13.02.12 12:11 Uhr
 458
 

Frankreich: Nicolas Sarkozy will das Arbeitslosen- und Ausländerrecht verschärfen

Im aktuellen Wahlkampf fischt Frankreichs Premier Nicolas Sarkozy unverhohlen am rechten Rand. Er kündigte eine Verschärfung des Arbeitslosen- und Ausländerrecht an, das den Rechten im Lande gefällt.

Sarkozys Umfragewerte sind schlecht, so dass er sich auf diesen gefährlichen Rechtskurs eingelassen hat.

Auch in anderen Wahlkampfthemen gibt Sarkozy den Rechten das Gefühl bei ihm richtig zu liegen: Er lehnt Sterbehilfe ab, die Schwulen-Ehe und das Ausländer-Kommunalwahlrecht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Nicolas Sarkozy, Arbeitslose, Ausländerrecht
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch
Frankreich: Nicolas Sarkozy fordert Verfassungsänderung wegen Burkini-Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2012 12:18 Uhr von Neapolitaner
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Die Rechten^^: Wie lange brauchen deutsche Medien denn noch um zu merken dass es um das Bürgertum und der Arbeiterschicht geht, und nicht von den omniösen Rechten. Aber dann müsste man ja Fehler im hiesigen Ausländerrecht anerkennen, das will ja keiner.
Kommentar ansehen
13.02.2012 12:40 Uhr von Lordkacke-WOB
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Das Arbeitslosen- und Ausländerrecht zu verschärfen, dazu hatte Frankreichs Premier Nicolas Sarkozy lange genug Zeit in seiner Regierungszeit. Deshalb ist das billiger Wahlkampf auf unterstem Niveau.

PS: Was will man am französischen Ausländerrecht verschärfen? Ich kenne Lyon, da gibt es Stadtteile, da denkt man, man ist in Tunis. Und das sind mittlerweile fast alle "Franzosen"

[ nachträglich editiert von Lordkacke-WOB ]
Kommentar ansehen
13.02.2012 12:47 Uhr von Aratie
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Und wieder mal: eine News die ich so liebend gerne mal über unser Merkelchen lesen würde.
Natürlich nicht alles davon. Grade die Sterbehilfe und die Schwulen-Ehe sollten erlaubt bleiben, allerdings gehört das Ausländerrecht auch hierzulande drastisch verschärft...
aber ups...streicht alles was ihr oben gelesen habt...ich bin ja deutscher...ich darf das ja nicht sagen. Tschuldigung *kotz*
Kommentar ansehen
13.02.2012 13:11 Uhr von heinzinger
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Auf die Idee könnte man hierzulande auch mal kommen..
Kommentar ansehen
13.02.2012 13:15 Uhr von Teitei
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Aber bei Deutschland wird groß, das Maul aufgerissen, dass wir mehr Ausländer reinholen sollen. Und würde bei uns das Arbeitslosen- und Ausländerrecht verschärft werden, würde alle wieder mit dem Finger auf uns zeigen und sagen "Die Nazis!"
Das ist so eine Heuchelei und zum Kotzen!

Ich habe absolut nichts gegen Menschen aus anderen Ländern und mir ist auch egal, wie sie zu Hause leben, aber wenn sie in Deutschland leben und arbeiten, soll auch gefälligst deutsch gesprochen werden und sich entsprechend angepasst werden. Deutschland ist, glaube ich, das einzige Land, wo man keine Sprachkenntnisse vorweisen muss und einfach rein kann.

Wenn ich in einen Supermarkt gehe z.B. dann will ich auch, dass die/der Verkäufer/in mich versteht, und nicht, das die kein Wort Deutsch können.
Kommentar ansehen
13.02.2012 14:31 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Klar, als ob das was bringen würde. Der Neger sitzt doch nicht im Busch und liest Gesetzestexte, der hockt im Busch und hat Hunger.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch
Frankreich: Nicolas Sarkozy fordert Verfassungsänderung wegen Burkini-Verbot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?