15.02.12 06:04 Uhr
 18.547
 

"Kino.to": Nutzern droht Strafe von zehn Euro je angesehenem Film (Update)

Obwohl die einst so beliebte Streamingseite "kino.to", auf der man sich unter anderem die neuesten Kinofilme anschauen konnte - bereits vor Monaten schließen musste (ShortNews berichtete), könnte den Premiumusern von "kino.to" nun nachträglich Strafe und Strafverfolgung drohen.

Die Staatsanwaltschaft Dresden prüft anhand der PayPal-Daten der zahlenden Nutzer, ob sie sich durch Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung oder gar reiner Urheberrechtsverletzung strafbar gemacht haben.

Sollte es zur Strafverfolgung kommen, droht je zwischengespeicherten Film um die zehn Euro Strafe für diese Nutzer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PauleMeister
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Film, Strafe, Streaming, Urheberrechtsverletzung, Kino.to
Quelle: zweinullig.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren
Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2012 07:38 Uhr von JesusSchmidt
 
+40 | -2
 
ANZEIGEN
reine spekulation. es könnte genauso gut gar nichts oder auch 1000 euro kosten. die quelle schreibt totalen müll:
"Von 10 Euro je Stream beziehungsweise Download ist die Rede."

da ich ja jetzt "1000 euro" erwähnt habe, kann die nächste schrottseite schreiben, dass davon die rede ist.

unterstes bild-niveau.
Kommentar ansehen
15.02.2012 07:41 Uhr von MarcTaleB
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
10 Euro pro angesehenem Film? Zuerst: Hier wird einfach nur eine Zahl in den Raum geworfen. Auch in der Quelle steht nicht, wo die 10 Euro her kommen.
Des Weiteren: Wird überhaupt erst geklärt werden müssen, ob es eine Straftat ist. Das Urteil des immer wieder zitierten Amtsgerichtes sagt überhaupt nichts aus.
Und zu guter Letzt: Wie soll geklärt werden, wieviele Filme der Nutzer gesehen hat? Meines Wissens nach (ich selber war nicht auf kino.to, kenne aber welche) war das Geld für eine Art Flatrate. Also wurde doch bestimmt nicht mitgezählt, oder?

[ nachträglich editiert von MarcTaleB ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 07:42 Uhr von Andreyxz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
geht ja noch: na da haben diejenigen ja Glück, wobei ich schonmal mitbekommen habe das jemand pro Film/Software einen Tagessatz Strafe bekommen hat.
Kommentar ansehen
15.02.2012 07:57 Uhr von syndikatM
 
+5 | -32
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.02.2012 08:30 Uhr von DEvB
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@MarcTaleB: Gestern im Fernsehen haben sie gesagt, dass Kino.to Nutzerprotokolle erstellt hat, mit denen man alle Downloads der Premiumuser nachvollziehen kann... keine Ahnung ob das stimmt.
Kommentar ansehen
15.02.2012 08:34 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ach was, 10€ pro Film ^^: Die müssen alle ins Gefängnis, ist ja wohl klar lol
Kommentar ansehen
15.02.2012 08:45 Uhr von neinOMG
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
einer muss ja Wulff sein A.... finanzieren.
Kommentar ansehen
15.02.2012 08:57 Uhr von SystemSlave
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Das wäre Realistisch: Da die Nutzer nichts hoch geladen haben sondern nur die Filme heruntergeladen haben müssen Sie halt nur Schadensersatz zahlen für den Schaden den Sie verursacht haben.

Und das ist den nun mal der Preis für die Kinokarte oder der DVD/ Blueray Kaufpreis. (Steht so im Gesetzt)

Das wäre aber bis jetzt das erste mal das die reinen Downloader bestraft bzw. zur Kasse gebeten werden.
Kommentar ansehen
15.02.2012 09:03 Uhr von TeiresiasU
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Bin ich der einzige, dem auffällt, dass kino.to gar kein Premiumzugang angeboten hat?
Kommentar ansehen
15.02.2012 09:22 Uhr von Acun87
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
oha: dann muss ich ja ne mille hinblättern :D ^^

so n scheiß. jungs ich wander aus nach bali oder so, lebe versteckt in ner höle oder im sumpf. war schön mit euch

[ nachträglich editiert von Acun87 ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 09:23 Uhr von haguemu
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Bezahlfernsehen Beihilfe zum Betrug? Die registrierten Nutzer haben, wie ich das lese, für die Filme bezahlt. kino.?? wohl nichts an die GEMA abgeführt.

Als Ergebnis haben die zahlenden Nutzer Kriminelle unterstützt?

Dürfen Endnutzer bei Bezahlfernsehen jetzt nur noch überweisen wenn die GEMA öffentlich bestätigt keine Probleme mit dem Anbieter zu haben?
Gibt es vielleicht schon eine Internetseite auf der man die von der GEMA authorisierten Unternehmen einsehen kann.

Vielleicht sollte man hier auch die Kindergärten verzeichnen die Gebühren für das Absingen von Kinderlieder entrichten, damit der 4-jährige, bzw. seine Eltern andernfalls nicht von der GEMA in Regress genommen wird?

[ nachträglich editiert von haguemu ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 10:22 Uhr von Blood_raven989
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
syndikatM: Ist klar das wieder einer einen total überzogenen Kommetar abgibt.

Was haben Menschenrechte mit Filmen zu tun..... davon stirbt wohl keiner .....

