12.02.12 10:38 Uhr
 146
 

Bundestagswahlen 2013: Steuern werden zentrales Wahlkampfthema

Im kommenden Wahlkampf vor den Bundestagswahlen in anderthalb Jahren wollen Koalition und Opposition das Thema Steuerpolitik als Hauptthema des Wahlkampfes aufgreifen. Horst Seehofer, CSU-Chef, sagte, dass die Wahl 2013 zu einer Wahl der Steuersenkungen würde.

Die SPD würde laut Seehofer eine "Strategie zum Nachteil des Landes" verfolgen. CDU/CSU und die FDP würden kleinere und mittlere Einkommen entlasten, so Seehofer weiter. Die SPD und die Grünen wären dagegen für eine Steuererhöhung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte ebenso den Graben in Sachen Steuerfrage zwischen der Koalition und der Opposition. Dass SPD und Grüne die Steuern in Zeiten einer kalten Progression erhöhen wollen, sei nicht nachvollziehbar, so Merkel weiter.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Steuer, Wahlkampf, Horst Seehofer
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2012 10:38 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Fängt das also jetzt schon an mit der holen Streiterei um Steuersenkungen die dann doch nicht stattfinden.
Kommentar ansehen
12.02.2012 11:44 Uhr von zabikoreri
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Warum soll es keine Steuersenkung geben? Nach den Wahlen werden dann neue Gebühren und Abgaben erfunden und der Wähler ist glücklich über die Steuersenkung!

(Siehe z.B. Senkung der KFZ-Steuer für ´umweltfreundliche´ Fahrzeuge und der dann sicher nach der Wahl eingeführten Maut-´Gebühr´)
Kommentar ansehen
12.02.2012 13:02 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was faselt Merkel da? Die "kalte Progression" betrifft am härtesten die untersten Einkommensgruppen, die ihr Einkommen überwiegend für Lebensnotwendiges ausgeben müssen.

Diese zahlen ohnehin keine oder kaum Einkommenssteuern (aber dafür verhältnismäßig viel direkte Steuern wie Mehrwertsteuer etc.).

Die sowohl ökonomisch vernünftigte als auch sozial gerechte Antwort darauf kann jedenfalls keine (Einkommens-)Steuersenkung sein.

Sondern nur höhere Löhne (vernünftiger Mindestlohn z. V.) und gerechtere Steuern abseits der Einkommenssteuer!
Kommentar ansehen
12.02.2012 14:37 Uhr von zoc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt nur eins Ein echtes Kriterium für die Parteien für die nächste Wahl:

Steuererhöhung: und zwar für die Millionäre, eine Transaktionssteuer und höhere Steuern auf Luxusgüter wie Rennpferde und ähnliches.
Alle Steuervergünstigungen an die Reichen (also Verteilung von unten nach oben) müssen sofort und eindeutig wieder zurückgenommen werden (hat damals die rot-grüne Regierung eingeleitet).

Eine gerechte Steuervereinfachung, wäre natürlich auch gut, aber das schaffen die Bürokraten eh nicht.
Es muss wieder eine Verteilung von oben nach unten geben, sonst sieht es finster aus.
Auch müssen mehr Steuerbeamte eingestellt werden, die die Unternehmen überprüfen. Da wird nämlich auch in den Ländern absichtlich gespart, man will ja angeblich keinen verscheuchen ... nur die kleinen Bürger, die jagt man mit jedem Scheiss.

Wer jetzt wieder mit dem Argument kommt, dann hauen die Reichen ab, dem sage ich 2 Argumente vorab dagegen:

1. viele der "Reichen" bzw. Konzern/Großfirmen Besitzer WOLLEN sogar zahlen
2. soll man sich erpressen lassen dürfen - ist das eine Lösung ?? Habt Ihr keine Eier in der Hose und wollt Euch zu Sklaven machen - tatsächlich ??? Kann es das sein ??

Denkt mal drüber nach ...
Und ganz radikal: Steuerrecht wie in den USA. Solange man Deutscher ist, zahlt man deutsche Steuern, egal ob man im Ausland wohnt. Also ist auch ein Michael Schumacher mit seinen unverdienten Millionen dran.

Wer Minus drückt, muss auch Argumente bringen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?