13.02.12 17:16 Uhr
 117
 

Nach harscher Kritik: Apple lässt Arbeitsbedingungen bei Zulieferern überprüfen

Computer-Riese Apple will im Zuge der aufgekommenen Kritik in den letzten Wochen die Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern prüfen. Insbesondere Foxconn war in Kritik geraten. Die Firma beschäftigt insgesamt mehr als 200.000 Arbeiter.

In den letzten Wochen war Foxconn wegen einer militärhaften Arbeitsumgebung in die Kritik geraten. Es soll nun eine unabhängige Mitarbeiterbefragung unter Tausenden von Beschäftigten geben, die von der Fair Labor Association durchgeführt wird.

Apple sagte weiter, dass die Zulieferer einen uneingeschränkten Zugang gewähren würden. Außerdem seien sie zur Kooperation verpflichtet. Laut Apple hätten die Arbeiter ein "Recht auf eine sichere und faire Arbeitsumgebung".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kritik, Apple, Zulieferer, Foxconn, Arbeitsbedingung
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2012 17:16 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde auch Zeit. Nun hatten die Zulieferer ja schön Zeit, ihre Mitarbeiter zu briefen beziehungsweise die auffälligsten Missstände zu beseitigen.
Kommentar ansehen
15.02.2012 19:36 Uhr von Chris9988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ha ha ha Apple prüft...... :-) Und dann ????

...."Wissen Sie wie spät es ist" ?
Antw.: "Ja"

.... "Kennen Sie den Weg zum Bahnhof" ?
Antw.: "Ja"

...... APPLE prüft .....
Antw.: "wir haben geprüft"
Folgeschluss:
"wir müssen so etwas besser tarnen und senden ein paar Negativ Schlagzeilen über Samsung Sklaven Mitarbeiter an die Presse".

Siehe auch hier: http://www.shortnews.de/...

[ nachträglich editiert von Chris9988 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?