Obwohl es mir recht wäre wenn die RIAA stirbt :D .... damit würde es endlich mal einen richtigen Halunken treffen und nicht immer nur die immer ärmer werdende Bevölkerung (egal in welchem Land).
Kommentar ansehen
15.02.2012 10:42 Uhr von MarcTaleB
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Zeus: "Allein die Tatsache dass selbst das Fernsehen immer von Kino.to faselt zeigt, dass die nur auf Anweisung agieren und Nonsens verbreiten."

Natürlich müssen die das. Die Fernsehsender gehören doch quasi zu denen, die ACTA verfasst haben. Denn: Woher bekommen die Sender ihre US-Serien? NBC, ABC, Fox usw. Dafür zahlen die Geld. Und zu wem halten die NBC, ABC, Fox usw? Zur MPAA. Denn die schützen deren Rechte. Und die MPAA war einer der Hauptinitiatoren der ACTA.
In den USA wissen die Bürger übrigens von ACTA noch viel weniger als die Deutschen. Das ist im TV noch viel mehr totgeschwiegen worden, als in Deutschland. Komplett an den Bürgern vorbei gegangen. Und das wird auch der Grund sein, dass, wenn ACTA durch ist, das ganze langsam und nicht mit einem Mal durchgesetzt werden wird - also eine schleichende Enwticklung.

Worauf ich hinaus will - äh ja, sorry:
Die TV-Sender tun sich nur gut daran, wenn das ACTA totgeschwiegen wird und das böse kino.to böse ist, denn das ist auch ihr Geld, was da angeblich fehlt.

Um auch meinen Standpunkt zu erklären (nicht, dass es einen falschen Eindruck gibt):
Die Film- & Fernsehmacher verstehen das eigentlich Problem nicht! Und zwar, dass sie die Entwicklung des Internets genauso, wie die Musikindustrie verschlafen haben. Und was noch obendrein ein Problem ist, dass die meisten Leute, die sich das anschauen, trotzdem nicht ins Kino gegangen wären. Prinzipiell kein Verlust. Ausserdem gilt auch schon als bewiesen, dass "Raubkopierer" (ich schreibe es bewusst in "", da es keine "Raubkopierer" gibt!) insgesamt trotzdem häufiger ins Kino gehen, als der Normalseher. Und was mich besonders wundert: Wie kann es sein, dass es die grössten finanziellen Kinohits (als Bsp. mal Herr der Ringe, Fluch der Karibik, Harry Potter - übrigens NICHT in 3D!) in den letzten zehn Jahren gab. Wäre der ganze "Raubkopiemord"-Sch*** wahr, könnte das doch gar nicht zutreffen. Wo sind denn da die dicken Verluste???
Letztendlich scheint es der Filmindustrie nur darum zu gehen, verzweifelt NOCH mehr Gewinn einzufahren, aber auch hier kapiert sie nicht, dass es einfach nicht funktionieren kann (siehe oben)!
Kommentar ansehen
15.02.2012 11:17 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also wer diese Schrottquelle ernst nimmt, kann nicht mehr ganz dicht sein. Völliger Stuss, was da zusammengeschmiert wird. Mehr Schwachsinn verzapfen können nur noch die Papiertiger der GVU.
Kommentar ansehen
15.02.2012 11:22 Uhr von jaycee78
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
wenn das wirklich stimmte dann könnte das EXTREM teuer werden. Wer sich jeden Abend 3 Filme zur Probe ausschnittsweise anschaut und dann nur einen davon ansieht, hat pro Tag schon Kosten von 30 Euro. Das läppert sich.
Kommentar ansehen
15.02.2012 12:55 Uhr von Acun87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@1984: das glaube ich kaum. youtube verdient so schon genug an werbungen
Kommentar ansehen
15.02.2012 13:22 Uhr von jaycee78
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Drachenmagier Streaming ist illegal: wenn dadurch Urheberrechte verletzt werden. Ob das zwischengespeichert wird, dürfte egal sein, es passiert aber allgemein:

http://de.answers.yahoo.com/...
Kommentar ansehen
15.02.2012 13:24 Uhr von Ammy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Acun87: ich enttäusch dich ja nur ungern, aber Youtube macht schon seit es besteht Verlust und lebt nur noch da es sich Google leisten kann. Verdient is daran überhaupt nichts außer Prestige.

@Drachenmagier:
ich bin jetzt zwar zu faul das Video anzuschauen, aber es wird immer zwischengespeichert um evtl. Verbindungsschwankungen auszugleichen(zu puffern).

btt:
Wenns denn wirklich auf 10€ rausläuft, finde ich das ganze fairer als die ganzen Abmahnungen die Beträge jenseits von Gut und Böse fordern.

[ nachträglich editiert von Ammy ]
Kommentar ansehen
15.02.2012 13:42 Uhr von TheInfamousGerman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
An alle: Zahlung verweigern! Sollen sie uns doch alle einsperren.
Kommentar ansehen
15.02.2012 16:32 Uhr von jaycee78
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Wer sich da einen bezahlten Account zugelegt hat": "ist sowieso irgendwo selbst Schuld."

Da stimme ich dir voll zu.

Wer für Raubkopien Geld ausgibt, macht sich mit schuldig.

übrigens:
"Kino.to-Urteil: Ansehen illegaler Streams ist strafbar"
http://www.chip.de/...
(gilt nicht für Schweizer)
Kommentar ansehen
15.02.2012 16:57 Uhr von MarcTaleB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jaycee78: Und noch einmal:
Das Urteil von einem Amtsgericht hat überhaupt nichts zu bedeuten. Und mich wundert es ehrlich gesagt, dass der/die Verurteilte keinen Widerspruch eingelegt hat. Dann wäre das Ganze zu einem Landgericht gegangen.
Da hätte es dann ein bedeutsameres Urteil gegeben...