12.02.12 11:21 Uhr
 894
 

Papstbesuch 2011 in Freiburg mit 23,3 Millionen Euro doppelt so teuer wie geplant

Im September letzten Jahres besuchte Papst Benedikt XVI. Freiburg. Nun wurde bekannt, dass der Besuch mit Kosten in Höhe von 23,3 Millionen Euro doppelt so teuer war wie erwartet. Dies teilte das Erzbistum in Freiburg am vergangenen Samstag mit.

Die Einnahmen aus dem Besuch würden gerade einmal 1,4 Millionen Euro abdecken. Den Rest der Kosten müsste man aus Rücklagen finanzieren. Eigentlich sollte der Besuch nur 9,6 Millionen Euro kosten. Kurz vor dem Besuch wurde diese Zahl auf elf Millionen korrigiert.

Grund für die Mehrkosten seien vor allen Dingen die hohen Sicherheitsauflagen. Allerdings hätten sich die Ausgaben gelohnt und sie seien auch verhältnismäßig gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Euro, Freiburg, teuer, Papstbesuch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2012 11:21 Uhr von Borgir
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Ich halte es für wenig verhältnismäßig, wenn der Besuch eines Mannes so viel kostet. Aber da sieht man, was die Kirche mit der Steuer anstellt...sie wirft sie aus dem Fenster.
Kommentar ansehen
12.02.2012 11:51 Uhr von Exilschmoellner
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
Mir ist aufgefallen, dass der gute Mann kein Vertrauen zu seinem Chef hatt.
Sonst hätte er nicht soviele Polizisten gebraucht, die auf ihn aufpassen :-)
Kommentar ansehen
12.02.2012 12:00 Uhr von Chronos93
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Super, mit Steuergeldern finanziert - ich sehe das echt nicht ein. Wer 23 Mio. ausgibt und 1,4 Mio. einnimmt, der lebt definitiv über seine kosten.
Von mir aus kann er im Vatikan bleiben...
Kommentar ansehen
12.02.2012 12:02 Uhr von Borgir
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Exilschmoellner: Ha, geil. Recht hast du :-)
Kommentar ansehen
12.02.2012 12:29 Uhr von west89
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
von: dem Geld kann man ne Schule bauen. Wofür Geld rausgeschmissen wird. Schäm dich Deutschland!
Kommentar ansehen
12.02.2012 13:02 Uhr von xjv8
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Allerdings hätten sich die Ausgaben gelohnt und sie seien auch verhältnismäßig gewesen."

Was hat sich den da gelohnt?

Das einzigste was der Besuch war, der war verhältnismässig teuer. Für das Geld hätte man sicher die Einwohner von ganz Freiburg nach Rom karren können.
Kommentar ansehen
12.02.2012 13:19 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Leute, regt euch nicht auf: Hier gehts nur um die Kosten für die Kirche.

Wofür die ihr Geld ausgibt, sollte theoretisch deren Problem sein.

Von den Kosten nämlich, die der Besuch dem Staat gekostet hat, ist doch hier gar nicht die Rede.

Das sind übrigens auch wohl weit mehr als 23 Millionen. Allein für die Anlegung neuer Wege für den Besuch eines Gottesdienstes in Etzelsbach anläßlich des Papstbesuches hat das Landesagrarministerium ja schon knapp 1,9 Millionen Euro abgedrückt.

Ohne Polizei und Drumherum.

[ nachträglich editiert von Noseman ]
Kommentar ansehen
12.02.2012 16:36 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nein, Oberlehrer: denn die Kirchensteuer könnte denen, die sie nicht zahlen, nur dann egal sein, wenn sie sie wirklich nicht mitfanzierten.

Was nicht der Fall ist. Erstens sammelt der Staat sie ein. Das ist laut Kircheneigenen angaben teurer als die Summe, die sie dem Staat als Kompensation dafür zahlen.

Zweitens sind Kirchensteuern steuerlich absetzbar. Dem Staat entgehen dafür Steuern in Milliardenhöhe.

Drittens verursacht die Art und Weise, wie die Kirchen diese Steuern ausgeben, wie angedeutet dem Staat Mehrausgaben.
Ob der Staat und damit auch der nichtchristliche Steuerzahler diese zu tragen hat, darüber darf der nichtchristliche Steuerzahler ja wohl durchaus laut und öffentlich nachdenken.
Kommentar ansehen
12.02.2012 18:32 Uhr von Wheeep
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Trennung von Staat und Religion bliebt hier mal wieder auf der Strecke, wenn man solche Besuche mit Steuergeldern unterstützt.
Kommentar ansehen
12.02.2012 20:17 Uhr von I-MF-E
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ne als ob man nicht etwas besseres mit dem Geld hätte anstellen können. Ich wünsch mir sehnlichst den Tag zu erleben, an dem der Verein Insolvenz anmeldet.

[ nachträglich editiert von I-MF-E ]
Kommentar ansehen
12.02.2012 21:51 Uhr von Lenzilein009
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Frechheit! Das ist eine riesen Sauerei!
Von wegen Trennung von Staat und Religion!

Dreckspack!
Kommentar ansehen
12.02.2012 23:39 Uhr von tulex
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab Freiburg letztens auch besucht war billiger für den Steuerzahler ^^

Der Papst kann mal schön im Vatikan bleiben, ist mir zu teuer hier.
Kommentar ansehen
13.02.2012 10:03 Uhr von Teitei
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber für so einen Mist ist immer genug Geld da, aber mal was Vernünftiges damit anzufangen und im Land zu helfen, dafür ist nichts da...

In Deutschland wird das Geld echt nur noch sinnlos zu fenster rausgeworfen....
Kommentar ansehen
13.02.2012 12:29 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?