14.02.12 12:19 Uhr
 282
 

Stuttgart 21: Polizei droht mit neuen Räumungen

Noch in dieser Woche sollen die Bäume im Stuttgarter Schlossgarten gefällt werden, damit die Deutsche Bahn ihre Bauarbeiten am Bahnhofsprojekt fortsetzen kann. Der genaue Termin dafür ist bisher aber geheim.

Noch gibt es im Parkgelände ein Protestcamp der sogenannten Parkschützer. Polizeipräsident Thomas Züfle rechnet bei dem Polizeieinsatz mit einer Gegenwehr von etwa 1.000 Demonstranten.

Züfle kündigte an, dass die Polizei bei Bedarf auch wieder Pfefferspray einsetzen wird um die Räumung durchzusetzen. Mit einem Ende der Proteste nach der Räumung rechnet er aber nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Stuttgart, Protest, Stuttgart 21, Räumung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart 21: Kostenexplosion auf zehn Milliarden Euro
Stuttgart 21 wird 500 Millionen Euro mehr kosten
Noch immer protestieren Tausende gegen Stuttgart 21

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2012 12:22 Uhr von jaycee78
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
die Bürger haben entschieden: in einer 1000% demokratischen Volksabstimmung

Wer das nicht akzeptieren will und gewalttätig wird, gehört ins Gefängnis.
Kommentar ansehen
14.02.2012 12:22 Uhr von sicness66
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Titel ist Quatsch: Davon steht überhaupt nichts in der Quelle. Die Bild wirft die Frage in den Raum. Ist im Interview aber überhaupt kein Thema.

[ nachträglich editiert von sicness66 ]
Kommentar ansehen
14.02.2012 13:19 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Den Projektplanern kommt das gerade Recht ich mein, ich bin mit der Durchfuehrung und dem Ausgang der Wahl nicht ganz einverstanden aber so ist das nun mal...dann sollte man auch die Proteste einstellen...und beim naechsten Mal genauer darauf achten, wie Buergerbegehren abgewuergt werden und darauf entsprechend aufmerksam machen.

Den Projektplanern kommt das gerade Recht, koennen sie folgende Probleme, angebliche Unabsehbarkeiten und weitere Verzoegerungen bzw. Verteuerungen dann auf die Protestler schieben. Ich bin da immer noch der Meinung, dass das Konzept nicht ausgereift ist, obschon eine Anbindung an den schnellen Intercity- und internationalen Zugverkehr wohl nicht unwichtig ist...abgesehen davon, kenne ich jede Menge Bahnhoefe, die meist nur von Pendlern benutzt werden, die schon peinlich sind fuer die jeweilige Region/Stadt und an denen in den letzten Zehn Jahren nichts gemacht wurde und auch in den naechsten Zehn Jahren laut Sanierungsplan der Bahn nichts gemacht wird...aber so lower-Class-Pendler sind ja nicht so wichtig...