12.02.12 12:43 Uhr
 254
 

Neuer Datenskandal in der Gesundheitsbranche

Ein vormaliger Mitarbeiter des Unternehmens pharmfakt/Gesellschaft für Datenverarbeitung (GFD) hatte den Stein ins Rollen gebracht. Es könnte sich nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zu einem Datenskandal entwickeln. Darin verwickelt sollen die großen Apothekerrechenzentren sein.

Nach Ansicht des Leiters des unabhängigen Datenschutzzentrums Schleswig-Holstein in Kiel könnte sich das Datenleck zu "einem der größten Datenskandale der Bundesrepublik im Medizinbereich" entwickeln. Millionen von Rezeptdateien sollen an die Pharmaindustrie verkauft worden sein, so der Insider.

Für die Pharmabranche waren die Daten aus mehreren Gründen nützlich. Sie konnten so herausfinden, welcher Arzt wie viel verschrieb. Zugleich waren die illegal bezogenen Daten geeignet, den Außendienst zu überprüfen. Kunden der GFD sind die Großen der Branche wie etwa Bayer, Novartis oder Glaxo.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Pharmaindustrie, Novartis, Datenskandal
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse
Australischer Bergbau-Magnat spendet 265 Millionen Euro
Donald Trump handelt riesiges Waffengeschäft mit Saudi-Arabien aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2012 12:43 Uhr von Rheinnachrichten
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn die Daten zunächst einmal eine Art Marketingkontrolle der Pharmaindustrie daherkommen, ist mir ehrlich gesagt nicht wohl bei dem Gedanken, die Pharmabranche weiß, wer wann was in einer Apotheke bestellt hat.

Ein weiterer Schritt hin zum gläsernen Kunden, dessen Existenz zu einem großen Datenpaket reduziert wird?
Kommentar ansehen
12.02.2012 13:24 Uhr von montvache
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ach nein, Ach nein, was ist denn ein"vormaliger Mitarbeiter" - Ich kenne nur
ehemalige Mitarbeiter. Es ist schrecklich, wie die deutsche Sprache vermurkst wird.
Das sagen auch einige Leute in Sport 1 (Fernsehen)
immer "unter der Woche" es heißt aber richtig "während der Woche oder während der letzten Woche".
Und was noch viel schlimmer ist, die dauernde falsche Anwendung des Wortes "ganz" - Beispiel: Die Erzieherin sagt zu den Kindern: "Passt auf, dort kommen ganz viele Autos" Das ist total falsch - Richtig ist: "Passt auf, dort kommen sehr viele Autos".
Sogar sehr bekannte Journalisten quer durch alle Fernsehsender können nicht richtig Deutsch sprechen.
Kommentar ansehen
12.02.2012 14:16 Uhr von Elektrosmog
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@montvache: Krümmelkacker!
Kommentar ansehen
12.02.2012 14:25 Uhr von mustermann07
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
montvache: Genau das sind die wahren Probleme.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jack White macht aus "White Stripes"-Song ein Kinderbuch
Israel-Besuch: Donald Trump als erster amtierender US-Präsident an Klagemauer
Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?