen: Mann schlägt aus Wut über Kücheneinbau diese kurz und klein
Berliner Senat fragt in Umfrage sexuelle Orientierung bei Lehrern ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2012 11:33 Uhr von Klopfholz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist mit Tierliebe nicht zu erklären. Warum der Lebensgefährte das zugelassen hat ist mir schleierhaft.
Kommentar ansehen
15.02.2012 11:51 Uhr von jaycee78
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Bei mir leben auch fast 100 Tiere: in weniger als einem Kubikmeter und sie fühlen sich wohl.

solche Leute nennt man übrigens Tier-Messies
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
15.02.2012 15:59 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@autor warum ist dir das schleihaft? das war genauso ein depp wie sie.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?