12.02.12 12:27 Uhr
 668
 

TV-Moderator betitelt "World of Warcraft" als "Killerspiel"

Der TV-Moderator und Journalist Ranga Yogeshwar hat sich in einem Interview auch zum Thema Killerspiele geäußert.

In dem Interview vertritt er die These, dass das Spielprinzip in dem Online-Rollenspiel "World of Warcraft" darin besteht, "andere abzustechen" und "zu ballern".

Außerdem wirft Yogeshwar indirekt die Frage auf, ob Ego-Shooter nicht eventuell durch den Staat bezuschusst werden, ohne Beweise für diese Behauptung bringen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Session9
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: TV, Moderator, World of Warcraft, Killerspiel
Quelle: de.ign.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"World of Warcraft": Neue Update-Strategie soll Spieler in Arbeit halten
"World of Warcraft": Nun müssen auch Spieler aus China Abo-Gebühren zahlen
Jamie Lee Curtis zockt "World of Warcraft"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2012 12:27 Uhr von Session9
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Das Video mit den Äußerungen könnt ihr euch in der Quelle angucken. Schon bedenklich, was er da äußert, weil es ziemlich unreflektiert ist, aber durchdacht klingt.
Kommentar ansehen
12.02.2012 12:29 Uhr von Borgir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
häää?
Kommentar ansehen
12.02.2012 12:30 Uhr von Rheinnachrichten
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Ranga: hat´s wohl nie gespielt.
Ein dämlicher Beitrag in einer noch dämlicheren Debatte. Und ein 50-Jähriger, der trotz seines zweifellos vorhandenen Intellekts in dieser Sache merkwürdig schlicht denkt.

Nächste Runde in der Killerspieldebatte?
Kommentar ansehen
12.02.2012 14:35 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch: Bitte schaut euch mal die gesamte aktuelle Folge von FKTV mit Ranga an. Die Aussagen hier sind aus dem Zusammenhang gerissen und verzerrt.

Ja, er hat WoW als "Killerspiel" bezeichnet, aber bei WoW ging es ihm primär um die Schädlichkeit durch den entstehenden Suchtcharakter.
Und seine Auslassung zur politischen Manipulation durch Ego-Shooter ist auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Man sehe sich, wie gesagt, das ganze Interview an, bevor man sich über diesen Fetzen hier aufrege.

Dass z.B. Ego-Shooter konkret z.B. von der Armee als "Anwerbeinstrument" genutzt werden wissen wir ja auch seit "America´s Army".
Kommentar ansehen
12.02.2012 16:05 Uhr von Delios